Taiwan eröffnet diplomatische Vertretung in Litauen – China verärgert

Von 14. August 2021 Aktualisiert: 14. August 2021 13:42

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „China ärgert sich über Litauen – wegen Taiwan“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Nun schauen wir uns die Reaktionen der EU und der USA auf die jüngste diplomatische Eskalation zwischen China und Litauen an. Nachdem das europäische kleine Land seine Beziehung zu Taiwan verstärkt hatte, hat Peking die litauische Vertretung ihres Landes verwiesen und seinen eigenen Botschafter abberufen.

Die USA erklärten, sie stünden an der Seite Litauens und verurteilten Pekings Vergeltungsmaßnahmen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Wir unterstützen unsere europäischen Partner und Verbündeten darin, eine bilaterale vorteilhafte Beziehung zu Taiwan aufzubauen und sich dem Druck der VR China zu widersetzen. Taiwan gehört weltweit zu den führenden Nationen in den Bereichen öffentliche Gesundheit, Maschinenbau und demokratische Verwaltung, um nur einige zu nennen, in denen die internationale Gemeinschaft – einschließlich USA – von einer Zusammenarbeit mit Taiwan profitieren.“ – sagte Ned Price, Sprecher des US-Aussenministeriums.

Pekings Schritt soll offenbar eine Warnung an andere europäische Länder sein, die bessere Beziehungen zu Taiwan anstreben.

Eine Sprecherin der EU sagte: „Wir bedauern Chinas Vorgehen und verfolgen die Entwicklungen genau“. Sie fügte hinzu: „Grundsätzlich ist dies eine bilaterale Angelegenheit zwischen China und Litauen.“

Der Bruch zwischen den Ländern erfolgte, nachdem Litauen Taiwan erlaubt hatte, ein Büro bzw. Diplomatische Vertretung zu eröffnen. Was Peking daran am meisten verärgert, ist, dass das Büro erstmals unter dem Namen „Taiwan“ laufen soll. Damit ist Litauen das erste europäische Land, das der demokratischen Insel ein Büro unter seinem Namen gestattet.

Das chinesische Regime betrachtet Taiwan als Teil des chinesischen Festlandes – jede diplomatische Verbindung mit Taiwan verärgert Peking.

Wegen des Drucks der KP Chinas erkennen nur fünfzehn Länder auf der ganzen Welt Taiwan an. In Europa konnte die selbstverwaltete Insel bislang nur Vertretungen unter dem Namen von Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, einrichten.

Litauen bedauert Pekings Entscheidung, mit Vergeltungsmaßnahmen zu reagieren. Es sagt aber: Litauen ist ein souveräner Staat, der selbst entscheidet, mit welchen Staaten er Beziehungen aufbauen will.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]times.de


Ihre Epoch Times - Redaktion