Foto: Li Ming/The Epoch Times

Hongkong wegen Blockade der Shen Yun-Aufführungen verklagt

„Die Regierung von Hongkong ist keine Regierung mehr für die Menschen von Hongkong“, sagte ein taiwanischer Menschenrechtsanwalt.

Der Veranstalter der Shen Yun Performing Arts in Hongkong hat am 20. April gegen die Regierung Hongkongs eine Klage eingereicht, weil sie wichtigen technischen Mitarbeitern von Shen Yun Performing Arts die Einreisevisa verweigert hatte.

Die örtlichen Veranstalter hatten geplant, sieben Aufführungen zwischen dem 27. und 31. Januar stattfinden zu lassen. Alle sieben Aufführungen mussten abgesagt werden, weil sechs unentbehrliche Teammitglieder keine Einreisevisa für Hongkong erhalten hatten.

Die „Epoch Times“, einer der örtlichen Veranstalter, ist davon überzeugt, dass die Verweigerung der Visa illegal war und hat am Obersten Gerichtshof Klage gegen die Regierung von Hongkong eingereicht. Der Kläger hält die verantwortlichen Parteien für haftbar und verlangt eine Wiedergutmachung der finanziellen Verluste, die durch die Absage der Aufführungen entstanden sind.

Am Nachmittag des 20. April hielten die drei örtlichen Veranstalter, die „Epoch Times“, die „Falun Dafa Association“ und das „New Tang Dynasty TV“ aus Hongkong vor dem Obersten Gerichtshof eine Pressekonferenz ab.

Herr Jian Hongzhang, Direktor der Zweigstelle der „Epoch Times“ in Hongkong, gab eine Erklärung des Klägers ab. „Die Behörden von Hongkong haben mit politischen Mitteln eine kulturelle, künstlerische Gruppe unterdrückt. Dieses Vorgehen hat dem Ruf Hongkongs Schaden zugefügt und gezeigt, dass die Grundrechte der Menschen Hongkongs gewaltsam unterdrückt werden, ihre Menschenrechte und ihre Freiheit“, erklärte Jian.

Jian legte dar, dass die Entschuldigung der Regierung Hongkongs, die sechs Shen Yun-Teammitglieder durch örtliche Arbeiter zu ersetzen, undurchführbar gewesen sei und den Erklärungen nicht standhielte. Er sagte, dass der wahre Grund für die Verweigerung der Visa darin läge, „dass die Regierung Hongkongs sich der KPCh gebeugt und mit ihr zusammengearbeitet hat, damit die Aufführung Shen Yun in Hongkong nicht zustande kam.“

„Dieser Vorfall zeigt wieder einmal, dass das Versprechen des kommunistischen Regimes ‚Ein Land – zwei Systeme‘ ein Betrug ist. Die KPCh hat in nur zehn Jahren unter diesem Deckmantel ihr wahres Gesicht gezeigt“, lautete die Erklärung weiter.

Der Rechtsanwalt des Klägers, Albert Ho (Ho Chun Yan), erklärte: Die technischen Mitarbeiter gehören seit Jahren zu Shen Yun Performing Arts. Sie sind erfahren und sehr professionell. Sie haben eine verlässliche und kooperative Beziehung zu den Darstellern aufgebaut. Es ist unmöglich, andere Leute zu finden, die sie innerhalb von ein oder zwei Wochen in ihrer Arbeit ersetzen können.“

Ho sagte, dass die Regierung ganz genau wusste, dass durch die Verweigerung der Einreisevisa und durch die Notwendigkeit für Shen Yun Performing Arts, örtliche Ersatzkräfte zu finden, die Aufführungen nicht möglich sein würden und dass es unweigerlich zu einer Absage kommen musste. „Sie wollten von Anfang an nicht, dass eine solch‘ erfolgreiche Show in Hongkong geboten würde“, erklärte er.

Theresa Chu, Menschenrechtsanwältin in Taiwan und Geschäftsführerin der asiatischen Zweigstelle von Human Rights Law Foundation, erklärte: „Die Regierung von Hongkong ist nicht länger eine Regierung für die Menschen von Hongkong.“ In den vergangenen Jahren habe die Regierung von Hongkong die Menschenrechte vernachlässigt und sie klagte die Behörden von Hongkong an, mit der KPCh zusammen zu arbeiten und so die Menschenrechte und die Freiheit für die Menschen in Hongkong zu sabotieren.

Chu rief das Volk dazu auf, sich zu erheben und die Zukunft Hongkongs zu schützen. Sie beschwor auch das Rechtssystem Hongkongs, Gerechtigkeit in den Mittelpunkt zu stellen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Paul Lin, der bekannte taiwanische Kommentator, lobte die Handlungsweise der „Epoch Times“. Er sagte, er habe den Vorfall sehr genau beobachtet. „Ich halte dieses für fantastisch“, sagte er. „Dass die Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong unter Anklage steht, ist ein wichtiger Test, um herauszufinden, ob das Rechtssystem Hongkongs Rückschritte gemacht hat. Es ist auch ein wichtiger Test für die Politik des ‚Ein Land- zwei Systeme‘.“

Nach der Absage der Aufführungen haben die örtlichen Präsentatoren sofort vehement gegen die Regierung protestiert. Sie haben eine Petitionskampagne gestartet: „Schützt Shen Yun, schützt Hongkong“ und die Regierung Hongkongs beschworen, die Menschenrechte und die Freiheit der Bevölkerung zu respektieren. Sie haben sie aufgefordert, ihre falsche Entscheidung zurückzunehmen und Shen Yun Performing Arts unbedingt dabei zu unterstützen, ihre Show in Hongkong zu zeigen. Bis jetzt haben die Organisatoren mehr als 15.000 Unterschriften gesammelt, die sie der Regierung vorgelegt haben.

Originalartikel auf Chinesisch: 神韵-神韵晚会 -香港主办方控告港府阻挠神韵入境 追讨赔偿

Artikel auf Englisch: Hong Kong Sued for Blocking Shen Yun Performing Arts

Foto: Li Ming/The Epoch Times

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion