China: Noch keine Überlebenden vom Flugzeugabsturz gefunden

Von 24. März 2022 Aktualisiert: 24. März 2022 14:43

Nach dem Flugzeugabsturz am 21. März soll China nach eigenen Angaben bisher keine Überlebenden gefunden haben. 132 Menschen waren an Bord. Für die Behörden seien die Ermittlungen sehr schwierig, da das Flugzeug schwer beschädigt war.

Chinesische Beamte bestätigten am Dienstag, dass die Rettungsteams an der Absturzstelle keine Lebenszeichen gefunden haben. Sie fanden lediglich persönliche Gegenstände wie Brieftaschen und Ausweise im Schlamm.

„Bis jetzt haben die Rettungskräfte noch keine Überlebenden gefunden. Die Polizei hat die Kontrolle über den Ort übernommen.“ – Zhu Tao, zivile Luftfahrtbehörde von China. 

Bei dem Flugzeug handelte es sich um eine Boeing 737-800 der China Eastern Airlines. Sie war auf dem Flug von Kunming im Südwesten des Landes an die Südostküste nach Guangzhou, als sie am Montagnachmittag Ortszeit im Gebirge der Region Guangxi abstürzte. An Bord befanden sich 132 Menschen.

„Das Alter des Flugzeugs betrug 6,8 Jahre. Es erfüllte vor dem Start die Anforderungen für einen Flug, und sein technischer Zustand war stabil. Das Flugzeug hatte eine neunköpfige Besatzung, und die Besatzungsmitglieder waren bei guter Gesundheit.“ – Sun Shiying, Vorsitzender, China Eastern Airlines Yunnan Branche.

Die Behörden versuchten eine Erklärung zu finden, was genau vor dem Absturz geschah. Das Flugzeug befand sich auf Reiseflughöhe, bevor es steil nach unten stürzte.

Um 14:21 Uhr bemerkte der Fluglotse, dass die Flughöhe des Flugzeugs stark gesunken war, und rief die Besatzung mehrmals nacheinander an, ohne jedoch eine Antwort zu erhalten. Um 14:23 Uhr verschwand das Radarsignal des Flugzeugs.“ – Sun Shiying.

Anwohner an der Absturzstelle sagten, sie hätten laute Geräusche gehört, als das Flugzeug abstürzte.

„Ich hörte einen lauten Knall. Zu dieser Zeit waren einige Leute mit dem Schälen von Baumrinde beschäftigt.“ – Dorfbewohner, Bezirk Teng, Region Guangxi, China.

„Es war so laut wie der Klang eines Donnerschlags. Es waren zwei laute Geräusche.“ – Si, Kreis Teng, Region Guangxi, China.

Zahlreiche Verwandte, Freunde und Kollegen der Passagiere versammelten sich am Zielflughafen in Guangzhou und warteten auf Neuigkeiten. Ein Mann sagt, einer seiner Kollegen an Bord gewesen sei.

„Seine Angehörigen hatten sehr gemischte Gefühle, als ich ihnen die Nachricht überbrachte, und sie schluchzten. Seine Mutter wollte es einfach nicht wahrhaben. Nachdem ich ihr die Nachricht bestätigt hatte, brach sie in Tränen aus.“ – Yan, Kollege des Passagiers.

Dies ist der erste tödliche Absturz eines Passagierflugzeugs in China seit 2010. Die Behörden gaben bekannt, dass sie mit der Ermittlung begonnen haben. Allerdings sei es sehr schwierig, da das Flugzeug schwer beschädigt wurde. Sie versuchen, die Blackbox des Flugzeugs zu bergen. Derzeit sind sie nicht in der Lage, die Absturzursache zu bestimmen. China Eastern Airlines hat nach dem Absturz ein Flugverbot für alle ihre Boeings 737-800 verhängt.

Die chinesische Zeitung „The Paper“ bestätigte später, dass eine Überwachungskamera eines örtlichen Bergbau-Unternehmens den senkrechten Absturz der Maschine aus einer Entfernung von etwas mehr als 800 Metern aufgezeichnet hat.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion