Laborproben eines sezierten Schwanes beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim bei München. Als Vorsorgemaßnahme gegen die Einschleppung des Vogelgrippevirus werden dort zur Zeit die Untersuchungen von Wildvogelproben massiv erhöht.Foto: AP Photo/Uwe Lein

China: Vogelgrippe beim Menschen verheimlicht?

Von 22. November 2005 Aktualisiert: 22. November 2005 21:00
Alarmierende Zahlen auf internationalem Viren-Symposium in Marburg

Während des Symposions: „RNS-Viren als Überträger zwischen Tier und Mensch“ an der Uni Marburg vom 18. -19. November legte der Virusforscher Masato Tashiro seinen Kollegen am Schluss seines Vortrags ein unautorisiertes Dokument vor: „Was Sie hier sehen, ist ein inoffizieller, unveröffentlichter Bericht aus China zur Situation der H5N1-Infektionen beim Menschen.“ Dabei handelte es sich um eine Aufstellung, die alle bisherigen Statistiken und Informationen über die Vogelgrippe in den Schatten stellt. Demnach sollten mindestens 300 Menschen in China nachweislich an der Vogelgrippe gestorben sein, mehr als 3.000 Menschen auf Isolierstationen behandelt worden sein und – besonders Besorgnis erregend – bei sieben Fällen läge die Vermutung der gefürchteten Mensch-zu-Mensch-Übertragung nahe. Eine Quelle für das Dokument wollte Tashiro nicht nennen.

Was sich zunächst wie ein Krimi anhört, wundert zumindest Chinakritiker nicht. Dass das in China herrschende kommunistische Regime unliebsame Zahlen und Daten unterdrückt oder fälscht und dies in systematischer Weise, ist bekannt. Der Ausbruch der Lungenseuche SARS etwa wurde in China ein halbes Jahr lang geheim gehalten und führte so zu einer weltweiten Verbreitung mit Todesopfern. Auch im Bereich der Ökonomie und Ökologie werden öfters gefälschte Zahlen vorgelegt.  Bei den Unternehmen etwa sei die doppelte Buchführung gang und gäbe, zitiert der Spiegel in Ausgabe 22/2005 eine Managerin einer Textilfabrik bei Shenzen: „Das machen in unserer Branche fast alle so.“

Dr. Stephan Becker vom Institut für Virologie in Marbach möchte das Dokument Tashiros nicht überbewerten. Dieser habe eigentlich einen Vortrag über H5N1 bei Hühnern gehalten und erst ganz am Schluss dieses Dokument mit chinesischen Zeichen, die die Anwesenden nicht lesen konnten, und dessen Quelle er nicht nennen wollte, gezeigt. Hier möchte Becker auch die Medien in die Verantwortung nehmen, in weniger sensationellem Stil zu berichten: „Wer immer Feuer, Feuer ruft, dem glaubt am Schluss keiner mehr.“ Um die Vogelgrippe wirklich im Griff zu behalten, was auch möglich wäre, wenn Ausbruchsherde wirklich frühzeitig erkannt und gemeldet werden, ist Besonnenheit und gute Zusammenarbeit aller gefragt.

China hat bisher nur drei H5N1-Infektionen beim Menschen offiziell bestätigt. Experten halten es aber für möglich, dass andere Fälle vielleicht nicht erkannt worden sind, weil sie schwer zu diagnostizieren sind. Schwierig ist es vor allem auch, manche entlegene Dörfer, zu denen nicht einmal eine Straße führt, überhaupt zu erreichen. Ein weiteres Problem sei der enge Kontakt Mensch – Geflügel, der gerade in asiatischen Ländern bestehe. Ein Problem sieht Becker auch in den teilweise sehr ineffektiven Impfstoffen für Geflügel in China. So könne ein gesundes Huhn durchaus den Virus weiter übertragen, ohne selber daran zu erkranken. Entwarnung könne also in keinem Fall gegeben werden.


http://www.med.uni-marburg.de/stpg/ukm/lt/hygiene/Program.pdf


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion