Kapitalflucht aus China erreicht Vier-Jahres-Hoch

Epoch Times23. Juli 2020 Aktualisiert: 23. Juli 2020 18:44
Im 2. Quartal 2020 verließen bereits 140 Milliarden Dollar an Kapital China, allein 40 Milliarden im Juni. Möglicherweise hat die Kapitalflucht etwas mit der angespannten Situation zwischen den USA und China zu tun.

Laut dem jüngsten Bericht der „Standard Chartered Bank“ flossen im Juni über 40 Milliarden US-Dollar aus indirekten Investmentfonds aus China ab und erhöhten damit die Kapitalabflüsse im zweiten Quartal auf fast 140 Milliarden US-Dollar, ein Rekordhoch seit dem vierten Quartal 2016.

Experten sagen, dass diese Kapitalabflüsse Handelskredite, Darlehen, Bargeld und Einlagen umfassen.

Sie scheinen die Sorge über die angespannten Beziehungen zwischen Washington und Peking widerzuspiegeln, insbesondere nachdem die KPC ihr Nationales Sicherheitsgesetz über Hongkong verhängt hat – eine Bedrohung für die Freiheit der Stadt und ihre Autonomie als Weltfinanzzentrum. Als Reaktion darauf verhängten die USA Sanktionen gegen die KPC. Die Spannungen wurden von vielen Faktoren verursacht – einschließlich der Pandemie.

In der Provinz Hebei ereignete sich vor wenigen Tagen ein Banken-Run. Vor dem Ansturm hatten lokale Behörden ein Pilotprogramm zur Begrenzung großer Transaktionen gestartet. Bankkunden mussten alle Transaktionen über 14.000 Dollar melden. Das Programm soll bald schon auf Shenzhen, die Sonderwirtschaftszone vor Hongkong, und die Provinz Zhejiang ausgeweitet werden. Doch was hat es auf sich mit Chinas neuem Pilotprojekt(sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN