Peking: Sicherheitskräfte in Schutzkleidung sprechen mit einer Bewohnerin einer Wohnanlage, die im Rahmen der Null-Covid-Maßnahme abgeriegelt wurde. Symbolbild.Foto: Kevin Frayer/Getty Images

Affenpocken: China warnt vor „direktem Hautkontakt mit Ausländern“

Epoch Times19. September 2022 Aktualisiert: 19. September 2022 15:11

Angesichts des ersten bestätigten Affenpocken-Falls in China hat ein hochrangiger Epidemiologe davor gewarnt, Ausländer zu berühren. „Um eine mögliche Ansteckung mit Affenpocken zu verhindern und als Teil unseres gesunden Lebensstils wird empfohlen, keinen direkten Haut-zu-Haut-Kontakt mit Ausländern zu haben“, schrieb der Chef-Epidemiologe des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle und Prävention, Wu Zunyou, im chinesischen Onlinedienst Weibo. Auch der „Haut-zu-Haut-Kontakt“ mit Menschen, die in den vergangenen drei Wochen im Ausland waren, und mit allen „Fremden“ solle vermieden werden.

In dem kommunistisch regierten Land war am vergangenen Freitag in der Stadt Chongqing der erste Fall von Affenpocken bestätigt worden. Der oder die Erkrankte war zuvor aus dem Ausland eingereist und sofort isoliert worden, hieß es von den örtlichen Behörden.

Social-Media-Nutzer befürchten steigende Fremdenfeindlichkeit

Chinas strenger Null-Covid-Politik entsprechend müssen Menschen, die in das Land einreisen, ein bis zwei Wochen in Quarantäne. Es gebe keine Hinweise auf eine Übertragung des Affenpocken-Virus und das Risiko einer Übertragung sei gering, hieß es von den Behörden.

Im Internet sorgte Wus Empfehlung für Diskussionen. Manche Nutzer zeigten sich besorgt, dass die Hinweise zu Fremdenfeindlichkeit führen könnten.

Bei den Affenpocken handelt es sich um eine weniger gefährliche Verwandte der seit etwa 40 Jahren ausgerotteten Pocken, die üblicherweise in West- und Zentralafrika vorkommt. Zu den typischen Symptomen der Krankheit gehören hohes Fieber, geschwollene Lymphknoten und Windpocken-ähnliche Pusteln. Übertragen wird die Krankheit durch engen Körper- und Hautkontakt.

Der Ausbruch der Affenpocken außerhalb ihres üblichen Verbreitungsgebiets war erstmals Anfang Mai festgestellt worden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden bis Ende August aus 125 Ländern rund 54.700 Infektionen und 18 Todesfälle registriert. Auch in Deutschland traten einige Infektionen auf. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion