Kap. 17: Globalisierung – Ein Kernstück des Kommunismus

„Wir können nicht gleichzeitig Demokratie, nationale Beständigkeit und wirtschaftliche Globalisierung anstreben“, erklärt Professor Rodrik in Harvard. Die Globalisierung wirkt, als würde sie dem gesamten globalen Dorf finanziellen Wohlstand und demokratische Werte bringen. Das ist eine Illusion.

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.

In diesem Artikel werden die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte des Globalismus diskutiert. Diese drei Aspekte der Globalisierung sind zu einer weltlichen Ideologie des Globalismus verschmolzen. Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt, das Königreich des Himmels auf Erden, das reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung ist – eine, die von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht wird.

Diese Ideologie wird zwangsläufig die traditionellen Kulturen aller ethnischen Gruppen ausgrenzen, die auf dem Glauben an Götter basieren und Tugend lehren. In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass die Ideologie des Globalismus auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der Ideologie.

Sobald eine globale Superregierung gebildet ist, wird der Kommunismus sein Ziel, Privateigentum, Nationen, Rassen und die traditionelle Kultur jeder Nation zu beseitigen, leicht erreichen. … Die Epoch Times veröffentlicht hier das 17. Kapitels des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1. Globalisierung und Kommunismus

2. Wirtschaftliche Globalisierung
a) Die Globalisierung hat die Wirtschaft im kommunistischen Stil hervorgebracht
b) Globalisierung fördert den Kommunismus in Entwicklungsländern
c) Die Globalisierung schafft eine Wohlstandsschere und ermöglicht kommunistische Ideologie
d) Widerstand gegen die Globalisierung fördert kommunistische Ideologie
e) Der westliche Kapitalismus hat die Kommunistische Partei Chinas gestärkt

3. Politische Globalisierung
a) Die UNO hat die Macht der kommunistischen Politik vergrößert.
b) Die kommunistische Ideologie hat die Menschenrechtsideale der UNO untergraben
c) Globalisierung fördert kommunistische politische Ideen
d) Weltregierung führt zu Totalitarismus

4. Kulturelle Globalisierung: Ein Mittel zur Korrumpierung der Menschheit
a) Kulturelle Globalisierung zerstört Traditionen
b) Die entwickelten westlichen Länder exportieren anti-traditionelle Kultur
c) Multinationale Konzerne verbreiten verfälschte KulturFazit
d) Die UNO verbreitet verzerrte Wertvorstellungen

Fazit
Quellen

Einleitung

Ab der Renaissance trat die Menschheitsgeschichte in eine Zeit dramatischer Veränderungen ein. Die industrielle Revolution, die am Ende des achtzehnten Jahrhunderts begann, steigerte die Produktivität erheblich. Die nationale Machtverhältnisse in jedem Land haben enorme Veränderungen durchlaufen und die Struktur der globalen Ordnung hat sich radikal verändert. Gleichzeitig erfuhren auch die sozialen Strukturen, das Denken und die religiösen Traditionen dramatische Veränderungen. Die orthodoxen Glaubensrichtungen wurden schwächer, die menschliche Moral begann sich zu verschlechtern, die Gesellschaften gerieten in Unordnung. Das menschliche Verhalten hat die universellen Standards für die Beurteilung von Gut und Böse verloren. Diese historischen Bedingungen waren die Geburtsstunde des Kommunismus.

Nach der bolschewistischen Revolution in Russland 1917 versuchte die Kommunistische Internationale, bekannt als die Dritte Internationale, die kommunistische Revolution in die Welt zu exportieren. Die Kommunistische Partei der Vereinigten Staaten wurde 1919 gegründet. Die Kommunistische Partei Chinas (KP China) wurde 1921 gegründet. In den späten 1920er und frühen 1930er Jahren hat eine weltweite Wirtschaftskrise die kommunistischen Ideologen weiter beflügelt. Die politischen und wirtschaftlichen Ideologien der Welt begannen einen Linksruck. Die Sowjetunion fasste Fuß und die KP China nutzte die Gelegenheit zu ihrer Entfaltung.

1949, mehr als ein Jahrzehnt später, usurpierte die KP China das Land China, der gewalttätige Kommunismus stieg auf. Die Sowjetunion und die KP China hatten zusammen Dutzende von Ländern und ein Drittel der Weltbevölkerung erobert und bildeten einen Konfrontationsblock gegen die westliche Welt. Der darauf folgende Kalte Krieg dauerte ein halbes Jahrhundert.

Während der gewalttätige Kommunismus die gesamte Menschheit bedrohte, ignorieren die meisten Menschen in der westlichen freien Welt die gewaltfreien kommunistischen Faktoren, die sich in ihren eigenen Gesellschaften unauffällig entwickeln. Neben der Unterwanderung durch die Sowjetunion haben alle möglichen parakommunistischen Ideologien und Bewegungen innerhalb des Westens die Regierung, die Geschäftswelt sowie Bildungs- und Kulturkreise durchdrungen. Dazu gehören unter anderem die vollwertigen Kommunisten, die Fabian Society und die Sozialdemokraten. Die Fabian Society ist eine britische Denkfabrik, die 1884 gegründet wurde. Die Labour-Party geht auf sie zurück. Ihr Motto ist die konstante Beeinflussung der Gesellschaft, wie sie in Deutschland als „langer Marsch durch die Institutionen“ ihren Ausdruck fand.

Die Gegenkulturbewegung im Westen in den 1960er Jahren sowie die Kulturrevolution Chinas wurden durch kommunistische Elemente hervorgerufen. Nach den 1970er Jahren starteten rebellische Jugendliche im Westen „den langen Marsch durch die Institutionen“, einen Versuch, die traditionelle Kultur von innen heraus zu untergraben und soziale und kulturelle Führung zu übernehmen. In etwas mehr als einem Jahrzehnt erzielten sie gewaltige Erfolge.

Nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Zerfall der Sowjetunion jubelten einige Menschen über das Ende dieser Phase der Geschichte und das Ende der kommunistischen Ideologie, während andere sich Sorgen wegen eines Zusammenpralls der Zivilisationen machten. Aber nur wenige erkannten, dass der Kommunismus bei seinem Versuch, die Welt zu kontrollieren, neue Formen und Gestalt annahm. Das neue Motto lautet Globalisierung.

Mit der Industriellen Revolution und der Entwicklung von Wissenschaft und Technologie sind die Wanderbewegungen und die Veränderungen in Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Technologie sowie Kultur viel häufiger geworden. Heute haben moderne Telekommunikations-, Transport-, Computer- und digitale Netzwerke die seit Jahrtausenden bestehenden geographischen Schranken und Grenzen aufgehoben. Die Welt scheint klein geworden zu sein, und die Wechselwirkungen und der Austausch zwischen den Ländern sind beispiellos. Die Welt ist mehr und mehr zu einer Einheit geworden. Diese Stärkung der globalen Zusammenarbeit ist ein natürliches Ergebnis der technologischen Entwicklung, der Ausweitung der Produktion und der Migration. Diese Art der Globalisierung ist das Ergebnis eines natürlichen historischen Prozesses.

Es gibt jedoch eine andere Art der Globalisierung, die das Ergebnis kommunistischer Ideologien ist, die den natürlichen historischen Prozess der Globalisierung ausnutzen, um die Menschlichkeit zu untergraben. Diese zweite Form der Globalisierung ist Gegenstand dieses Kapitels.

Die Essenz der durch den Kommunismus kontrollierten Globalisierung besteht im Wesentlichen in der schnellen und weitreichenden Verbreitung der schlimmsten Aspekte sowohl kommunistischer als auch nicht-kommunistischer Regime. Zu den Mitteln der Verbreitung gehören große politische, wirtschaftliche, finanzielle und kulturelle Operationen, die die Grenzen zwischen Nationen und Menschen auflösen. Das Ziel ist es, den Glauben, die Moral und die traditionellen Kulturen zu zerstören, von denen das Überleben der Menschheit und ihre Erlösung abhängt. Alle diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Menschlichkeit zu zerstören.

Dieses Buch hat gezeigt, dass der Kommunismus nicht nur eine Theorie, sondern auch ein böses Gespenst ist. Es ist lebendig, und sein oberstes Ziel ist es, die Menschheit zu zerstören. Das Gespenst hält sich nicht an eine einzige politische Ideologie. Wenn die Bedingungen es zulassen, ist es jedoch geeignet, auch politische und wirtschaftliche Theorien zu verwenden, die im Widerspruch zur kommunistischen Standardideologie stehen. Seit den 90er Jahren behaupten die Globalisierer, es gehe um die Förderung von Demokratie, Marktwirtschaft und Freihandel. Sie werden daher von einer Reihe von linken Gruppen angegriffen. Aber diese linken Gruppen erkennen nicht, dass das kommunistische Gespenst auf einer höheren Ebene operiert. Wirtschaftliche Globalisierung, politische Global Governance, Agenda 21 und verschiedene ökologische und internationale Konventionen sind zu Instrumenten der Kontrolle und Zerstörung der Menschheit geworden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Globalisierung, auch bekannt als „Globalismus“, wie sie vom kommunistischen Gespenst manipuliert wird, hat in mehreren Bereichen erstaunliche Fortschritte gemacht, indem sie verschiedene Methoden auf ihrem Zug durch die Welt verfolgte. In diesem Kapitel werden die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte dieser Form des Globalismus diskutiert.

Diese drei Aspekte der Globalisierung sind zu einer weltlichen Ideologie des Globalismus verschmolzen. Diese Ideologie hat zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Erscheinungsformen und verwendet manchmal widersprüchliche Inhalte. Aber in der Praxis weist es Eigenschaften auf, die dem Kommunismus sehr ähnlich sind. Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt, das Königreich des Himmels auf Erden, das reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung ist – eine, die von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht wird.

Diese Ideologie wird zwangsläufig die traditionellen Kulturen aller ethnischen Gruppen ausgrenzen, die auf dem Glauben an Götter basieren und Tugend lehren. In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass diese Ideologie auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der Ideologie.

Jedes Land hat seine eigene Kultur, aber traditionell basierte jedes Land auf universellen Werten. Die nationale Souveränität und die kulturellen Traditionen jeder ethnischen Gruppe spielen eine wichtige Rolle für das nationale Erbe und die Selbstbestimmung und bieten allen ethnischen Gruppen Schutz vor der Infiltration durch starke externe Kräfte, darunter auch dem Kommunismus.

Sobald eine globale Superregierung gebildet ist, wird der Kommunismus sein Ziel, Privateigentum, Nationen, Rassen und die traditionelle Kultur jeder Nation zu beseitigen, leicht erreichen. Globalisierung und Globalismus spielen in dieser Hinsicht eine destruktive Rolle, indem sie menschliche Traditionen und Verhaltensregeln untergraben und linke Ideologien und den Kommunismus verbreiten. Die Aufdeckung der kommunistischen Wurzeln der Globalisierung und der Ähnlichkeiten zwischen Globalismus und Kommunismus ist ein heikles, aber äußerst wichtiges und dringendes Thema.

1. Globalisierung und Kommunismus

Marx benutzte in seinen Schriften nicht den Begriff der Globalisierung, sondern den Begriff „Weltgeschichte“, der sehr begrenzte Bedeutungen hat. Im Kommunistischen Manifest behauptete Marx, dass die globale Expansion des Kapitalismus unweigerlich ein riesiges Proletariat hervorbringen würde. Dann würde eine proletarische Revolution die ganze Welt erobern, den Kapitalismus stürzen und das „Paradies“ des Kommunismus errichten. [1] Marx schrieb: „Das Proletariat kann also nur weltgeschichtlich existieren, so wie der Kommunismus, seine Aktivität, nur eine ‚weltgeschichtliche‘ Existenz haben kann.“ [2] Das heißt, die Verwirklichung des Kommunismus hängt davon ab, dass das Proletariat weltweit gemeinsame Aktionen durchführt – die kommunistische Revolution muss eine globale Bewegung sein.

Obwohl Lenin später die Doktrin von Marx modifizierte und vorschlug, dass die Revolution an der schwach entwickelten Stelle des Kapitalismus (Russland) eingeleitet werden könnte, gaben die Kommunisten nie das Ziel der Weltrevolution auf. 1919 konnten die sowjetischen Kommunisten es kaum erwarten, die Kommunistische Internationale in Moskau zu gründen, mit Niederlassungen in mehr als sechzig Ländern. Lenin sagte, das Ziel der Kommunistischen Internationale sei die Gründung der Weltsowjetrepublik. [3]

Der amerikanische Denker G. Edward Griffin fasste die fünf Ziele der von Stalin vorgeschlagenen kommunistischen globalen Revolution im Buch „Marxismus und Ethnien“ in vier Punkten zusammen:

  1. Verwirre, desorganisiere und zerstöre die Kräfte des Kapitalismus auf der ganzen Welt.
  2. Binde alle Nationen zu einem einzigen Weltwirtschaftssystem zusammen.
  3. Zwinge die entwickelten Länder, verlängerte Finanzhilfen für die unterentwickelten Länder bereitzustellen.
  4. Unterteilung der Welt in regionale Gruppen als Übergangsphase zur totalen Weltregierung. Die Bevölkerung wird ihre nationale Loyalität eher einer vagen regionalen Loyalität unterwerfen als einer Weltbehörde. Später können die Regionalsysteme [wie die heutige NATO, SEATO und die Organisation Amerikanischer Staaten] zu einer einzigen Weltdiktatur des Proletariats zusammengefasst werden. [4]

William Z. Foster, der ehemalige nationale Vorsitzende der Amerikanischen Kommunistischen Partei, schrieb:

Eine kommunistische Welt wird eine vereinte, organisierte Welt sein. Das Wirtschaftssystem wird eine große Organisation sein, die auf dem Prinzip der Planung basiert, die jetzt in der UdSSR beginnt. Die amerikanische Sowjetregierung wird ein wichtiger Teil dieser Weltregierung sein.“ [5]

Von Marx, Lenin, Stalin und Foster bis hin zur von der Kommunistischen Partei Chinas vorgeschlagenen „Gemeinschaft des menschlichen Schicksals“ können wir deutlich sehen, dass der Kommunismus nicht damit zufrieden ist, in einigen Ländern die Macht zu haben. Die Ideologie des Kommunismus beinhaltet von Anfang bis Ende den Ehrgeiz, die ganze Menschheit zu unterwerfen.

Die von Marx vorhergesagte proletarische Weltrevolution fand nicht statt. Was er für einen verzweifelten und sterbenden Kapitalismus hielt, triumphierte stattdessen, blühte auf und war erfolgreich. Mit dem Zusammenbruch des kommunistischen Lagers der Sowjetunion und Osteuropas, das nur noch die Kommunistische Partei Chinas und einige andere Regime übrig ließ, schien der Kommunismus seinem Untergang entgegenzutreten. Dies war vordergründig ein Sieg der freien Welt.

Aber während der Westen glaubte, dass der Kommunismus auf dem Schutthaufen der Geschichte landen würde, blühte die Tendenz des Sozialismus (die primäre Phase des Kommunismus). Der kommunistische Geist ist nicht tot. Er versteckt sich hinter verschiedenen Lehren und Bewegungen, während er korrodiert, infiltriert und die kommunistische Ideologie in jeden Winkel der freien Welt trägt.

Ist das ein Zufall? Natürlich nicht. Die Globalisierung scheint ein Prozess der natürlichen Entwicklung zu sein, aber die Rolle des Kommunismus wird in seiner Weiterentwicklung immer deutlicher. Der Kommunismus ist zu einer der Leitideologien der Globalisierung geworden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchsen die linken Kräfte in den europäischen Ländern weiter. Die Sozialistische Internationale, die sich für den demokratischen Sozialismus einsetzte, umfasste politische Parteien aus mehr als hundert Ländern. Diese Parteien waren in verschiedenen Ländern an der Macht und in großen Teilen Europas präsent. In diesem Zusammenhang wirkten sich ein hohes Wohlfahrtsniveau, hohe Steuern und Verstaatlichung auf ganz Europa aus.

Die Globalisierung hat die US-Industrie ausgehöhlt, die Mittelschicht geschrumpft, stagnierende Einkommen verursacht, die Einkommensschere zwischen Arm und Reich weit gespreizt und Spaltungen in der Gesellschaft verursacht. Diese haben das Wachstum der Linken und des Sozialismus in den Vereinigten Staaten stark gefördert und das globale politische Spektrum in den letzten zehn Jahren stark verändert. Linke Kräfte auf der ganzen Welt behaupten, dass die Globalisierung zu Einkommensungleichheit und Polarisierung zwischen Arm und Reich geführt hat. Neben diesen Argumenten ist das Globalisierungsressentiment rapide gewachsen und hat sich zu einer neuen Kraft entwickelt, die sich dem Kapitalismus widersetzt und den Sozialismus fordert.

Nach dem Kalten Krieg infiltrierten kommunistische Ideen die wirtschaftliche Globalisierung mit dem Ziel, dass es keine rein nationalen Volkswirtschaften mehr geben würde und die Eigenständigkeit der nationalen Wirtschaftsgrundlagen jedes Landes untergraben würde. Das Ziel war es, die menschliche Gier umfassend zu wecken, während die westlichen Finanzmächte den Reichtum den die Gesellschaft über mehrere hundert Jahre angesammelt hatte verlagerten, um die Kommunistische Partei Chinas in kürzester Zeit zu bereichern. Die KP China nutzte dann den Reichtum, den sie in kürzester Zeit angesammelt hatte, um andere Länder moralisch zu fesseln und nach unten zu ziehen.

Als Oberhaupt der kommunistischen Kräfte in der heutigen Welt stärkt die KP China ständig ihr Wirtschaftswachstum und gibt den linken und kommunistischen Parteien auf der ganzen Welt eine gewisse Kraft. Die KP China hat die totalitäre Herrschaft genutzt, um die Regeln des Welthandels zu untergraben und die Bereicherung, die sie durch den globalen Kapitalismus erlangt hat, zur Stärkung des Sozialismus genutzt. Die wirtschaftliche Stärke der KP China hat auch ihre politischen und militärischen Ambitionen vorangetrieben, da sie versucht, das kommunistische Modell in die ganze Welt zu exportieren.

Aus globaler Sicht haben sowohl die Antiglobalisierungs-Linken als auch die KP China, die von der Globalisierung profitiert hat, durch die Globalisierung an Bedeutung gewonnen. Tatsächlich ist der Status quo der heutigen Welt dem von Stalin in der Vergangenheit formulierten Ziel sehr nahe.

2. Wirtschaftliche Globalisierung

Die wirtschaftliche Globalisierung bezieht sich auf die globalen Kapitalverflechtungen, sowie die Internationalisierung von Produktion und Handel, die in den 1940er und 1950er Jahren begann, in den 1970er und 1980er Jahren reifte und in den 1990er Jahren als globale Norm etabliert wurde. Internationale Agenturen und Unternehmen waren die treibenden Kräfte, als sie die Lockerung der Regulierung und Kontrolle forderten, um den freien Kapitalfluss zu ermöglichen. Oberflächlich gesehen wurde die wirtschaftliche Globalisierung von den westlichen Ländern gefördert, um den Kapitalismus in der ganzen Welt zu verbreiten.

Unglücklicherweise ist die Globalisierung jedoch zu einem Vehikel für die Verbreitung des Kommunismus geworden. Insbesondere hat die Globalisierung dazu geführt, dass westliche Länder das chinesische Regime finanziell unterstützen, was zu einer gegenseitigen Abhängigkeit zwischen der kapitalistischen Marktwirtschaft und der sozialistischen totalitären Wirtschaft der KP China führt. Im Austausch für wirtschaftliche Vorteile opfert der Westen sein Gewissen und seine universellen Werte, während das kommunistische Regime seine Kontrolle durch wirtschaftlichen Zwang ausbaut, und zwar so, dass der Kommunismus eine globale Dominanz erlangt.

a) Die Globalisierung hat eine Wirtschaft im kommunistischen Stil hervorgebracht

Die Globalisierung hat die Weltwirtschaft in eine einzige große wirtschaftliche Einheit verwandelt. In diesem Prozess wurden große internationale Organisationen, Verträge und Regelungen geschaffen. Auf den ersten Blick scheint es sich um die Expansion des Kapitalismus und des freien Marktes zu handeln. Aber in der Tat hat sich ein einheitliches Wirtschaftskontrollsystem herausgebildet, das in der Lage ist, Aufträge die das Schicksal von Unternehmen in vielen Ländern bestimmen zu kontrollieren. Dies entspricht der Bildung eines zentralisierten totalitären Wirtschaftssystems, was dem Ziel Stalins entspricht, alle Länder zu einem einzigen Wirtschaftssystem zusammenzuführen. Nach der Etablierung dieser internationalen Finanzordnung bildete sich auch das Phänomen der langfristigen Wirtschaftshilfe von entwickelten Ländern an Entwicklungsländer. Das ist genau das dritte Ziel von Stalin.

Im Bereich der Finanzhilfe führen internationale Finanzorganisationen normalerweise Makrointerventionen in der Wirtschaft des Landes durch, das die Hilfe erhält. Die verwendete Methode ist diktatorisch. Sie ist nicht nur zwingend, sondern ignoriert auch die sozialen, kulturellen und historischen Bedingungen des Empfängerlandes. Das Ergebnis ist weniger Freiheit und mehr zentrale Kontrolle. Der amerikanische Wissenschaftler James Bovard schrieb, dass die Weltbank

die Verstaatlichung der Volkswirtschaften der Dritten Welt stark gefördert und die politische und bürokratische Kontrolle über das Leben der Ärmsten der Armen verstärkt hat“. [6]

Auf der anderen Seite hat die wirtschaftliche Globalisierung eine homogene Weltwirtschaft geschaffen, die zu größeren Ähnlichkeiten bei den Verbrauchertrends und einheitlichen Produktions- und Konsummechanismen geführt hat. Kleine Unternehmen, insbesondere traditionelle Kunsthandwerksbetriebe, haben weniger Raum zum Überleben. Viele kleine Unternehmen und solche, die mit lokalen ethnischen Gruppen verbunden sind, wurden durch die Welle der Globalisierung einfach ausgelöscht. Immer mehr Menschen haben die Umgebungsbedingungen und die Möglichkeit verloren, innerhalb ihrer eigenen Landesgrenzen ungehindert Handel treiben zu können.

Entwicklungsländer werden Teil einer globalen Produktionskette, die die wirtschaftliche Souveränität einzelner Nationen schwächt und in einigen Fällen zum Staatsversagen führt. Einige Länder werden mit Schulden und der Notwendigkeit, Rückzahlungen zu leisten, belastet und verletzen damit grundlegend das Fundament der freien kapitalistischen Wirtschaft.

b) Globalisierung fördert den Kommunismus in Entwicklungsländern

In den frühen 2000er Jahren öffnete Jamaika seine Märkte und begann mit dem Import großer Mengen billiger Kuhmilch. Dies machte Milch erschwinglicher, führte aber auch dazu, dass lokale Milchbauern, die nicht in der Lage waren, gegen die Flut von Billigimporten zu überleben, in Konkurs gingen. Mexiko verfügte früher über zahlreiche Produktionsstätten der Leichtindustrie, aber nach Chinas Beitritt zur WTO verließen die meisten dieser Arbeitsplätze Mexiko und gingen nach China. Mexiko leidet, weil es keine High-End-Fertigungskapazitäten hat. Afrika ist reich an Mineralien, aber nachdem ausländische Investitionen getätigt wurden, wurden afrikanische Mineralien abgebaut und ins Ausland exportiert, wobei nur sehr geringe wirtschaftliche Gewinne für die Einheimischen erzielt wurden.

Ausländische Investitionen korrumpieren auch Regierungsbeamte. Die Globalisierung behauptet, diesen Ländern Demokratie zu bringen, aber in Wirklichkeit hat sie korrupte Diktaturen gestärkt. An vielen Orten hat sich die Armut verschärft. Laut den Statistiken der Weltbank von 2015 leben „mehr als die Hälfte der extrem Armen in Afrika südlich der Sahara“. „Tatsächlich stieg die Zahl der Armen in der Region um 9 Millionen, wobei 413 Millionen Menschen im Jahr 2015 von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag leben. …“ [7]

Während der jüngsten Asien-Wirtschaftskrise öffnete Thailand sein schwaches Finanzsystem für internationale Investitionen, was vorübergehend Wohlstand brachte. Aber als die Auslandsinvestitionen nachließen, kam die thailändische Wirtschaft zum Erliegen und beeinflusste die Nachbarländer negativ.

Mit der Entwicklung von Kommunikations- und Verkehrstechnologien ist die Erde zu einem Dorf geworden. Die Globalisierung wirkte so, als würde sie dem gesamten globalen Dorf finanziellen Wohlstand und demokratische Werte bringen. Wie Professor Dani Rodrik von der John F. Kennedy School of Government in Harvard jedoch feststellte, gibt es ein „Trilemma“ der Globalisierung:

Wir können nicht gleichzeitig Demokratie, nationale Beständigkeit und wirtschaftliche Globalisierung anstreben.“

Das ist der versteckte Fehler der Globalisierung und etwas, was der Kommunismus ausgenutzt hat.

Offensichtlich sind die Vorteile und Möglichkeiten der Globalisierung auf eine kleine Anzahl von Menschen beschränkt. Andernorts hat die Globalisierung die Ungleichheit künstlich verschärft und ist nicht in der Lage, die langfristigen Probleme der Armut zu lösen. Die Globalisierung hat die nationale Souveränität untergraben, die regionalen Spannungen verschärft und einen Konflikt zwischen „dem Unterdrücker“ und „den Unterdrückten“ ausgelöst. Vorstellungen von Unterdrückung, Ausbeutung, Ungleichheit und Armut sind Waffen, mit denen Linke den Kapitalismus bekämpfen, da der Widerstand der Unterdrückten gegen den Unterdrücker das typische Modell für den Kommunismus ist. Die kommunistische Ideologie des Egalitarismus und das Ethos des Kampfes haben sich zusammen mit der Globalisierung auf der ganzen Welt verbreitet.

c) Die Globalisierung schafft eine Wohlstandsschere und ermöglicht kommunistische Ideologie

Der enorme Abfluss von Industrien und Arbeitsplätzen machte die Arbeiter- und Mittelschicht der westlichen Länder zu Opfern der Globalisierung. Nehmen wir zum Beispiel Amerika: Mit dem massiven Abfluss von Kapital und Technologie nach China gingen zahlreiche Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe verloren, was zum Verlust von Industrien und einer steigenden Arbeitslosenquote führte. Von 2000 bis 2011 verloren 5,7 Millionen Arbeiter im verarbeitenden Gewerbe ihre Arbeitsplätze, und 65.000 Fabriken wurden geschlossen. Die Kluft zwischen Arm und Reich vergrößert sich in den Vereinigten Staaten seit langem. In den letzten dreißig Jahren hat sich das Wachstum des Durchschnittslohns (inflationsbereinigt) verlangsamt, was dazu führte, dass die arbeitenden Armen – diejenigen, die 27 Wochen im Jahr arbeiten oder Arbeit suchen, deren Einkommen jedoch unter der offiziellen Armutsgrenze liegt – auftauchten. Im Jahr 2016 wurden 7,6 Millionen Amerikaner zu den Working Poor gezählt. [10]

Die Gegensätze zwischen Arm und Reich sind der Boden, auf dem der Kommunismus wächst. Wirtschaftliche Probleme beschränken sich nie nur auf den wirtschaftlichen Bereich, sondern haben auch in anderen Bereichen ihr Wirkung. Die Forderung nach „sozialer Gerechtigkeit“ und nach einer Lösung für eine ungerechte Einkommensverteilung hat zu einem Schub an sozialistischer Ideologie geführt. Inzwischen ist auch die Nachfrage nach Sozialhilfe gestiegen, was wiederum zu mehr armen Familien und letztlich zu einem Teufelskreis führt.

Seit 2000 ist das politische Spektrum der USA zunehmend offen für linksgerichtete Einflüsse. Bis zur Wahl 2016 gab es eine steigende Forderung nach Sozialismus und eine zunehmende politische Polarisierung durch parteiische Interessen. Hinter diesen Veränderungen standen in hohem Maße die Auswirkungen der Globalisierung. Andererseits, je größer die Schwierigkeiten waren, in denen sich die westlichen demokratischen Gesellschaften befanden, desto triumphaler erschien die Kraft des Kommunismus auf der Weltbühne.

d. Widerstand gegen die Globalisierung fördert kommunistische Ideologie

Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung kamen Anti-Globalisierungskampagnen hinzu. Groß angelegte gewalttätige Proteste am 30. November 1999 in Seattle gegen die WTO-Ministerkonferenz markierten den Beginn derartiger Kampagnen. Drei große internationale Konferenzen im Jahr 2001 (der Gipfel der Amerikanischen Staaten in Quebec, Kanada, der Gipfel der Europäischen Union in Göteborg, Schweden, und der Achte Wirtschaftsgipfel der Gruppe in Genua, Italien) waren ebenfalls von solchen Demonstrationen betroffen. Im Jahr 2002 fand in Florenz, Italien, eine beispiellose groß angelegte Anti-Globalisierungsdemonstration statt, die eine Million Teilnehmer anzog.

Weltweite Anti-Globalisierungskampagnen haben Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bereichen angezogen. Eine überwiegende Mehrheit von ihnen waren linke Gegner des groß geschriebenen Kapitalismus, darunter Gewerkschaften, Umweltorganisationen (die auch vom Kommunismus übernommen und infiltriert wurden), sowie Opfer der Globalisierung und Unterprivilegierte. Infolgedessen hat die Öffentlichkeit, ob Anhänger oder Gegner der Globalisierung, versehentlich den Zielen des Kommunismus gedient.

e) Der westliche Kapitalismus hat die Kommunistische Partei Chinas gestärkt

Bei der Beurteilung der Erfolge oder Misserfolge der Globalisierung nennen Wissenschaftler oft China als Beispiel für eine Erfolgsgeschichte. China schien von der Globalisierung stark profitiert zu haben und trat schnell als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in den Vordergrund. Viele sagten voraus, dass China letztendlich Amerika ersetzen würde.

Im Gegensatz zu Mexikos Modell der Low-End-Produktion wollte die KP China die modernste Technologie aus dem Westen beschaffen und dann ihre Wettbewerber ersetzen. Im Gegenzug für den Markteintritt in China forderte die KP China von Unternehmen aus entwickelten Ländern die Gründung von Joint Ventures, mit denen die KP China dann Schlüsseltechnologien erbeutete. Die KP China wandte zu diesem Zweck zahlreiche Methoden an, von skrupellos erzwungenem Technologietransfer bis hin zu direktem Diebstahl durch Hacking. Nachdem die KP China diese hoch entwickelten Technologien erhalten hatte, nutzte sie ihren Vorteil, um preisgünstige Produkte auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Mit Hilfe von Exportrabatten und Subventionen besiegte die KP China Wettbewerber mit Preisen unter dem Marktpreis und störte die Ordnung der freien Märkte.

Im Gegensatz zu anderen unentwickelten Ländern, die ihre Heimatmärkte öffneten, schuf die KP China mehrere Handelshemmnisse für ihren Inlandsmarkt. Nach dem Beitritt zur WTO nutzte die KP China ihre Regeln und profitierte gleichzeitig von der Globalisierung, um Produkte im Ausland zu veräußern. Indem das Regime die Regeln missachtete, konnte es sich selbst erhebliche wirtschaftliche Vorteile verschaffen. Die Partei versäumte es jedoch, Schlüsselindustrien – einschließlich Telekommunikation, Bankwesen und Energie – zu öffnen, was es China wiederum ermöglichte, die Vorteile der Weltwirtschaft zu nutzen und gleichzeitig von ihren Verpflichtungen Abstand zu nehmen.

Die westliche Welt, die durch wirtschaftliche Profite gekauft und geblendet wurde, hat gegenüber den Menschenrechtsverletzungen ein Auge zugedrückt und die Klagen stießen auf taube Ohren. Während die KP China die Menschenrechte notorisch missachtete, gewährte die internationale Gemeinschaft dem Regime weiterhin großzügige Gefälligkeiten.

Inmitten der Globalisierung hat eine mächtige KP China zusammen mit einer moralisch korrupten chinesischen Gesellschaft der Marktwirtschaft und den Handelsregeln im Westen einen Schlag versetzt.

Als Zerstörer der Regeln hat die KP China alle Vorteile der Globalisierung genutzt. In gewisser Weise war die Globalisierung wie eine Bluttransfusion für die KP China, die es einem verblassenden kommunistischen Staat ermöglichte, wieder zum Leben zu erwachen. Hinter der Manipulation der Globalisierung verbirgt sich der versteckte Zweck, die KP China durch die Umverteilung des Wohlstands zu unterstützen. Unterdessen ist es der KP China gelungen, unrechtmäßig erworbene Gewinne zu erzielen und gleichzeitig die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen zu begehen.

Die Globalisierung war ein Prozess der Rettung der KP China und der Legitimierung des chinesischen kommunistischen Regimes. Während die Partei ihre sozialistischen Muskeln mit kapitalistischen Nährstoffen stärkte, geriet der Westen in einen langsamen Niedergang und schenkte der KP China weiterhin Vertrauen zu ihrem kommunistischen Totalitarismus und ihren globalen Ambitionen. Chinas Aufstieg begeisterte auch zahlreiche Sozialisten und Mitglieder der Linken weltweit – ein Teil des Plans.

Während ihre Wirtschaft gewachsen ist, hat die KP China die Bemühungen um die Infiltration globaler Wirtschaftsorganisationen, einschließlich der WTO, des IWF, der Weltbank, der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung und anderer, intensiviert. Wenn sie in wichtigen Positionen in diesen Organisationen eingesetzt werden, überzeugen die Parteifunktionäre sie, mit der KP China zusammenzuarbeiten, um die Systeme der Partei zu unterstützen und ihre Politik zu verteidigen.

Die KP China nutzt internationale Wirtschaftsorganisationen, um ihre eigene Wirtschaftsagenda und ihr eigenes korporatistisches Modell durchzusetzen. Wenn seine Ambitionen nicht gestoppt werden, besteht kein Zweifel daran, dass das Regime Katastrophen in der globalen Politik und Wirtschaft verursachen wird.

Die vorgenannten Beispiele sind nur einige Belege dafür, wie die wirtschaftliche Globalisierung genutzt wurde, um den Kommunismus zu fördern und auszuweiten. Mit den Fortschritten in Telekommunikation und Verkehr werden die wirtschaftlichen Aktivitäten über die Grenzen eines Landes hinaus ausgedehnt. Dies ist ein natürlicher Prozess, aber in diesem Fall wurde der Prozess in eine Gelegenheit für die KP China verwandelt, den Weg zur globalen Dominanz einzuschlagen. Es ist an der Zeit, dass die Gesellschaft aufmerksam wird, was geschieht, und dass die Globalisierung von kommunistischen Elementen befreit wird. In diesem Fall haben die Souveränität der einzelnen Staaten und das Wohlergehen ihrer Völker eine Chance, verwirklicht zu werden.

3. Politische Globalisierung

Die Globalisierung manifestiert sich politisch als verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Ländern, das Entstehen internationaler Organisationen, die Formulierung politischer Agenden und internationaler Verträge, die Einschränkung der nationalen Souveränität und eine allmähliche Übertragung der Macht von souveränen Staaten auf internationale Organisationen. Nach dem Entstehen solcher internationaler Institutionen sowie der Regeln und Vorschriften, die über die nationalen Grenzen hinausgehen, begannen diese Institutionen, das politische, kulturelle und soziale Leben einzelner Länder zu untergraben. Die Macht beginnt sich in einer internationalen Institution zu konzentrieren, die einer Weltregierung ähnelt, die die nationale Souveränität untergräbt, überlieferte Überzeugungen und moralische Grundlagen unterschiedlicher Gesellschaften schwächt, die traditionelle Kultur untergräbt und normales internationales Verhalten zunichte macht. All dies ist Teil der schrittweisen Weiterentwicklung des kommunistischen Programms.

Während dieses Prozesses fördert und nutzt der Kommunismus internationale Organisationen, um die Kraft der kommunistischen Faktoren zu stärken, die Kampfphilosophie der Kommunistischen Partei zu propagieren, verdrehte Definitionen von Menschenrechten und Freiheit zu verbreiten, sozialistische Ideen auf globaler Ebene zu fördern, Reichtum neu zu verteilen und zu versuchen, eine globale Regierung aufzubauen, die die Menschheit auf den Weg des Totalitarismus führt.

a) Die UN hat die Macht der kommunistischen Politik vergrößert

Die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gegründeten Vereinten Nationen sind die größte internationale Organisation der Welt und sollten ursprünglich die Zusammenarbeit und Koordination zwischen den Ländern stärken. Als supranationale Einheit entsprechen die Vereinten Nationen dem Ziel des Kommunismus, den Staat zu beseitigen und wurde zur Stärkung der kommunistischen Macht eingesetzt. Von Anfang an wurde die UNO zu einem Werkzeug des sowjetisch geführten kommunistischen Lagers und diente der Kommunistischen Partei als Bühne, um sich selbst und die kommunistische Ideologie einer Weltregierung zu fördern.

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der Charta der Vereinten Nationen war die damalige Sowjetunion eines der unterstützenden Länder, ständiges Mitglied des Sicherheitsrates und spielte eine entscheidende Rolle. Alger Hiss, Verfasser der Charta und Generalsekretär der Chartakonferenz der Vereinten Nationen sowie offizieller und wichtiger Berater von Roosevelt im Außenministerium, wurde wegen Meineids im Zusammenhang mit der Anklage, ein sowjetischer Spion zu sein, verurteilt. [11] Die versteckten Hintertüren, die in der Charta der Vereinten Nationen und den Übereinkommen enthalten sind, sind für kommunistische Regime von Vorteil und haben wahrscheinlich viel mit Hiss Wirken zu tun.

Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten. Zum Beispiel war der erste, Trygve Lie, ein norwegischer Sozialist und erhielt starke Unterstützung von der Sowjetunion. Seine wichtigste Aufgabe war es, die Kommunistische Partei Chinas in die Vereinten Nationen zu bringen. Sein Nachfolger, Dag Hammarskjöld, war Sozialist und Sympathisant einer globalen kommunistischen Revolution und hofierte oft den hochrangigen KP China-Beamten Zhou Enlai. [12] Der dritte Generalsekretär, U Thant, von Myanmar (ehemals Burma), war ein Marxist, der glaubte, dass Lenins Ideale mit der Charta der Vereinten Nationen übereinstimmen. [13] Der sechste Generalsekretär, Boutros Boutros-Ghali, war früher Vizepräsident der Sozialistischen Internationale. Es ist daher nicht schwer zu verstehen, warum die Leiter kommunistischer Regime regelmäßig die größtmögliche Aufmerksamkeit der Vereinten Nationen erhalten. Viele UN-Konventionen sind auch zu Werkzeugen geworden, um direkt oder indirekt kommunistische Ideen zu fördern und die kommunistische Macht zu erweitern.

Die oberste Aufgabe der Vereinten Nationen ist es, den Frieden und die Sicherheit in der Welt zu erhalten. Die Friedenstruppen der Vereinten Nationen unterstehen der Verantwortung des stellvertretenden Generalsekretärs für politische und sicherheitspolitische Angelegenheiten. Doch von den vierzehn Personen, die diese Position von 1946 bis 1992 einnahmen, waren dreizehn sowjetische Staatsbürger. Das sowjetische kommunistische Regime gab den Versuch die kommunistische Macht zu erweitern nie auf und hatte kein Interesse daran, zum Weltfrieden beizutragen. Obwohl sie den Slogan „Sicherung des Weltfriedens“ benutzte, konzentrierte sie sich daher auf die Förderung der Interessen des Kommunismus. Die Unterstützung einer pro-sozialistischen Organisation entspricht ihren Zielen.
Damals hatten Kommunisten die Vereinigten Staaten infiltriert. FBI-Direktor J. Edgar Hoover erklärte 1963, dass kommunistische Diplomaten, die der UNO zugewiesen sind,

das Rückgrat der russischen Geheimdienste in diesem Land darstellen“. [14]

Auch nach dem Zusammenbruch des ehemaligen sowjetischen kommunistischen Regimes blieb das kommunistische Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten:

Westler, die an der UN arbeiteten… wurden von einer so genannten kommunistischen Mafia umgeben.“ [15]

Die KP China nutzt die Vereinten Nationen als Propagandaplattform. Jedes der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates hat einen Unterstaatssekretär der Vereinten Nationen. Obwohl der Unterstaatssekretär der Vereinten Nationen die Interessen eines einzelnen Landes nicht mehr vertreten kann, unterstützt der Generalsekretär, der die sozialen und wirtschaftlichen Interessen der KP China vertritt, wirksam die Ideologie der KP China. Top-Beamte der Vereinten Nationen, einschließlich des Generalsekretärs, haben die „One Belt, One Road“ Initiative der KP China als Mittel zur Bekämpfung der Armut in den Entwicklungsländern gefördert.

Die „One Belt, One Road“-Strategie der KP China wurde von vielen Ländern als expansives Hegemonieprojekt eingestuft und hat viele Länder in tiefe Schuldenkrisen gestürzt. So musste Sri Lanka beispielsweise 99 Jahre lang einen wichtigen Hafen an die KP China vermieten, um seine Schulden zu begleichen, während Pakistan den Internationalen Währungsfonds aufgrund von Schuldenproblemen um Hilfe bitten musste. Aufgrund der Kontrolle von „One Belt, One Road“ über die Politik und Wirtschaft der teilnehmenden Länder und ihrer Konflikte mit Menschenrechten und Demokratie treten viele Länder auf die Bremse. Aufgrund des politischen Einflusses der KP China haben jedoch hochrangige Vertreter der Vereinten Nationen für das Projekt „One Belt, One Road“ geworben. [16]

b) Die kommunistische Ideologie hat die Menschenrechtsideale der UNO untergraben

Eines der Ziele der Vereinten Nationen ist die Verbesserung der Menschenrechte und die Förderung der Freiheit; dies ist ein universelles Prinzip. Aber die KP China leugnet zusammen mit anderen korrupten Regimen die Universalität der Menschenrechte. Stattdessen heißt es, dass Menschenrechte innere Angelegenheiten sind, damit die KP China ihre Bilanz von Verfolgung und Missbrauch in China verbergen kann. Sie lobt sich sogar dafür, dass sie dem chinesischen Volk das Recht auf Lebensunterhalt gewährt. Die KP China hat auch die Plattform der Vereinten Nationen genutzt, um die demokratischen Werte des Westens anzugreifen, und sich auf ihr Bündnis mit den Entwicklungsländern verlassen, um die Bemühungen der freien Nationen zur Förderung universeller Werte zu untergraben. Aufgrund der Manipulation durch kommunistischen Einfluß hat die UNO nicht nur wenig getan, um die Menschenrechte zu verbessern, sondern ist auch oft zu einem Instrument geworden, das von kommunistischen Regimen benutzt wird, um ihre schlechte Menschenrechtsbilanz zu verschleiern.

Viele Wissenschaftler haben dokumentiert, wie die Vereinten Nationen ihre eigenen Ideale verraten haben. So wurden beispielsweise die Vereinten Nationen im Schatten des Holocaust geboren, aber jetzt tun die Vereinten Nationen nichts gegen Massenmorde. Der ursprüngliche Zweck der Vereinten Nationen war die Bekämpfung von Angreifern und der Schutz der Menschenrechte. Das moralische Urteil wurde als notwendige Voraussetzung für ein Vorgehen in diesem Sinne angesehen, doch die derzeitigen Vereinten Nationen lehnen moralische Urteile ab. [17]

Dore Gold, ehemaliger israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen und Autor von „Turm des Geschwätzes: Wie die Vereinten Nationen das globale Chaos angeheizt haben“ behauptete: „Die UNO ist kein gutartiger, sondern ein ineffizienter Weltkörper. Es hat das globale Chaos beschleunigt und verbreitet.“ [18] Gold lieferte zahlreiche Beweise dafür, darunter die „Wertneutralität“ der Vereinten Nationen, die Unmoral der „moralischen Gleichwertigkeit“ und des „moralischen Relativismus“, die allgemeine Korruption, Länder mit schlechter Menschenrechtsbilanz, die als Leiter der Menschenrechtskommission fungieren, undemokratische Länder mit der Mehrheit der Stimmen und kommunistische Regime, die Kontrolle ausüben. [19] Er sagte, dass die Vereinten Nationen ein „erbärmliches Versagen“ seien und „von antiwestlichen Kräften, Diktaturen, staatlichen Sponsoren des Terrorismus und Amerikas schlimmsten Feinden dominiert werden“, und verrieten damit „die edlen Ideale der Gründer der Vereinten Nationen“. [20]

Die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen hat die Politik der Mehrheitsentscheidung angenommen. Doch Länder mit schlechter Menschenrechtsbilanz können Mitgliedsstaaten und sogar Vorsitzende des Menschenrechtsrates werden, was die Menschenrechtsüberprüfungen bedeutungslos macht. Darüber hinaus hat die KP China viele Entwicklungsländer gekauft, so dass die Kritik an der Menschenrechtspolitik der KP China – die von den Vereinigten Staaten über die Vereinten Nationen initiiert wurde – immer wieder auf Eis gelegt wurde. Die Tyrannei der Mehrheit der Vereinten Nationen hat es ermöglicht, dass sie zu einem Werkzeug für kommunistische Kräfte wurde, um sich freien Nationen in vielen Fragen zu widersetzen. Dies hat die Vereinigten Staaten veranlasst, sich mehrmals aus dem Menschenrechtsrat zurückzuziehen. Der Westen will Freiheit und Menschenrechte fördern, wurde aber immer wieder von kommunistischen Ländern blockiert. Der Menschenrechtsrat wurde von Verbrechern in Beschlag genommen und die so genannten internationalen Übereinkommen haben nichts geleistet, um totalitäre Länder zu binden. Diese Länder sprechen einfach die Slogans aus, setzen sie aber nicht um.

Es ist daher nicht schwer zu verstehen, dass die Charta der Vereinten Nationen der Sowjetverfassung sehr ähnlich ist, sowie in direktem Gegensatz zur US-Verfassung steht. Ihr Zweck ist nicht der Schutz der Rechte der Menschen, sondern die Erfüllung der Bedürfnisse der Herrscher. So enthielten einige Bestimmungen der Sowjetverfassung Formulierungen wie „im Rahmen des Gesetzes“, nachdem sie die Rechte der Bürger aufgezählt hatten. Oberflächlich gesehen gab die Sowjetverfassung den Bürgern einige Rechte, aber in der Tat wurden viele spezifische Gesetze als „im Rahmen des Gesetzes“ festgelegt, die es der Sowjetregierung erlaubten, den Bürgern ihre Rechte nach ihren Interpretationen von „im Rahmen des Gesetzes“ willkürlich zu entziehen.

So definieren die Charta der Vereinten Nationen und verschiedene Verträge und Konventionen auch die Rechte der Menschen. So sind beispielsweise im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte Erklärungen mit der Bezeichnung „jeder hat das Recht“ mit Bestimmungen wie „die oben genannten Rechte dürfen keinen Beschränkungen unterliegen, außer denen, die gesetzlich vorgesehen sind“ verbunden. Dies ist nicht nur eine willkürliche oder zufällige Wahl der Blaupause, sondern eine „Hintertür“, die der Kommunismus gezielt etabliert hat.

Das Problem ist, dass, wenn es die Politiker für notwendig halten, jedes Recht in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte den Bürgaern rechtlich entzogen werden kann. „Welche bessere Ausrede könnte sich ein Tyrann erhoffen?“ fragt Edward Griffin. „Die meisten Kriege und nationalen Verbrechen werden im Namen einer dieser Bestimmungen begangen.“ Es ist für freie Länder schwierig, Bürger willkürlich ihrer Freiheit zu berauben, aber kommunistische Regime können offen die Lücken in der Erklärung der Menschenrechte ausnutzen.

c) Globalisierung fördert kommunistische politische Ideen

Der Kommunismus spricht durch seine Akteure immer wieder globale Probleme an und behauptet, dass diese Probleme nur durch internationale Zusammenarbeit und Machtstrukturen gelöst werden können – um schließlich eine Weltregierung zu etablieren. Folglich werden verschiedene Länder immer mehr eingeschränkt und durch eine wachsende Zahl von internationalen Verträgen reglementiert. Infolgedessen wird die nationale Souveränität geschwächt.

Viele Gruppierungen unterstützen solche internationalen Machtstrukturen, und obwohl diese Gruppierungen nicht unbedingt Kommunisten sind, stehen ihre Ansprüche im Einklang mit den Absichten kommunistischer Ziele – das heißt, einzelne Nationen zu eliminieren und eine Weltregierung zu bilden.

Eine Medienpersönlichkeit sagte am Earth Day 1970: „Die Menschheit braucht eine Weltordnung. Die völlig souveräne Nation ist nicht in der Lage, mit der Vergiftung der Umwelt umzugehen. …. Das Management des Planeten, also – ob es sich nun um die Notwendigkeit handelt, Krieg zu verhindern oder die Notwendigkeit, endgültige Schäden an den Lebensbedingungen zu verhindern – erfordert eine Weltregierung.“ [22] Das Humanistische Manifest II von 1973 erklärte ebenfalls:

Wir sind an einem Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte angelangt, an dem die beste Option darin besteht, die Grenzen der nationalen Souveränität zu überschreiten und zum Aufbau einer Weltgemeinschaft überzugehen. …. So sehen wir die Entwicklung eines Systems des Weltrechts und einer Weltordnung auf der Grundlage einer transnationalen Bundesregierung.“ [23]

Tatsächlich wurde die Einrichtung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen gerade deshalb so konzipiert, weil eine Gruppe, die sich 1972 für eine globale Konföderation einsetzte, die Umweltfrage als eine globale Angelegenheit betrachtete und deshalb die Entwicklung globaler Lösungen und die Einrichtung einer globalen Umweltschutzagentur forderte. Ihr erster Direktor war Maurice Strong, ein Kanadier mit starken sozialistischen Tendenzen.

Auf dem UN-Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro (auch bekannt als die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung) stimmten 178 Regierungen für die Annahme der Agenda 21. Dieser achthundertseitige Entwurf enthält Materialien zu den Themen Umwelt, Frauenrechte, medizinische Versorgung und so weiter. Ein einflussreicher Forscher von einem Umweltforschungsinstitut und später Funktionär des U.N. Umweltprogramms sagte:

Die nationale Souveränität – die Macht eines Landes, Ereignisse auf seinem Territorium zu kontrollieren – hat in der heutigen Welt, in der die Grenzen durch Umweltverschmutzung, internationalen Handel, Finanzströme und Flüchtlinge regelmäßig überschritten werden, viel von ihrer Bedeutung verloren. …. Die Nationen überlassen Teile ihrer Souveränität der internationalen Gemeinschaft und beginnen, ein neues System der internationalen Umweltpolitik zu schaffen, um anderweitig unlösbare Probleme zu lösen.“ [24]

Oberflächlich betrachtet scheinen diese Gründe für eine Weltregierung großartig zu sein, aber ihr wahrer Zweck ist die Förderung des Kommunismus, um die Welt zu dominieren. In Kapitel Sechzehn haben wir dargelegt, wie der Kommunismus auch die Forderung nach Umweltschutz einsetzt, um seine Agenda voranzutreiben.

Während Boutros-Ghalis Amtszeit als UN-Generalsekretär von 1992-1996 leitete er schnelle Fortschritte auf dem Weg der UNO zur Weltregierung ein. Er forderte die Bildung einer permanenten UN-Armee und drängte auf das Recht, Steuern einzuziehen. Aufgrund der Opposition der Vereinigten Staaten war Ghali nicht in der Lage, eine zweite Amtszeit zu absolvieren. Sonst wäre der Status der Vereinten Nationen heute schwer vorhersehbar. Obwohl sich kommunistische Regime immer weigern, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, beteiligen sie sich aktiv an verschiedenen internationalen Organisationen, unterstützen die Erweiterung der Funktionen der Vereinten Nationen und fördern das Konzept der Weltregierung.

Im Jahr 2005 sagte UN-Generalsekretär Kofi Annan: „Im Zeitalter der Interdependenz ist die globale Staatsbürgerschaft eine entscheidende Säule des Fortschritts.“ Robert Chandler, ein strategischer Denker, der für die U.S. Air Force, das Weiße Haus und verschiedene Regierungsabteilungen arbeitete, glaubt, dass Annans so genannter Fortschritt die nationale Souveränität zerstören und den Weg für eine globale Zivilgesellschaft ohne Grenzen öffnen würde. Das Programm „Teaching Toward a Culture of Peace“ der Vereinten Nationen wird tatsächlich von Ultra-Linken organisiert und geleitet, von denen Chandler glaubt, dass sie die Souveränität der Nation zerstören und eine totalitäre Weltregierung ohne Grenzen schaffen wollen. [27]

Das 1958 veröffentlichte Buch „The Naked Communist“, das den Kommunismus entlarvte, listete die 45 Ziele der Kommunisten auf, von denen eines eines war:

Fördern Sie die UNO als einzige Hoffnung für die Menschheit. Wenn seine Charta umgeschrieben wird, fordern Sie, dass sie als Eine-Welt-Regierung mit eigenen unabhängigen Streitkräften eingesetzt wird.“

Viele erkennen, dass die Bildung einer Weltregierung nicht kurzfristig erreicht werden kann. Kommunisten und Globalisten nutzen daher verschiedene Themen, um internationale Institutionen in verschiedenen Bereichen zu etablieren, dann die Vereinheitlichung dieser Institutionen zu fördern und sich weiterhin für die Abhängigkeit von den Vereinten Nationen einzusetzen, mit dem letztendlichen Ziel, eine Weltregierung aufzubauen.

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.

d) Weltregierung führt zu Totalitarismus

Es ist nichts falsch daran, sich eine bessere Welt oder Zukunft vorzustellen, aber der Versuch, eine Weltregierung zur Lösung aller Probleme der Menschheit zu schaffen, ist einfach die Jagd nach einer Utopie der Moderne und birgt die Gefahr, in den Totalitarismus abzusinken.

Eine unvermeidliche Frage für eine Weltregierung, die darauf abzielt, globale Probleme wirklich anzugehen, ist, wie sie ihre Politik tatsächlich umsetzt – sei es politisch, militärisch, wirtschaftlich oder anderweitig. Um ihre Politik auf globaler Ebene durchzusetzen, würde eine solche Regierung sicherlich nicht die Form einer freien Demokratie wie die der Vereinigten Staaten annehmen, sondern eine totalitäre Großregierung wie die ehemalige Sowjetunion oder das kommunistische Regime Chinas sein.

Um Länder für den Beitritt zu gewinnen, würde eine Weltregierung immer verlockende Vorteile, Wohlfahrtsversprechen und die Blaupause einer globalen Utopie für die Menschheit anbieten. Ihr Ansatz ähnelt dem des Kommunismus und stellt sich als Allheilmittel für die Probleme jedes Landes dar. Um die utopischen Ideale einer so großen Anzahl von Ländern zu erreichen und komplexe globale Probleme nach dem utopischen Vorbild zu lösen würde eine solche Weltregierung unweigerlich versuchen, ihre Macht zu zentralisieren, um ihre Politik durchzusetzen. Dabei wäre es gleich ob es um den Schutz der Umwelt oder die Gewährleistung von Sicherheit und Wohlstand auf globaler Ebene ginge. Diese Zentralisierung würde die Macht der Regierung auf ein beispielloses Niveau heben, und ihre Kontrolle über die Gesellschaft würde auch ein beispielloses Niveau erreichen. In diesem Stadium würde sich eine solche Weltregierung nicht darum kümmern, einen Konsens zwischen ihren Mitgliedsländern zu erreichen oder Verpflichtungen gegenüber ihnen einzuhalten, sondern sich ausschließlich auf die konsequente Umsetzung ihrer Politik konzentrieren.

In der heutigen Welt gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern. Viele Länder haben weder orthodoxe Glaubenssysteme noch Freiheit, ganz zu schweigen von der Achtung der Menschenrechte oder hohen moralischen Standards. Wenn sich Länder zu einer Weltregierung zusammenschließen, würde eine solche Regierung den niedrigsten Standard von ihnen annehmen und alle Anforderungen in Bezug auf Glauben und Überzeugung, Moral und Menschenrechte beseitigen. Mit anderen Worten, die Länder würden diese Fragen frei regeln können – unter Verwendung des Konzepts der sogenannten Neutralität zu Religion, Moral und Menschenrechten, um sie zu vereinen. Eine Weltregierung würde unweigerlich eine Mainstream-Kultur fördern, um die Welt zu vereinen. Jedes Land hat jedoch seine eigenen kulturellen Traditionen und religiösen Überzeugungen.

Die Mehrheit aller Experten, Wissenschaftler und Regierungen, die sich aktiv für eine Weltregierung einsetzen, sind Atheisten oder haben progressive Ansichten zu religiösen Überzeugungen. Natürlich würde eine Weltregierung den Atheismus als ihren Kernwert betrachten – eine unvermeidliche Folge, da der Kommunismus die Kraft dahinter ist. Um ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten, würde diese Weltregierung die ideologische Umerziehung gewaltsam durchsetzen und zu diesem Zweck auf Gewalt zurückgreifen. Um Fragmentierungs- oder Unabhängigkeitsbewegungen der Mitgliedsländer zu verhindern, würde eine Weltregierung ihre Militär- und Polizeikräfte erheblich stärken und ihre Kontrolle über die Redefreiheit der Menschen verschärfen.

Die Regierung eines Landes, dessen Volk keinen gemeinsamen Glauben und keine gemeinsame Kultur hat, kann sich nur auf autoritäre Macht – das heißt totalitäre Herrschaft – verlassen, um an der Macht zu bleiben, und das Ergebnis wäre die Einschränkung der individuellen Freiheit. So wäre eine Weltregierung unweigerlich eine totalitäre Regierung, weil sie sich auf den Autoritarismus verlassen müsste, um ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten.

Am Ende ist eine Weltregierung buchstäblich ein kommunistisches totalitäres Projekt in anderer Gestalt und das Resultat würde sich nicht von den kommunistischen Regimen der Gegenwart unterscheiden, die ihr Volk versklaven und missbrauchen. Der einzige Unterschied wäre, dass sich dieser Totalitarismus nicht auf ein einziges Land beschränken würde, sondern auf die ganze Welt ausdehnen würde. Die ganze Welt würde von einer einzigen Regierung kontrolliert, was es noch einfacher macht, die Menschheit zu korrumpieren und zu zerstören. Während des Prozesses der Aufrechterhaltung ihrer Herrschaft würde diese gigantische Regierung allmählich alle bösartigen Mittel anwenden, die von kommunistischen Regimen verwendet werden. Dieser Weg zum Autoritarismus wäre auch ein Prozess der Zerstörung der traditionellen Kulturen und moralischen Werte der Menschheit, was genau das ist, was der Kommunismus erreichen will.

4. Kulturelle Globalisierung: Ein Mittel zur Korrumpierung der Menschheit

Da sich der kulturelle Austausch und die Kapitalströme weltweit ausdehnen, werden die verschiedenen abartigen kulturellen Formen, die der Kommunismus in den letzten fast hundert Jahren etabliert hat – wie moderne Kunst, Literatur und Denken; Filme und Fernsehen; abartige Lebensstile; Utilitarismus, Materialismus und Konsumismus – auch weltweit verbreitet. Dabei werden die kulturellen Traditionen verschiedener ethnischer Gruppen ihrer äußeren Formen beraubt und von ihrer ursprünglichen Bedeutung getrennt, was zu mutierten, abweichenden Kulturen führt. Während diese abweichenden Kulturen das Ziel erreichen, profitabel zu sein, korrumpieren sie auch schnell die moralischen Werte der Menschen, wo immer sie sich ausbreiten.

Weltweit sind die Vereinigten Staaten der politische, wirtschaftliche und militärische Führer. Diese Führung überträgt sich auf die amerikanische Kultur, die von anderen Ländern und Regionen akzeptiert und übernommen wird. Nach der industriellen Revolution, mit dem Niedergang des religiösen Glaubens in der modernen Gesellschaft und dem zunehmenden Materialismus durch den technologischen Fortschritt, sahen die Menschen natürlich einen direkten Zusammenhang zwischen dem materiellen Wohlstand und der Stärke einer Zivilisation. Der Kommunismus nutzte diese Entwicklung und konzentrierte seine Ressourcen darauf, die Vereinigten Staaten mit gewaltfreien Mitteln zu Fall zu bringen. Nachdem er die Familien, Politik, Wirtschaft, Recht, Kunst, Medien und Populärkultur in allen Aspekten des täglichen Lebens infiltriert und korrumpiert hatte und nachdem er die traditionellen moralischen Werte verfälscht und zerstört hatte, nutzte der Kommunismus die kulturelle Globalisierung, um diese korrupte Kultur zu exportieren. Diese Kultur, die als Leitkultur aus den Vereinigten Staaten bezeichnet wird, verbreitete sich über die ganze Welt.

Im Handumdrehen wurde die Occupy Wall Street Bewegung aus New York auf den Fernsehbildschirmen in den abgelegensten Bergdörfern Indiens gezeigt. Durch Hollywood-Filme erfuhren konservative Grenzdörfer in Yunnan, China, dass alleinerziehende Mütter, außereheliche Affären und sexuelle Befreiung „normale“ Aspekte des Lebens sind. Die Ideologie, die dem von den kulturellen Marxisten geschaffenen „Common Core“ Lehrplan der USA zugrunde liegt, spiegelte sich fast sofort in Taiwans Schulbüchern der Sekundarschulen wider. Afrika, das weithin als die rückständigste Region der Welt gilt, erwies sich als die am stärksten von der AIDS-Epidemie betroffene Region. Von Ecuador in Südamerika über Malaysia in Südostasien bis hin zu den pazifischen Fidschi Inseln wurde Rock-and-Roll sehr beliebt.

Willi Münzenberg, der deutsche kommunistische Aktivist und einer der Gründer der Frankfurter Schule, sagte:

Wir müssen die Intellektuellen organisieren und sie nutzen, um die westliche Zivilisation zum Stinken zu bringen. Nur dann, nachdem sie alle ihre Werte verdorben und das Leben unmöglich gemacht haben, können wir die Diktatur des Proletariats durchsetzen.“ [29]

Aus der Sicht der Linken ist „die westliche Zivilisation zum Stinken bringen“ der Weg zum Kommunismus. Doch der Kommunismus, der die treibende Kraft ist, verdirbt die traditionelle Kultur, die das Göttliche dem Menschen hinterlassen hat und lässt den Menschen das Göttliche aufgeben. Das ist der Weg, um sein Ziel zu erreichen, die Menschheit zu zerstören.

Wenn wir die abartige Kultur des Westens und die Parteikultur kommunistischer totalitärer Regime mit Müll vergleichen könnten, dann wäre die kulturelle Globalisierung gleichbedeutend mit einem wütenden Hurrikan, der den Müll durch die ganze Welt bläst und die traditionellen Werte, die die Götter der Menschheit hinterließen, gnadenlos wegfegt. Hier haben wir uns darauf konzentriert, den Einfluss der abartigen Kultur aus dem Westen auf die Welt zu erklären. Im nächsten Kapitel werden wir analysieren, wie sich die kommunistische Kultur in der ganzen Welt verbreitet hat.

a) Kulturelle Globalisierung zerstört Traditionen

Die Kultur jeder Ethnie in der Welt hat einzigartige Eigenschaften und ist geprägt von den tiefen Einflüssen ihrer eigenen besonderen Geschichte. Trotz der Unterschiede zwischen den ethnischen Kulturen achten sie alle in ihren Traditionen auf die gleichen göttlichen universellen Werte. Nach der industriellen Revolution brachte die technologische Entwicklung Komfort in unser Leben. Durch den Einfluss des Progressivismus wird die Tradition im Allgemeinen als rückständig angesehen. Alles an seiner Modernität, Neuheit und seinem „Fortschritt“ zu messen – oder ob es einen wirtschaftlichen Wert hat – ist heute zum Standard geworden.

Die so genannten gemeinsamen Werte, die der kulturelle Austausch im Zuge der Globalisierung mit sich bringt, stammen nicht mehr aus einer bestimmten Tradition: Sie sind moderne Werte. Die Elemente und Werte, die in der Globalisierung angenommen werden können, weichen von den Traditionen ab. Sie beinhalten nur die krassesten Elemente des bestehenden Kulturerbes sowie die Aspekte, die kommerziell genutzt werden können. Vorstellungen über das „gemeinsame Schicksal der Menschheit“ und „unsere gemeinsame Zukunft“ sind das Ergebnis solcher abweichenden Werte. Der Kommunismus fördert Werte, die edel erscheinen, aber in Wirklichkeit darauf abzielen, dass die Menschheit traditionelle Werte aufgibt und sie durch homogene und verschlechterte moderne Werte ersetzt.

Dieser niedrigste Standard, der im Zuge der kulturellen Globalisierung weltweit akzeptiert wird, manifestiert sich auch in der Konsumkultur und dem Konsumverhalten, die die globale Kultur prägen. Getrieben von wirtschaftlichen Interessen stehen die Gestaltung von Kulturprodukten und deren Vermarktung ganz im Mittelpunkt, um die Grundinstinkte der Konsumenten anzusprechen. Das Ziel ist es, die Menschheit zu kontrollieren, indem man die oberflächlichen Wünsche der Menschen aufgreift, ihnen nachgibt und sie befriedigt.

Eine globale Konsumkultur zielt auf die Wünsche der Menschen ab und wird dazu benutzt, Traditionen auf vielfältige Weise zu korrumpieren: Erstens, um die größtmögliche Anzahl von Verbrauchern anzuziehen, dürfen kulturelle Produkte keine ethnischen Gruppen „diskriminieren“, weder in der Produktion noch in der Präsentation. Dadurch werden die einzigartigen Eigenschaften und Bedeutungen der ethnischen Kultur aus den Produkten herausgenommen. Mit anderen Worten, die Tradition wird den Produkten durch Dekulturalisierung oder Standardisierung genommen. Bevölkerungsgruppen, die eine geringere Bildung und eine geringere Marktmacht haben, sind anfälliger für ein so vereinfachtes Verbrauchermodell, weil die Kosten für die Herstellung solcher Produkte geringer sind. Daher ist diese Bevölkerungsgruppe durch die Globalisierung auf die kommerzielle Kultur beschränkt, die die niedrigsten Herstellungskosten hat.

Zweitens hat die Globalisierung der Medienindustrie zu Monopolen geführt. Infolgedessen können kommunistische Elemente leicht die degenerierten Ideen der Produzenten nutzen, den oberflächlichen kulturellen Aspekt der Produkte bewerben und die marxistische Ideologie einbringen und sie gleichzeitig fördern. Die Hybridisierung von Kulturen durch Globalisierung wird zu einem weiteren Kanal zur Förderung der Ideologie.

Drittens macht eine globale Kultur den Konsumismus zum Mainstream der Gesellschaft. Werbespots, Filme, Fernsehsendungen und soziale Medien bombardieren die Verbraucher ständig mit der Vorstellung, dass sie kein richtiges Leben führen, wenn sie nicht konsumieren, bestimmte Produkte besitzen oder versuchen, auf besondere Weise unterhalten zu werden. Der Kommunismus nutzt verschiedene Methoden und Unterhaltungsangebote, um die Menschen dazu zu bringen der Befriedigung ihrer Wünsche nachzugehen. Wenn Menschen ihren Wünschen nachgeben, entfernen sie sich von der spirituellen Ebene, und ehe sie sich versehen, sind sie von ihren lang gehegten göttlichen Überzeugungen und traditionellen Werten abgewichen.

Der Kommunismus verbreitet seine verkommene Ideologie vor dem Hintergrund der Globalisierung schnell. Es nutzt auch die Herdenmentalität. Durch die häufige Nutzung von Social Media, Werbung, Fernsehsendungen, Filmen und Nachrichten werden Menschen mit verschiedenen anti-traditionellen und unnatürlichen Ideologien bombardiert. Dies erweckt die Illusion, dass solche verkommenen Ideologien einen globalen Konsens darstellen. Die Menschen werden allmählich abgestumpft gegenüber dem Schaden, den diese Ideologien an den Traditionen anrichten. Verdrehte Verhaltensweisen werden als modisch angesehen und die Menschen sollen stolz auf sie sein. Drogenmissbrauch, Homosexualität, Rock-and-Roll, abstrakte Kunst und vieles mehr verbreiten sich auf diese Weise.
Die moderne Kunst ist entartet und verletzt alle traditionellen Definitionen von Ästhetik. Einige Leute haben das vielleicht zuerst erkannt, aber wenn Werke der modernen Kunst ständig in großen Metropolen ausgestellt und zu hohen Preisen verkauft werden, wenn die Medien häufig über dunkle und seltsame Kunstwerke berichten, beginnen die Leute zu glauben, dass sie diejenigen sind, die den Kontakt zur Mode verloren haben, und es wäre ihr Geschmack für Kunst, der aktualisiert werden müsste. Die Menschen beginnen, ihren eigenen Sinn für die schönen Künste zu negieren und die verkommenen Kunstformen zu bevorzugen.

Der Kommunismus ist in der Lage, die Herdenmentalität zu nutzen, weil viele Menschen keinen starken Willen haben. Wenn die Menschheit von göttlich vermittelten Traditionen abweicht, wird alles relativ und verändert sich mit der Zeit. Die Situation ist reif für die Ausbeutung.

b) Die entwickelten westlichen Länder exportieren anti-traditionelle Kultur

Die westlichen Industrieländer spielen die entscheidende Rolle in den globalen wirtschaftlichen und militärischen Angelegenheiten. Infolgedessen konnte sich die westliche Kultur schnell auf die Entwicklungsländer ausbreiten. Es galt als der Mainstream der modernen Zivilisation und als die Richtung für die zukünftige Entwicklung. Die Ausnutzung dieses Trends hat eine abweichende moderne Kultur aus den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Ländern in die Welt getragen. Dies hatte enorme Auswirkungen auf die Traditionen anderer ethnischer Gruppen. Rock-and-Roll-Musik, Drogen und sexuelle Befreiung wurden als westliche Kultur getarnt und von den entwickelten Ländern schnell in alle Welt getragen. Wie in diesem Buch erwähnt, steckt das kommunistische Gespenst hinter der Entwicklung dieser verkommenen Kulturen, die nichts mit den traditionellen Werten zu tun haben, die sich aus dem Glauben an das Göttliche ergeben.

Alle Arten von verkommener Kultur werden getarnt als westliche Kultur derzeit in alle Ecken der Welt exportiert. Insbesondere Hollywood ist zu einem wichtigen Träger verschiedener Ideologien geworden, die aus dem kulturellen Marxismus stammen. Die Besonderheit der Filmindustrie erlaubt es, die Menschen dazu zu bringen, ihre Werte unbewusst zu akzeptieren.

Wegen ihrer Wirtschaftskraft ziehen die westlichen Länder eine große Zahl ausländischer Studenten an. In diesem Buch haben wir diskutiert, wie der kulturelle Marxismus die westliche Bildung in seinen Würgegriff bekommen hat und wie er wiederum ausländische Studenten verschiedenen linksgerichteten Ideologien aussetzte. Wenn sie in ihre Länder zurückkehren, verbreiten sie diese Ideologien. In ihren Ländern werden diese verkommenen Ideologien als attraktiv angesehen, weil die westlichen Länder technologisch fortschrittlicher und wirtschaftlich besser entwickelt sind. Daher stoßen diese Ideologien auf wenig Widerstand, wenn sie sich ausbreiten und die lokale traditionelle Kultur zerstören.

So ist beispielsweise das erste Land in Asien, das die gleichgeschlechtliche Ehe anerkennt, eine Gesellschaft mit tiefen Traditionen. Die Globalisierung war der Grund für den Wandel. Nach dem Studium im Westen akzeptierte eine große Anzahl von Studenten die Idee der gleichgeschlechtlichen Ehe und drängte auf den Wandel. Meistens haben progressive Politiker, die die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen fördern, während ihres Auslandsstudiums ihre progressiven Ansichten entwickelt.

c) Multinationale Konzerne verbreiten verfälschte Kultur

Unter den Bedingungen der Globalisierung haben sich gegenseitiger Respekt und Toleranz gegenüber verschiedenen nationalen Kulturen durchgesetzt. Der Kommunismus hat dies genutzt, um das Konzept der Toleranz willkürlich zu erweitern und die Wertneutralität zu einem „globalen Konsens“ zu machen um damit abwegige Ideen durchzusetzen. Insbesondere Homosexualität und sexuelle Befreiung haben sich im Zuge der Globalisierung rasant entwickelt und die moralischen Werte der traditionellen Gesellschaft ernsthaft beeinträchtigt und korrodiert.

Im Jahr 2016 kündigte ein großer, weltweit tätiger Einzelhändler an, dass die Umkleideräume und Toiletten im Geschäft „transsexuell freundlich“ sein würden, was bedeutet, dass jeder Mann nach Belieben Frauentoiletten oder Umkleideräume betreten könnte, weil er behauptet, er sei tatsächlich eine Frau. Die American Family Association forderte die Verbraucher auf, das Unternehmen zu boykottieren, weil die Politik Frauen und Kindern Schaden zufügen könnte. Tatsächlich betrat 2018 ein Mann die Damentoilette des Ladens und entblößte sich vor einem jungen Mädchen. [31]

Gegen den Widerstand von Verbrauchern, die sich an traditionelle Werte halten, haben Journalisten Hunderte großer multinationaler Unternehmen, die die volle Punktzahlen im Corporate Equality Index (einem Maß für die Einstellung zu LGBTQ-Fragen) erhalten haben, ermittelt und festgestellt, dass die Unternehmen mit der gleichen Politik wie die Ladenkette alle Aspekte des Lebens der einfachen Menschen abdeckten, was einen Boykott unrealistisch machte. Die Unternehmen umfassten fast alle großen Fluggesellschaften, große Marken-Autofabriken, Fast-Food-Ketten, Cafés, große Kaufhäuser, Banken, große Filmproduktionsfirmen, Handy- und Computerfirmen und so weiter. Diese Werte sind allgegenwärtig geworden und durch die Globalisierung über die Unternehmenskultur multinationaler Konzerne zum Mainstream geworden.

d) Die UNO verbreitet verzerrte Wertvorstellungen

1990 gab die Weltgesundheitsorganisation bekannt, dass Homosexualität keine psychische Erkrankung ist, was die homosexuelle Bewegung weltweit stark antrieb. Unter den Bedingungen der Globalisierung verbreitete sich AIDS weltweit, wobei die wichtigste Gruppe der AIDS-anfälligen Menschen, die Homosexuellen, weiterhin das Ziel sozialer Besorgnis und öffentlicher Diskussionen sind. Der Kommunismus hat damit die Expansion der homosexuellen Bewegung gefördert. Medizinische Mitarbeiter ermutigen homosexuelle AIDS-Patienten, sich nicht zu schämen und sich medizinisch behandeln zu lassen. In der Folge wurde gleichzeitig die moralische Anerkennung homosexuellen Verhaltens gefördert. In Afrika, Asien und Lateinamerika hat die Finanzierung des AIDS-Programms durch die internationale Gemeinschaft somit zur Förderung der homosexuellen Bewegung beigetragen. [33]

Südafrika war das erste Land, das im UN-Menschenrechtsrat eine neue Konvention einführte, die die Anerkennung der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität als Indikatoren für die Einhaltung der Menschenrechte vorschreibt. Das Übereinkommen wurde schließlich angenommen. Dies ist die erste UN-Resolution, die sich direkt an der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität orientiert. In Wirklichkeit werden damit die früher als abweichend geltenden Ideen normalisiert, indem ihnen die gleiche Bedeutung wie den Naturrechten beigemessen wird.

Artikel 13 der UN-Konvention über die Rechte der Kinder besagt: „Das Kind hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Informationen und Ideen aller Art ungeachtet der Grenzen mündlich, schriftlich oder gedruckt, in Form von Kunst oder durch andere Medien nach Wahl des Kindes zu suchen, zu empfangen und weiterzugeben.“ [35]

Einige Experten haben gefragt: Wenn Eltern ihren Kindern nicht erlauben, T-Shirts mit satanischer Symbolik zu tragen, stellt dies dann eine Verletzung der Kinderrechte dar? Haben Kinder das Recht, die Art und Weise zu wählen, wie sie mit ihren Eltern sprechen möchten? [36] Kindern fehlt es vielleicht an Urteilsvermögen. Wenn sie Gewalt anwenden oder gegen ethische Normen verstoßen, können Eltern ihre Kinder disziplinieren? Diese Sorgen sind nicht unbegründet. Im Jahr 2018 verabschiedete Ontario, Kanada, ein Gesetz, wonach Eltern den Wünschen der Kinder nach Geschlechteridentität nicht widersprechen sollten (d.h. Kinder können selbst ihr Geschlecht wählen und Jungen beschließen ein Mädchen zu sein und umgekehrt). Eltern, die die gewählte Geschlechtsidentität ihres Kindes nicht akzeptieren, werden möglicherweise der Kindesmisshandlung bezichtigt und ihre Kinder könnten ihnen vom Staat weggenommen werden. [37]

Der Kommunismus nutzt die Globalisierung also, um die traditionelle Kultur und die moralischen Werte auf umfassende Weise zu verändern und zu zerstören. Dazu gehört auch der Einsatz von Industrieländern, globalen Unternehmen und internationalen Institutionen. Die Menschen tauchen in die oberflächliche Bequemlichkeit des globalen Lebens ein, aber sie sind sich nicht bewusst, dass sich ihre Ideen und ihr Bewusstsein schnell ändern. In nur wenigen Jahrzehnten haben diese völlig neuen Ideen viele Teile der Welt wie ein wütender Tsunami erfasst. Wohin sie auch gehen, die Kultur ändert sich, Zivilisationen gehen verloren, und selbst die ältesten und geschlossenesten Länder können dem nicht entkommen.

Die traditionelle Kultur ist die Wurzel der menschlichen Existenz, eine wichtige Garantie für den Menschen, moralische Standards zu wahren. Es ist der Schlüssel zur Fähigkeit des Menschen, vom Schöpfer gerettet zu werden. Im Prozess der Globalisierung wurden diese durch die Arrangements des kommunistischen Gespenstes verändert oder sogar zerstört, und die menschliche Zivilisation befindet sich in einer beispiellosen Krise.

Fazit

Seit Jahrtausenden gibt es verschiedene Nationalitäten und Länder. Obwohl sie in verschiedenen Regionen existieren, haben sie unterschiedliche soziale Formen und politische Systeme, verwenden unterschiedliche Sprachen und haben unterschiedliche kulturelle und psychologische Eigenschaften – aber alle haben gemeinsame universelle Werte. Diese universellen Werte sind der Kern der traditionellen Kultur für alle ethnischen Gruppen.

In dem kurzen Zeitraum von etwas mehr als hundert Jahren nach dem Aufkommen des Kommunismus auf der globalen Bühne ist die Menschheit bereits in großer Gefahr, da traditionelle Kulturen in großem Umfang untergraben und zerstört wurden.

Nach der Oktoberrevolution übernahmen Kommunisten die Macht in Russland und China, den Großmächten des Ostens, töteten traditionelle kulturelle Eliten und zerstörten die traditionelle Kultur durch Gewalt. Nach dem Zweiten Weltkrieg infiltrierten und kontrollierten kommunistische Länder die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen. Sie missbrauchten demokratische Verfahren, um es der Mehrheit zu ermöglichen, die Minderheit zu unterwerfen und verwendeten Geld, um kleine Länder dafür zu gewinnen die große Administration der Vereinten Nationen zu nutzen, um die ganze Welt in einen korrumpierten Zustand zu versetzen.

Auf der ganzen Welt, besonders nach dem Ende des Kalten Krieges, begann der Kommunismus, den internationalen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Austausch und die Zusammenarbeit zu nutzen, um die Globalisierung zu erweitern und zu kontrollieren, abweichende Werte weltweit voranzutreiben und systematisch universelle Werte und Traditionen zu zerstören. Das Gespenst des Kommunismus regiert heute die ganze Welt.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle, und ihr Einfluss hat sich in jeden Bereich der menschlichen Gesellschaft ausgebreitet. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert. Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören.

Durch die Nutzung der Globalisierung in Verbindung und mit anderen Instrumenten hat das kommunistische Gespenst die menschliche Gesellschaft in nur wenigen hundert Jahren zerstört und sowohl der Osten als auch der Westen laufen Gefahr, zerstört zu werden.

Nur durch die Rückkehr zur Tradition kann der Mensch universelle Werte und traditionelle Kulturen in souveränen Nationen und im internationalen Austausch wieder einführen. Das ist notwendig, um zu universellen Werten und traditioneller Kultur zurückzukehren und wird es der Menschheit ermöglichen, unter dem Schutz und der Gnade Gottes das kommunistische Gespenst zu vertreiben und sich in eine strahlende Zukunft zu bewegen.

Fortsetzung folgt

Quellen

[1] Karl Marx, Manifesto of the Communist Party (Marx/Engels Internet Archive), https://www.marxists.org/archive/marx/works/1848/communist-manifesto/ch04.htm.
[2] Karl Marx and Friedrich Engels, The German Ideology, Vol. I, 1845, https://www.marxists.org/archive/marx/works/1845/german-ideology/index.htm
[3] V. I. Lenin, “The Third, Communist International,” Lenin’s Collected Works, 4th English Edition, Volume 29 (Moscow: Progress Publishers, 1972), 240–241, https://www.marxists.org/archive/lenin/works/1919/mar/x04.htm.
[4] G. Edward Griffin, Fearful Master: A Second Look at the United Nations (Appleton, Wis.: Western Islands, 1964), Chapter 7.
[5] Ibid.
[6] James Bovard, “The World Bank vs. the World’s Poor,” Cato Institute Policy Analysis No. 92, September 28, 1987, https://object.cato.org/sites/cato.org/files/pubs/pdf/pa092.pdf.
[7] The World Bank, “Poverty: Overview,” https://www.worldbank.org/en/topic/poverty/overview.
[8] Dani Rodrik, The Globalization Paradox: Why Global Markets, States, and Democracy Can’t Coexist (Oxford: Oxford University Press, 2011), 19.
[9] Sarah A. Webster, “Inside America’s Bold Plan to Revive Manufacturing: It’s All About the Technology,” May 14, 2015, https://www.sme.org/american-manufacturing-and-nnmi/.
[10] U.S. Bureau of Labor Statistics, “A Profile of the Working Poor, 2016,” July 2018, https://www.bls.gov/opub/reports/working-poor/2016/home.htm.
[11] Alex Kingsbury, “Declassified Documents Reveal KGB Spies in the U.S.: Alger Hiss, Elizabeth Bentley, and Bernard Redmont Are the Subjects of Scrutiny,” U.S. News, July 17, 2009, https://www.usnews.com/news/articles/2009/07/17/declassified-documents-reveal-kgb-spies-in-the-us.
[12] William F. Jasper, Global Tyranny… Step by Step: The United Nations and the Emerging New World Order (Appleton, Wis.: Western Islands Publishers, 1992), 69.
[13] Ibid., 69–70.
[14] “FBI Chief Finds Red Spies ‘Potent Danger,’” Los Angeles Times, May 4, 1963, as quoted in G. Edward Griffin, The Fearful Master: A Second Look at the United Nations, Chapter 7.
[15] Jasper, Global Tyranny, 75.
[16] Colum Lynch, “China Enlists U.N. to Promote Its Belt and Road Project,” Foreign Policy, May 10, 2018, https://foreignpolicy.com/2018/05/10/china-enlists-u-n-to-promote-its-belt-and-road-project/.
[17] See Robert W. Lee, The United Nations Conspiracy (Appleton, Wis.: Western Islands, 1981); William F. Jasper, The United Nations Exposed: The International Conspiracy to Rule the World (Appleton, Wis.: The John Birch Society, 2001); Dore Gold, Tower of Babble: How the United Nations Has Fueled Global Chaos (New York, Crown Forum, 2004); Joseph A. Klein, Global Deception: The UN’s Stealth Assault on America’s Freedom (Los Angeles: World Ahead, 2005); Eric Shawn, The U.N. Exposed: How the United Nations Sabotages America’s Security and Fails the World (New York: Penguin Books, 2006); Daniel Greenfield, 10 Reasons to Abolish the UN (David Horowitz Freedom Center, 2011).
[18] Dore Gold, Tower of Babble: How the United Nations Has Fueled Global Chaos (New York, Crown Forum, 2004), 3.
[19] Gold, Tower of Babble, 1–24.
[20] As quoted in Robert Chandler, Shadow World: Resurgent Russia, The Global New Left, and Radical Islam (Washington, D.C.: Regnery Publishing, 2008), 403–4.
[21] Griffin, Fearful Master, Chapter 11.
[22] As quoted in Jasper, Global Tyranny, 90.
[23] Humanist Manifesto II, American Humanist Association, https://americanhumanist.org/what-is-humanism/manifesto2/.
[24] Hilary F. French, After the Earth Summit: The Future of Environmental Governance, Worldwatch Paper 107, Worldwatch Institute, March 1992, 6, http://infohouse.p2ric.org/ref/30/29285.pdf.
[25] Jasper, Global Tyranny…Step by Step, 71.
[26] As quoted in Chandler, Shadow World, 401.
[27] Chandler, Shadow World,, 401–3.
[28] W. Cleon Skousen, The Naked Communist (Salt Lake City: Izzard Ink Publishing, 1958, 2014), Chapter 12.
[29] Bernard Connolly, The Rotten Heart of Europe: Dirty War for Europe’s Money (London: Faber & Faber, 1997), Kindle edition, location 113–118.
[30] “Sign the Boycott Target Pledge!” American Family Association, https://www.afa.net/target.
[31] Hayley Peterson, “Outraged Shoppers Threaten to Boycott Target after a Man Exposes Himself to a Young Girl in a Store’s Bathroom,” Business Insider, April 6, 2018, https://www.businessinsider.com/target-faces-boycott-threat-after-man-exposes-himself-in-womens-bathroom-2018-4.
[32] Samantha Allen, “All the Things You Can No Longer Buy if You’re Really Boycotting Trans-Friendly Businesses,” The Daily Beast, April 26, 2016, https://www.thedailybeast.com/all-the-things-you-can-no-longer-buy-if-youre-really-boycotting-trans-friendly-businesses.
[33] Graeme Reid, “A Globalized LGBT Rights Fight,” Human Rights Watch, November 2, 2011, https://www.hrw.org/news/2011/11/02/globalized-lgbt-rights-fight.
[34] Ibid.
[35] United Nations, Office of the High Commissioner, Convention on the Rights of the Child, https://www.ohchr.org/en/professionalinterest/pages/crc.aspx (last visited Jan 25, 2019).
[36] Jasper, Global Tyranny…Step by Step, 148.
[37] Grace Carr, “Ontario Makes Disapproval of Kid’s Gender Choice Potential Child Abuse,” The Daily Caller, June 5, 2017, https://dailycaller.com/2017/06/05/ontario-makes-disapproval-of-kids-gender-choice-child-abuse/.

Chinesisches Original: http://www.epochtimes.com/
Englische Version: https://www.theepochtimes.com/how-the-specter-of-communism-is-ruling-our-world

Hier der Link zur Liste der bereits veröffentlichten Kapitel: Wie der Teufel die Welt regiert

Kurzform: Einführung, Kap. 1: 36 Strategien Teil 1, Teil 2Kap. 2: Marx Teil 1, Teil 2Kap. 3: NovemberrevolutionKap. 4: Der verborgene Feind der freien Gesellschaft Teil 1, Teil 2 Kap. 5: Offene oder verdeckte Gewalt Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5 – Kap. 6: Eine Generation ohne traditionelle Kultur Teil 1, Teil 2 – Kap. 7: Die Zerstörung der Familien Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 8: Sozialstaat und Politik Teil 1, Teil 2Teil 3Kap. 9: Die Wohlstandsfalle Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 10: Justiz, Gesetze und Staatsterrorismus Teil 1, Teil 2Kap. 11: Kunst Kap. 12: Bildungswesen Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap 13: Medien Teil 1, Teil 2Kap. 14: Parteikultur und Pop-Kultur Teil 1, Teil 2Kap. 15: Terrorismus – Kap. 16:  Umweltschutz Teil 1, Teil 2Kap. 17: Globalisierung

Ein kurzer Ausblick auf die Kapitel, die noch veröffentlicht werden:
(18) Das Bestreben der Kommunistischen Partei Chinas, die Vereinigten Staaten zu ersetzen und die Welt zu dominieren, Weltherrschaft der KP China, Mehrstufige Strategie, Strategien des kommunistischen China für die Weltherrschaft, One Belt One Road, Great Periphery Strategy (die USA vom asiatisch-pazifischen Raum ausschließen), Teilen und Erobern in Europa um das Verhältnis mit den Vereinigten Staaten zu zerstören, Das „chinesische Modell“ zur Kolonisierung Afrikas, Vormarsch in Lateinamerika, militärische Ambitionen
(19) Zusammenfassung und Fazit