Die chinesische Regierung wirft ein strenges Auge auf die Trauernden um Zhao Ziyang

Von 22. Januar 2005 Aktualisiert: 22. Januar 2005 3:13
Keine Trauerfeier für Zhao geplant

Laut Artikel der chinesischen Epoche am 17. Januar 2005, ist die CKP über den Tod des ehemaligen Generalsekretärs der CKP, Zhao Ziyang, äußerst beunruhigt. Sie erachtet gerade die ersten drei Tage nach seinem Ableben für kritisch. Die CKP meint, wenn sie die erste Woche ohne gröbere Unruhen überstehen kann, hätte sie die kritische Zeit durchtaucht. Die CKP ist auf höchste Alarmstufe eingestellt und beobachtet etwaige Reaktionen, insbesondere in Hongkong und im Ausland. Die Partei verbreitete ein internes Schreiben mit der Aufforderung für die PLA Truppen in Hongkong, kampfbereit zu sein. Sie sollen Geschehnisse in den Straßen Hongkongs abpassen, um die Trauernden um Zhao Ziyang aufzuspüren und dabei die notwendigen Mitteln ergreifen.

Die Menschen in Shanghai, die Zhao nahe standen, wurden in ein Charterflugzeug nach Peking gesteckt, wo sie in ein Hotel untergebracht wurden, um dort auszuharren. Sie dürfen eine Woche lang mit niemandem außerhalb des Hotels kommunizieren.
Die KPC überwacht sämtliche Reaktionen aus dem In- und Ausland. Schon vor dem Tod Zhaos verbreitete sie falsche Todesmeldungen, um die Reaktionen zu testen. Wider erwarten entdeckte die KPC hitzige Debatten über Zhaos Tod in Internet Foren, obwohl sie davon ausgegangen war, dass nur wenige wüssten, wer Zhao Ziyang überhaupt war.
Seit die Nachricht über Zhao Ziyang herausgekommen ist, erschienen viele Kondolenzartikel in den großen BBS (Bulletin Board System) Webseiten. Viele dieser Artikel wurden sofort von den diensthabenden Webseitenadministratoren gelöscht.
Nachdem die Xinhua Webseite den Tod Zhao Ziyangs bekannt gab, schrieben viele Trauernde auf der Stelle Kondolenzgrüße in den großen Webseiten in China, darunter Yahoo! China, www.163.com, www.sina.com und www.pqlt.com.
Viele Artikel, die auf Yahoo! China, 163.com und sina.com “Zhao Ziyang” beinhalteten wurden gelöscht. Nur ein paar Artikel, die ein Spezialsymbol vor dem Namen „Zhao Ziyang“ eingefügt hatten, konnten dem automatischen Löschsystem der chinesischen Regierung entkommen und wurden nicht gelöscht.
In Shanghai ist die Internetblockade am strengsten. Jiang Zemin schickte viele Zivilpolizisten in die Gegend seines Zuhauses in Shanghai.
Laut einer Statistik der HKGolden.com, einer große BBC Seite in Hongkong, wurden viele Kondolenzartikel auf qglt.com, eine BBS Seite der People’s Daily, innerhalb von 30 Sekunden gelöscht. Einige BBS Benützer wurden sogar aus dem Internet gesperrt, weil sie Zhao Ziyang trauernde Artikel auf die Seite gestellt hatten. Einige Benutzer beschwerten sich in den Foren darüber, dass ihre Artikel von den Administratoren gelöscht wurden und dass sie auch in anderen Gateway Webseiten keine Artikel mehr schreiben konnten oder überhaupt, dass einige TV Sender in Hongkong teilweise mehr als zehn Minuten ausgeschaltet waren.
Einige chinesische Internetnutzer drückten ihre Anteilnahme über den Tod Zhaos in den Nachrichten Foren auf Auslandswebseiten, wie etwa auf Singapurs He Zaobao (zaobao.com.sg), aus. Andere Benützer hörten über den Tod Zhaos von kleinen BBS Seiten aus Hongkong und Taiwan und stellten dort ihre Trauergrüße und Gedenkworte ins Netz.
Die Bevölkerung aus der Provinz Guangdong, die TV Programme aus Hongkong via Kabel empfangen können, konnten keine Nachrichten von diesen Hongkonger Fernsehstationen schauen. Vielen tat es leid, die Spezialgedenksendungen über Zhao Ziyang verpasst zu haben und ließen sich die Videoaufnahmen von ihren Hongkonger Verwandten und Freunden schicken.
Einige Hongkonger Bewohner stellten spontan Höraufnahmen von Zhao Ziyangs Rede, in der er kurz vor dem 4. Juni 1989 Massaker am Platz des Himmlischen Friedens gerichtet auf die Studenten hielt, um den Platz zu räumen, auf Webseiten im Festland China.
Laut Wang Dan, einem berühmten Dissidenten des 4. Juni Events, und der CNN, entschied die KCP, keine Feier oder öffentliche Aktivitäten, um Zhao Ziyang abzuhalten. In der Zwischenzeit sind jegliche Kondolenzartikel in sämtlichen chinesischen Zeitungen verboten.
Quelle: http://english.epochtimes.com/news/5-1-18/25788.html

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte
Themen
Panorama
Newsticker