Supertaifun "Meranti" traf Sizihwan in Kaohsiung am 15. September 2016.Foto: SAM YEH/AFP/Getty Images

VIDEO: Super-Taifune suchen Taiwan, China und Japan heim

Epoch Times17. September 2016 Aktualisiert: 17. September 2016 16:15
Japan, Taiwan und China werden von sehr starken Taifunen geplagt, das alltägliche Leben ist lahmgelegt. Oftmals fiel der Strom aus, der Zugverkehr wurde eingestellt, Dächer wurden abgedeckt, Häuser zerstört, in der Region gab es bis zu 11 Meter hohe Wellen. Es gibt Berichte über erste Tote.

Nach dem Super-Taifun „Meranti“ hat ein weiterer heftiger Wirbelsturm Taiwan sowie mehrere Inseln im Süden Japans getroffen. Auf der zu Okinawa gehörenden Insel Yonaguni sei in mehr als 550 Haushalten der Strom ausgefallen, meldeten örtliche Medien.

Taifun „Malakas“ habe in der Region Wellen von bis zu elf Metern Höhe verursacht. In Teilen Taiwans wurde der Zugverkehr eingestellt. Dort warnte der Wetterdienst vor schweren Regenfällen.

Am Mittwoch hatte Taifun „Meranti“ mit Windböen von mehr als 300 Kilometern pro Stunde das öffentliche Leben im Süden Taiwans lahmgelegt. Ein Mensch starb, Dutzende wurden verletzt.

Anschließend richtete der Taifun im Süden Chinas Überschwemmungen und Verwüstungen an, dort kamen offiziell sieben Menschen ums Leben. „Malakas“ ist der 16. Taifun der Saison. (dpa)

VIDEO: Super Meranti – Stärkster Taifun des Jahres trifft Taiwan

https://www.youtube.com/watch?v=QA02qP5kf-E



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion