Fluten in China bringen Drei-Schluchten-Damm in Zwickmühle: Wuhan oder Chongqing sichern?

Epoch Times21. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 13:31
Chinas Behörden warnen vor weiteren Überschwemmungen, die sich rasch vom Oberlauf des Jangtse flussabwärts bewegen. Eine Zwickmühle entsteht am Drei-Schluchten-Damm.

Chinas berühmter „Drei-Schluchten-Staudamm“ ist weiteren gewaltigen Überschwemmungen ausgesetzt. Mittlerweile häuft sich die Kritik, weil der Drei-Schluchten-Staudamm bereits Hochwasser ablässt. Doch ganz gleich, wie sich auch die Verantwortlichen des Damms entscheiden: Sie befinden sich in einer Zwickmühle.

Zwickmühle bringt Wuhan in Gefahr

Der Wasserspiegel am Damm steigt weiter an und die Behörden sagen, dass die Fluten des Jangtse-Flusses wahrscheinlich in etwa vier Tagen flussabwärts des Damms in Wuhan ankommen werden. Laut einem Experten befindet sich der Damm damit in einer Zwickmühle.

Huang Guanhong, Wissenschaftler im Ruhestand, erklärt:

Wenn der Drei-Schluchten-Staudamm zu diesem Zeitpunkt viel Hochwasser abführt, wird dies die Überschwemmungen in Wuhan noch verschlimmern. Um Wuhan zu schützen, darf der Damm nicht zu viel Wasser abführen.“

Wuhan liegt flussabwärts des Staudamms und befindet sich bereits in einer misslichen Lage. In der Provinzhauptstadt von Hubei leben über elf Millionen Menschen. In den vergangenen Wochen stieg der Wasserstand des Staudamms immer wieder über den Flutwarnpegel. Man erwartet, dass dieses Niveau auch die nächsten zwei Wochen anhält.

Was wird flussaufwärts aus Chongqing?

Wenn der Drei-Schluchten-Damm allerdings nicht genügend Wasser ablässt, könnte laut Huang bald das flussaufwärts gelegene Gebiet von Chongqing überflutet werden. Chongqing liegt höher als der Drei-Schluchten-Damm. Daher liegt der Wasserstand der Region immer deutlich über dem Wasserstand im Staudamm.

Wenn der Damm nicht genügend Wasser ablässt, könnte die Mega-Metropole Chongqing flussaufwärts, ein wichtiges Wirtschaftszentrum im Westen Chinas mit einer fast dreimal so hohen Bevölkerung wie Wuhan, in Schwierigkeiten geraten. Auch hier sind Teile der Region bereits überschwemmt.

Am 16. Juli gaben die lokalen Behörden innerhalb von drei Stunden mehrere Hochwasserwarnungen heraus. Das war, als Internetnutzer Videos von überfluteten Büros veröffentlichten und von Menschen, die aus ihren Häusern fliehen.

In den nächsten drei Tagen werden wieder schwere Regenfälle für Südchina erwartet. Flussabwärts gelegene Städte wurden bereits alarmiert. (sm)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion