Diese Luftaufnahme zeigt die überschwemmte Insel Tianxingzhou, die am 13. Juli 2020 in Wuhan in Chinas zentraler Provinz Hubei zu einem Flutungsgebiet werden soll, um den Druck des hohen Wasserstandes des Jangtse-Flusses zu mindern.Foto: STR/AFP über Getty Images

Hochwasser bedroht China: Zehntausende kämpfen gegen Überschwemmungen entlang des Jangtse

Epoch Times14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 16:44

Nach Dutzenden Todesopfern durch Hochwasser entlang des Jangtse-Flusses in China haben am Dienstag zehntausende Einsatzkräfte gegen weitere folgenschwere Überschwemmungen in der Region gekämpft. Soldaten in Rettungswesten schleppten Sandsäcke zum Ufer des Poyang-Sees in der südöstlichen Provinz Jiangxi. In der Stadt Jiujiang, in deren Nähe der See in den Jangtse mündet, bauten sie einen mannshohen Damm.

Staatsmedien zufolge wurden mehr als 100.000 Soldaten, Rettungskräfte und andere Menschen für den Hochwasserschutz mobilisiert. Rund die Hälfte von ihnen wurde zum Poyang-See geschickt, wo bereits viele Dämme und Deiche gebrochen sind. Der Poyang-See ist das größte Süßwassergewässer, das sich vollständig auf chinesischem Gebiet befindet.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, der Wasserstand des Sees habe bereits einen Rekord aus dem Jahr 1998 gebrochen, als in der Region mehr als 4000 Menschen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen waren. Bereits seit Juni regnet es in der Region so heftig wie seit 60 Jahren nicht mehr. Bei vielen mit dem Jangtse verbundenen Gewässern wurden Rekord-Wasserstände gemessen. Nach Behördenangaben kamen bereits 141 Menschen ums Leben oder gelten als vermisst.

Sorgen machten sich die Behörden auch um die am Jangtse gelegene Elf-Millionen-Einwohner-Metropole Wuhan, die bereits von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen wurde. Der Jangtse ist nach dem Nil und dem Amazonas der drittlängste Fluss der Welt. Allein in seinem Mündungsbereich leben rund 400 Millionen Menschen, rund ein Drittel der chinesischen Bevölkerung. Wegen der Eisschmelze in Tibet und sommerlicher Regenfälle gibt es regelmäßig Überschwemmungen entlang des Jangtse.

Umweltschützern zufolge hat die Hochwassergefahr in den vergangenen Jahrzehnten allerdings zugenommen. Sie machen dafür den ungehemmten Bau von Sperranlagen verantwortlich, die Verbindungen zwischen Flüssen, Seen und Überflutungsebenen abschneiden. (afp/yh/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion