Changsha (Provinzhauptstadt von Hunan) - Wuhan (Provinzhauptstadt von Hubei) - Chongqing (Regierungsunmittelbare Stadt)Foto: istockphoto/Phurinee&123ArtistImages&Phurinee

Massenflucht aus Wuhan: Rapide Verbreitung des Coronavirus in Chinas Mega-Citys Chongqing und Changsha

Von 31. Januar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:26
Viele Bürger aus Wuhan wurden von den Ereignissen völlig überrascht. Andere ahnten oder wussten schon mehr. Sie flüchteten aus der Stadt.

Während der Corona-Virus von Wuhan ausgehend auf die ganze Provinz Hubei übergriff und sich mehr und mehr auch auf andere Provinzen ausbreitete, blieben auch die Mega-City Chongqing und Changsha, die Hauptstadt der südlichen Nachbarprovinz Hunan, nicht verschont.

Flucht von Wuhan in die 31-Millionen-Stadt Chongqing

Aus der Mega-City Chongqing, der direkt der Zentralregierung unterstehenden Verwaltungseinheit mit rund 31 Millionen Einwohnern, wird berichtet, dass die Zahl der Infizierten rapide zunehme und die Straßen leergefegt seien.

Nach Ansicht eines in einem Krankenhaus arbeitenden Apothekers würden sich die Fallzahlen deshalb erhöhen, weil in Wuhan arbeitende Menschen aus Chongqing über das Chinesische Neujahr nach Hause kämen, um zu feiern.

Diejenigen, die aus Wuhan flohen, waren wohlhabende und mächtige Menschen in Wuhan. Sie gingen in die Hauptstadt Chongqing. Mit einem Hochgeschwindigkeitszug ist demnach die Entfernung nach Wuhan (ca. 850 Kilometer) in vier Stunden zu bewältigen.

Laut Big Data-Statistiken der zivilen Luftfahrt flogen innerhalb von 22 Tagen nach der Entdeckung des Coronavirus 22.000 Menschen von Wuhan nach Chongqing.

Nach Informationen des China Railway Bureaus von Wuhan verließen noch am Tag vor der Schließung Wuhans mindestens 251 Züge mit rund 300.000 Menschen die Stadt. Zehn der Züge fuhren nach Chongqing. Von den fünf Millionen Studenten und Wanderarbeitern, die zum Chinesischen Neujahr aus Wuhan abgereist waren, sind sicherlich auch nicht wenige nach Chongqing gereist.

Geflüchtet zu den „Nachbarn“

Wie die chinesischsprachige EPOCH TIMES nach Insiderangaben berichtet, soll auch Changsha für viele Bewohner Wuhans als erste Wahl für ihre Flucht vor dem Virus betrachtet worden sein. Viele Gäste aus Wuhan hätten sich derzeit in Hotels und Pensionen der 7-Millionen-Stadt einquartiert.

Auch seien viele in Wuhan Studierende in den Winterferien nach Changsha gefahren, um das neue Jahr zu Hause mit ihren Familien zu feiern. Offensichtlich hatten diese Bewegungen den Coronavirus auch nach Changsha gebracht.

Zur Behandlung nach Changsha?

Es gebe viele Fälle von Lungen-Seuchen-Erkrankten, die eine Behandlung und einen Krankenhausaufenthalt suchen. Viele Fahrzeuge mit Wuhaner Kennzeichen wurden am Xiangya Second Affiliated Hospital abgestellt. Es wird davon ausgegangen, dass auch andere Krankenhäuser in Changsha „unterschiedlich viele bestätigte Lungen-Seuchen-Patienten sporadisch behandelt“ hätten.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte, dass alle bestätigten Lungenentzündungsfälle und alle Verdachtsfälle im Changsha-Krankenhaus an übergeordnete medizinische Einrichtungen gemeldet werden müssen und diese untereinander bestätigen und zustimmen müssen. Erst dann wird es in die offizielle Statistik der Kommunistischen Partei Chinas aufgenommen und der Außenwelt bekannt gegeben.

Die Person nannte ein Beispiel aus einem Krankenhaus auf Stadtebene in Changsha. Dort sei bei einem Patienten eine Wuhan-Lungenentzündung diagnostiziert worden. Der isolierte Patient aus Wuhan und weitere Verdachtsfälle gingen jedoch nie in die amtlichen Statistiken ein.

Die einfachen Leute in Changsha wüssten jedoch nicht viel über die Ausbreitung der Seuche in ihrer Stadt. Viele hätten es noch nicht einmal bemerkt, obwohl die Zahl der Menschen mit Masken auf der Straße zunehme und diese auf dem Markt ausverkauft seien. An öffentlichen Orten wie Hotels, Restaurants, Banken und Bussen habe die tägliche Desinfektion begonnen. Der Virus habe in Changsha ein ernstes Niveau erreicht und breite sich möglicherweise noch weiter aus, so die Person.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion