China stoppt weitere ankommende internationale Flüge

Von 17. Januar 2022 Aktualisiert: 17. Januar 2022 18:02

Schlechte Zeiten für Reisende, die nach China reisen oder ausreisen wollen.

Peking hat am Mittwoch sechs weitere Flüge aus den USA ausgesetzt, deren Ankunft für die kommenden Wochen geplant waren. Die Behörden wollen mit der Maßnahme – drei Wochen vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Peking – lokale Corona-Infektionsherde in den Griff bekommen.

Neben sechs US-Flügen ließen Chinas Behörden außerdem sechs weitere Flüge aus Frankreich und Kanada stoppen. Dies ist die 70. Streichung dieser Art in diesem Jahr – ein Ende ist noch nicht abzusehen.

Zwei weitere United Airlines-Flüge von San Francisco nach Shanghai, die in der Woche vom 24. Januar starten, sollen ebenfalls gestrichen werden. Sowie vier China Southern Airlines-Flüge von Los Angeles nach Guangzhou nach dem 31. Januar.

Diese Aussetzungen wirken sich auch auf die Rückflüge im Februar aus.

Zuvor führten US-amerikanische und chinesische Fluggesellschaften etwa 20 Flüge pro Woche durch. Das ist immer noch weit unter dem Durchschnitt von mehr als 100 Flügen pro Woche vor der Pandemie.

Die US-Fluggesellschaften sind besorgt. Sie seien derzeit mit den Behörden beider Länder im Gespräch, um die Auswirkungen für Reisende zu minimieren. Das US-Verkehrsministerium äußerte sich bislang nicht zu dieser Angelegenheit.

Vor allem China scheint seine Grenzen für Reisende abzuriegeln. Nach Angaben der chinesischen Luftfahrtbehörden hat Peking die Zahl der internationalen Flüge auf nur 200 pro Woche reduziert – das entspricht zwei Prozent der Anzahl vor der Pandemie.

Auch in Hongkong – eine wichtige Schnittstelle für den Flugverkehr – kündigten die Behörden letzte Woche ein zweiwöchiges Flugverbot für ankommende Flüge aus acht Ländern an, darunter Großbritannien und die USA.

Reisende – darunter auch Auslandschinesen, die zur traditionellen Neujahrsfeier nach Hause fliegen wollten, mussten teure Tickets kaufen, von denen nur wenige verfügbar war.

Ein chinesischer Internetnutzer beschrieb verärgert auf Social Media:

„Aktuell gleicht es einer Mission Impossible, nach China zurückzukehren.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion