Handel statt Sanktion: China will Russland nicht verurteilen

Von 23. März 2022 Aktualisiert: 23. März 2022 10:51

Chinas US-Botschafter hat erklärt, China werde trotz scharfer Sanktionen des Westens die „normalen Handelsbeziehungen“ zu Russland aufrechterhalten. Die Sanktionen zielen darauf ab, Russlands Präsident Wladimir Putin zu zwingen, seine Invasion in der Ukraine zu beenden.

Vergangenen Sonntag fragte der Nachrichtensender „CBS“ den chinesischen Botschafter Qin Gang, ob die KP Chinas Militärgüter- und Waffenlieferungen nach Russland plant. Qin sagte, dass Peking „zurzeit“ keine Waffen und Munition an irgendeine Partei liefere – versprach aber nicht, dies künftig nicht zu tun.

Margaret Brennan: „Sie haben es nicht vor…, Peking wird das nicht machen…?“

Außenminister Qin: „Was China macht, ist, Lebensmittel, Medizin, Schlafsäcke und Babynahrung zu schicken.“

Margaret Brennan: „Das ist…“.

Außenminister Qin: „Keine Waffen oder Munition an irgendeine Partei. Wir sind gegen einen Krieg, wie ich schon sagte. Wir werden alles tun, um in der Krise zu deeskalieren.“

Seine Äußerung kommt zu einem Zeitpunkt, da Peking unter Beschuss steht, weil es sich weigert, die Invasion zu verurteilen. Mehrere Medien berichteten, dass sich das chinesische Regime quasi offen gezeigt habe, als Russland militärische Hilfe forderte. 

Die „New York Times“ berichtete vergangenen Monat, dass chinesische Funktionäre die Sorge der USA abtaten, als Washington sie informierte, dass Russland eine Invasion in der Ukraine vorbereite. Die USA baten Peking, Russland von diesem Vorhaben abzuraten. Doch das chinesische Regime wandte sich von den USA ab und gab stattdessen die Informationen aus Washington an Moskau weiter.

In dem „CBS“-Interview behauptete Qin stattdessen, Xi Jinping habe Putin angerufen und ihn gebeten, über die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit der Ukraine nachzudenken. 

Dies widerspricht einem früheren Bericht der „New York Times“, wonach US-Geheimdienstmitarbeiter berichteten, Peking habe Russland aufgefordert, die Ukraine erst nach den Olympischen Winterspielen anzugreifen. 

Qin wies die Forderungen nach einer Verurteilung Russlands durch Peking mit der Begründung zurück, dies würde das Problem nicht lösen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion