Taliban-Kämpfer in der afghanischen Provinz Helmand. (Symbolbild)Foto: Stringer/Archiv/dpa

Taliban bitten China um Hilfe – gegen „Ausländische Okkupanten“ in Afghanistan

Epoch Times30. Juli 2016
Auf Einladung der chinesischen Regierung hat eine Delegation der Taliban vom 18. bis 22. Juli Peking besucht. Die Taliban wollen, dass die chinesischen Behörden "Hilfe im Zusammenhang mit der „Okkupation“ Afghanistans durch ausländische Kräfte leisten und bei internationalen Foren darüber sprechen".

Wie sputniknews berichtet, hat eine Delegation der Taliban auf Einladung der chinesischen Behörden vom 18. bis 22. Juli Peking besucht. Es wurde die aktuelle Situation in Afghanistan erörtert, teilte Reuters am Samstag unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Taliban-Angehörigen mit.

Ein Angehöriger der Taliban sagte Reuters: „Wir unterhalten gute Beziehungen mit verschiedenen Ländern der Welt, China ist eines davon“. Die Taliban wollen, dass die chinesischen Behörden „Hilfe im Zusammenhang mit der „Okkupation“ Afghanistans durch ausländische Kräfte leisten und bei internationalen Foren darüber sprechen“.

Die Delegation wurde von Abbas Stanikzai, Chef des politischen Büros der Taliban in Quatar geleitet.

Zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung versuchen vier Staaten zu vermitteln, die USA, Afghanistan, Pakistan und China. Bisher wurden vorbereitende Konsultationen geführt. Nach dem Tod des früheren Taliban-Chefs Ahtar Mansur durch eine US-Drohne wurden die Gespräche im Mai unterbrochen.

China ist besorgt, dass die Situation in Afghanistan sich auf die autonome Region Xinjiang Uygur im Westen Chinas auswirkt. In Xinjiang Uygur wurden in den vergangenen Jahren Hunderte Menschen getötet und Chinas Regierung gibt den in dieser Region agierenden Islamisten die Schuld. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion