Das Ölgemälde zu Ehren des Kepler-Weltraumteleskops zeigt unseren Nachthimmel voller verborgener Planeten. Auf mindestens 300 Millionen könnten potenziell bewohnbar sein
Das Ölgemälde zu Ehren des Kepler-Weltraumteleskops zeigt unseren Nachthimmel voller verborgener Planeten. Auf mindestens 300 Millionen könnten potenziell bewohnbar sein.Foto: NASA/Ames Forschungszentrum/W. Stenzel/D. Rutter

SETI: Wie viele bewohnbare Planeten gibt es „da draußen“?

Von 12. November 2020 Aktualisiert: 12. November 2020 17:28
Wir sind – wahrscheinlich – nicht allein im Universum. Neben der Erde könnte es über drei Milliarden potenziell bewohnbare Planeten geben. Ob es auf ihnen tatsächlich Leben gibt, konnte bislang jedoch weder bestätigt noch widerlegt werden.

Spätestens seit die Menschen von der Existenz von Planeten jenseits unseres Sonnensystems, sogenannten Exoplaneten, wissen, beschäftigt viele die Frage, ob wir allein im Universum sind. Diese Frage bleibt bis heute unbeantwortet, doch die Chancen stehen gut, dass wir Nachbarn haben. Neuen Forschungen zufolge könnte etwa die Hälfte der sonnenähnlichen Sterne einen felsigen Planeten haben, der in der Lage ist, flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche zu tragen.

Einige dieser Exoplaneten könnten laut NASA „sogar unsere interstellaren Nachbarn sein“. Mindestens vier befänden sich in weniger als 30 Lichtjahren Entfernung, „der nächstgelegene [ist] wahrscheinlich höchstens etwa 20 Lichtjahre von uns entfernt“. Andere könnten auch einige Tausend Lichtjahre oder mehr entfernt sein. Eins haben dennoch alle gemeinsam: Sie kreisen um Sterne, die eine ähnliche Temperatur wie unsere Sonne haben, was wiederum die Existenz von Wasser begünstigt.

0,3 bis 3 Milliarden bewohnbare Planeten

Dies ist das erste Mal, dass alle Teile zusammengefügt wurden, um eine zuverlässige Messung der Anzahl der potenziell bewohnbaren Planeten in der Galaxie zu erhalten“, sagte Dr. Jeff Coughlin, Exoplanetenforscher am SETI-Institut.

Frühere Schätzungen zur Bestimmung der Anzahl potenziell bewohnbarer Exoplaneten basierten stark auf der Entfernung des Planeten von seinem Stern. In den jüngst im „Astronomical Journal“ veröffentlichten Forschungen berücksichtigten Coughlin und seine Kollegen auch, wie viel Licht von einem Stern auf den Planeten trifft, was sich auf die Wahrscheinlichkeit auswirkt, dass der Planet flüssiges Wasser tragen könnte.

Kepler [das Weltraumteleskop] sagte uns bereits, dass es Milliarden von Planeten gibt, aber jetzt wissen wir, dass ein guter Teil dieser Planeten felsig und bewohnbar sein könnte“, sagte Steve Bryson von der NASA. „Obwohl dieses Ergebnis bei weitem noch kein endgültiger Wert ist und Wasser auf der Oberfläche eines Planeten nur einer von vielen Faktoren zur Unterstützung von Leben ist, ist es äußerst aufregend, […] dass diese Welten so häufig vorkommen.“

Selbst pessimistische Schätzungen gehen davon aus, dass 7 Prozent der sonnenähnlichen Sterne (mehr als) einen Gesteinsplaneten mit lebensfreundlichen Bedingungen hat. Das wären etwa 300 Millionen Planeten. Mindestens. Optimistische Schätzungen sprechen gar 75 Prozent der Sterne lebensfreundliche Gesteinsplaneten zu. Das entspricht insgesamt über drei Milliarden potenziell bewohnbaren Planeten.

Doch „nicht jeder Stern ist gleich. Und auch nicht jeder Planet“, fügte Ravi Kopparapu vom NASA Goddard Space Flight Center hinzu. Jeder Stern und jeder Planet habe seine eigenen besonderen Eigenschaften. Diese Komplexität – und die Tatsache, dass selbst die leistungsfähigsten Teleskope diese kleinen Planeten kaum erkennen können – macht es so schwierig zu berechnen, wie viele potenziell bewohnbare Planeten es „da draußen“ gibt.

„Es könnte eine Weile dauern“ – erst 0,0001 Prozent der Exoplaneten entdeckt

Um die Vielfalt der Sterne, Sonnensysteme und Exoplaneten besser abbilden zu können, kombinierten die Forscher Daten des inzwischen im Ruhestand befindlichen Kepler-Weltraumteleskops sowie der Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Letztere erfasst, wie viel Energie Sterne ausstrahlen.

Zukünftige Forschungen könnten indes dazu beitragen, die Schätzung weiter zu verfeinern. „Zu wissen, wie häufig verschiedene Arten von Planeten vorkommen, ist äußerst wertvoll für die Planung bevorstehender Missionen zur Suche nach Exoplaneten“, sagte Co-Autorin Michelle Kunimoto, Doktorandin der Universität von British Columbia. Einschließlich des Baus zukünftiger Teleskope.

Dennoch muss sich die Menschheit wohl noch ein bisschen gedulden, bis wir außerirdische Zivilisationen finden. Das Kepler-Teleskop konnte bisher etwa 4.500 Exoplaneten identifizieren, mehrere Tausend Kandidaten warten auf die Bestätigung. Oder um es mit den Worten der NASA zu sagen: „Es könnte eine Weile dauern, bis alle […] gefunden sind.“

(Mit Material des SETI Instituts und der NASA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion