Chinas Drei-Schluchten-Damm wird zum Flut-Booster – 25 mal schlimmer als Hochwasser

Epoch Times14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 21:16
Regenfälle und abgelassenes Dammwasser sorgen für zahlreiche Überschwemmungen entlang des Jangtse unterhalb des Drei-Schluchten-Damms. Auch die alte Regenbogenbrücke von Qinghua aus der Song-Dynastie wurde schwer beschädigt.

Mehr als eine Woche ist es her, dass Chinas Drei-Schluchten-Staudamm begann, Hochwasser abzulassen. Es wurden fast 55.000 Kubikmeter pro Sekunde abgelassen. Diese Wassermassen und die heftigen Regenfälle sorgten für Hochwasser in mehreren Städten flussabwärts des Jangtse-Flusses.

Der chinesisch-deutsche Hydrologe Wang Weiluo sagte gegenüber Medien, dass das bei der derzeitigen Geschwindigkeit aus dem Damm austretende Wasser etwa 25 mal stärker und schädlicher sei als natürliches Hochwasser.

Online kommentierte ein Netizen treffend: „Das ist kein Damm, sondern ein Flutbeschleuniger!“

Gefährliches Wuhan

Zur gleichen Zeit berichtete die „Taiwan News“, dass ein großer taiwanischer Hersteller aufgrund von Bedenken wegen eines möglichen Zusammenbruchs des Drei-Schluchten-Staudamms doch nicht im stromabwärts liegenden Wuhan investieren wolle.

Ebenso lehnte Taiwans Delta Electronics mehrere Einladungen zu Investitionen in der Stadt unter Berufung auf die Stabilitätsprobleme des Staudamms ab.

Der Damm wurde in den 1990er Jahren trotz starken Widerstands von Experten gebaut und von der  Kommunistischen Partei als historische Errungenschaft bejubelt.

Chinas Regenbogenbrücke beschädigt

Die schweren Überschwemmungen haben nun auch eine 800 Jahre alte Brücke in Südchina beschädigt. Die Regenbogenbrücke von Qinghua in der Provinz Jiangxi wurde in der Song-Dynastie gebaut und gilt als eine der schönsten Brücken in China.

Der obere Teil der Brücke wurde stark beschädigt aber ihre Basis bleibt dank des durchdachten architektonischen Designs gegen Überschwemmungen stabil.

Der vordere Teil der Brückenpfeiler ist spitz, keilförmig, der hintere breit und gerade. Die Form ermöglicht die Verteilung und Schwächung der Kraft des Wassers. Selbst wenn einer der Abschnitte zerstört wird, können die anderen immer noch alleine stehen.

Keine Fluthilfe?

Bislang hat sich Xi Jinping, der Führer der Kommunistischen Partei, noch nicht zur Flut geäußert.

Ein Bewohner aus Südchina sagte gegenüber „Radio Free Asia“, dass die Einheimischen nun schwere Schäden an ihren Häusern, Gebäuden, Autos und Bauernhöfen erlitten.

Die chinesischen Behörden haben noch keine Hilfe angeboten. (sm)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion