China: Amerikanerin entkommt Lockdown nach 65 Tagen

Von 17. Mai 2022 Aktualisiert: 17. Mai 2022 16:05

Nach mehr als zwei Monaten voller Ungewissheit im Lockdown in China hat es eine Amerikanerin schließlich zurück nach Hause geschafft. Ihr Flug wurde wiederholt gestrichen. Sie hatte befürchtet, „für immer“ in China gefangen zu sein. Cheney Wu von NTD mit der Geschichte. 

„Ich befinde mich auf der letzten Etappe meiner Reise und wollte mich kurz von allen in China verabschieden. Es gibt hier eine Menge wirklich netter Leute, und ich hoffe, dass ihr diese Abriegelung so gut wie möglich übersteht.“ – Laura Hudson, US-Staatsbürgerin mit Wohnsitz in Changchun. 

Seit 65 Tagen versucht die Amerikanerin Laura Hudson China zu verlassen. Am 8. März kündigte sie aus privaten Gründen ihre Lehrerstelle in der Stadt Changchun. Doch nur drei Tage später verhängte die Regierung in Changchun eine Ausgangssperre.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die Stadt stellte den gesamten öffentlichen Verkehr ein, darunter auch den Flugbetrieb. Alle neun Millionen Einwohner mussten zu Hause zu bleiben. Dadurch war Hudson den größten Teil der Monate März und April in ihrer Wohnung eingeschlossen, ohne einen funktionierenden Warmwasserbereiter.

Die meiste Zeit schrieb sie an einem Buch und versuchte herauszufinden, wie sie Lebensmittel kaufen und einen Flug aus China heraus bekommen kann.

„Ich habe versucht herauszufinden, wie ich hier wegkomme, bevor ich eines Tages sterbe.“ – Laura Hudson.

Nach Aufhebung des Lockdowns in Changchun konnte Hudson schließlich am 11. Mai einen Flieger von Changchun nach Peking nehmen. Dort bestieg sie am Nachmittag eine Maschine nach Los Angeles.

Bevor sie an Bord des Flugzeugs ging und an ihre vielen stornierten Flugtickets dachte, sagte sie: „Ich habe nachgezählt und es waren ungefähr acht oder neun Tickets.“

„Ich glaube, dass ich die USA so schnell nicht mehr verlassen werde, wenn ich zurück bin, um ehrlich zu sein.“ – Laura Hudson.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kritisiert Pekings Null-COVID-Politik als unhaltbar. Er fordert China auf, den Kurs im Umgang mit dem Virus zu ändern. Seine Äußerungen haben in Peking für Verärgerung gesorgt und eine neue Zensur-Welle ausgelöst. Werfen wir einen Blick darauf. Der WHO-Chef wird in China nun wegen seiner Kommentare zensiert.

Was die Null-Covid-Politik anbelangt, glauben wir nicht, dass sie angesichts des Virus-Verhaltens und unserer Zukunftsprognosen nachhaltig ist.“ – Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor, Weltgesundheitsorganisation. 

Tedros sagte diese Worte am Dienstag während eines Medienbriefings.

Damit geht die WHO erstmals auf Distanz zur chinesischen Politik. Auf Chinas zwei größten Social-Media-Plattformen, Weibo und WeChat, ist Tedros jetzt gesperrt. Ein Weibo-Hashtag mit Tedros‘ Namen wurde zensiert, ebenso wie Bilder seines Gesichts.

Laut Berichten in den sozialen Medien wurde ein ähnlicher Artikel auf WeChat blockiert – und kann nicht geteilt werden.

„DER ARTIKEL VERSTÖSST GEGEN DIE EINSCHLÄGIGEN GESETZE UND VORSCHRIFTEN UND DARF NICHT GETEILT WERDEN.“

Peking reagierte am folgenden Tag bei einer Pressekonferenz auf die Stellungnahme der WHO. Beamte bezeichneten Tedros‘ Kommentare als „unverantwortlich“.

Pekings Uneinigkeit mit der WHO kommt zu einem merkwürdigen Zeitpunkt. Einige Tage vor Tedros‘ Erklärung bekräftigte Xi Jinping, Chinas KP-Führer, die rigorose Null-COVID-Politik beizubehalten. Er betonte: Peking werde „entschlossen gegen die Missbilligung seiner Politik kämpfen“.

Mehr als dreihundert Millionen Menschen sind aktuell in China eingeschlossen. Viele dürfen das Haus nur verlassen, um sich auf SARS-CoV-2 testen zu lassen. In vielen Gebieten werden täglich Massentests durchgeführt.

Shanghai ist seit sieben Wochen vollständig abgeriegelt. Auch Peking hat seine Vorschriften verschärft, was bei den Einwohnern die Sorge auslöst, dass Peking den gleichen Weg wie Shanghai einschlagen könnte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion