Nach Straßen-Mord in Stuttgart: 2015-Syrer verhaftet – Mann mit Samurai-Schwert erschlagen und erstochen

Epoch Times1. August 2019 Aktualisiert: 2. August 2019 13:07
Sie lebten vor Monaten noch in einer Wohngemeinschaft zusammen im Süden Stuttgarts. Nun kam es zu einem tödlichen Streit auf der Straße. Der eine stach und schlug mit einem "schwertähnlichen Gegenstand" auf den anderen ein. 2015 kam der Täter nach Deutschland.

+++UPDATE+++Der nach einem Tötungsdelikt auf offener Straße in Stuttgart-Möhringen festgenommene Mann ist als syrischer Staatsbürger in Deutschland registriert. Der 28-Jährige wird dringend verdächtigt, einen 36-jährigen Deutsch-Kasachen offiziell mit einem „schwertähnlichen Gegenstand“ getötet zu haben.

Der Mann hatte offenbar mit dem späteren 36-jährigen Opfer zuvor in einer Wohngemeinschaft an der Fasanenhofstraße zusammengelebt. Die näheren Hintergründe zu einem möglichen Motiv sind aber weiterhin offen.“

(Polizei Stuttgart)

Da sich der Tatverdacht offenbar erhärtet hat, wird der Syrer noch am heutigen Donnerstag, 1. August, auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Die „Bild“ fand heraus, dass der Syrer 2015 nach Deutschland gekommen war. Er war wegen kleinerer Delikte, wie Sachbeschädigung und Diebstahl, polizeibekannt.

Er hatte seinem Opfer zudem den Arm abgehackt.

Weiter gab das Blatt bekannt, dass es sich bei dem Wohnverhältnis des Opfers um eine Dreier-WG in einem der Hochhäuser gehandelt hatte.Der Syrer war jedoch schon vor Weihnachten ausgezogen. An seine Stelle kam ein Mann aus dem Kongo. Über den dritten Bewohner ist nichts bekannt. +++

Notrufe nach blutigem Streit

Früher Mittwochabend, 31. Juli, Fasanenhofstraße in Stuttgart-Möhringen: Gegen 18.15 Uhr wurde die Polizei von Augenzeugen eines Verbrechens auf offener Straße informiert.

Das Opfer, ein 36 Jahre alter Mann, war im Zuge eines Streits am Mittwochabend mit einem nach Polizeiangaben „schwertähnlichen Gegenstand“ erstochen worden.

Das Opfer erlag trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen seinen Verletzungen. Der Tatverdächtige flüchtete daraufhin zunächst mit einem Fahrrad.“

(Polizeibericht)

Nach Angaben der „Stuttgarter Nachrichten“ wurde die Tatwaffe am Mittwochabend in einem Gebüsch gefunden. Einer der zahlreichen Augenzeugen der Tat schätzte die Waffe auf gut 50 Zentimeter. Medienberichte von einer Machete bestätigte die Polizei bisher nicht. Die am Tatort zurückgelassene Hülle der Waffe und Videos der Tat deuten auf ein japanisches Samurai-Schwert als Tatwaffe hin. Das Opfer soll ein Deutsch-Kasache sein.

Festnahme am Abend

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nach dem Täter war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Schließlich gelang den Einsatzkräften am späten Abend die Festnahme eines verdächtigen Mannes. Die Polizei erklärte jedoch, dass die Ermittlungen erst ergeben müssten, ob es sich tatsächlich um den gesuchten Tatverdächtigen handelt.

Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen unter Telefon 0711 / 8990 – 5778.

Die „Bild“ berichtet von einer Frau, deren Nachbar den Streit der Männer auf der Straße beobachtet hatte und noch eingreifen wollte, doch da sei es bereits zu spät gewesen. Der Täter zog einen schwertartigen Gegenstand und erstach den anderen, wobei er schrie: „Warum hast du das gemacht!?“

Das Verbrechen ereignete sich im südlichen Stadtteil Fasanenhof, der direkt an der Autobahn 5 und der Bundesstraße 27 liegt. Rund um den Tatort stehen viele mehrgeschossige Wohnhäuser. (dpa/red)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN