US-Außenminister Mike Pompeo.Foto: NICHOLAS KAMM/AFP via Getty Images

Pompeo weist Chinas Manipulationen und Gerüchte zurück – Virus stammt nicht aus den USA

Von 18. März 2020 Aktualisiert: 18. März 2020 14:26
Die neue Taktik des chinesischen Regimes in der COVID-19-Krise lautet: Verantwortung abschieben, andere beschuldigen. Nachdem man das US-Militär als Urheber des KP-Virus beschuldigt hatte, bekräftigt US-Außenminister Pompeo gegenüber China, dass "dies nicht die Zeit ist, Desinformationen und seltsame Gerüchte zu verbreiten".

Außenminister Mike Pompeo erhebt „starke US-Einwände“ gegen Peking. Peking bemüht sich derzeit, die Schuld an der Coronavirus-Pandemie den USA zuzuschreiben. Pompeo wies die Behauptungen des Regimes zurück, dass das Virus möglicherweise nicht aus China stammt. Der Grund ist, dass vor einigen Tagen ein chinesischer Spitzenbeamter eine Verschwörungstheorie über den Ursprung des Virus in Umlauf brachte.

In einem Telefongespräch mit Chinas oberstem Beamten für Außenpolitik, Yang Jiechi, am 16. März, bekräftigte Pompeo, dass „dies nicht die Zeit ist, Desinformationen und seltsame Gerüchte zu verbreiten, sondern vielmehr eine Zeit, in der alle Nationen zusammenkommen müssen, um diese gemeinsame Bedrohung zu bekämpfen“, so eine Erklärung des Außenministeriums.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, war einer der höchsten chinesischen Beamten, die behaupteten, das Virus stamme aus den Vereinigten Staaten. Und es sei vom US-Militär in die zentralchinesische Stadt Wuhan das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs eingeschleppt worden.

Abwälzungsversuche der Kommunistischen Partei Chinas

„Wann gab es Patient Null in den USA? Wie viele Menschen sind infiziert? Wie lauten die Namen der Krankenhäuser?“ Zhao, der für seine oft konfrontativen Social Media-Posts bekannt ist, schrieb dies letzte Woche sowohl auf Chinesisch als auch auf Englisch auf Twitter, einer Plattform, die in China verboten ist.

„Es könnte die US-Armee sein, die die Epidemie nach Wuhan gebracht hat“, fuhr er fort. „Seien Sie transparent! Machen Sie Ihre Daten öffentlich! Die USA schulden uns eine Erklärung!“

Zhaos Anschuldigungen veranlassten einen Beamten des US-Außenministeriums, den chinesischen Botschafter in den USA, Cui Tiankai, am Freitag (13. März) herzuzitieren.

Die US-Seite hat bemerkt, wie sich Pekings Darstellung über die inzwischen weltweite Pandemie seit Mitte Januar vom Wuhan-Fischmarkt wegbewegt. Das deutet darauf hin, dass Peking versucht, sich der Verantwortung für den Ausbruch zu entziehen“, teilte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Samstag (14. März) in einer E-Mail an die Epoch Times mit.

Chinesische Beamte erklärten zunächst einen vorstädtischen Markt für Meeresfrüchte zum Ausbruchsort der Epidemie. Viele der ersten Fälle wurden mit dem Wuhan-Fischmarkt in Verbindung gebracht. Erst seit Kurzem bemüht sich die Regierung, die Herkunft des Virus abzuändern und anderen in die Schuhe zu schieben.

„Chinas Täuschungen haben die Welt zwei Monate gekostet“

Der nationale Sicherheitsberater der USA, Robert O’Brien, sagte am 11. März in einer Rede vor der Washingtoner Heritage Foundation, dass das Regime zunächst versucht habe, Ärzte und Informanten zu zensieren, die über den Ausbruch sprechen wollten. „Damit das Thema dieses Virus nicht nach außen dringt.“

Die verspätete Reaktion und die Täuschung des chinesischen Regimes hätten „die Welt wahrscheinlich zwei Monate gekostet, in denen man sich auf den Ausbruch hätte vorbereiten können“. Als Antwort auf die Besorgnis der USA über Chinas mangelnde Transparenz und deren Bemühungen, die Schuld an dem Ausbruch abzuwälzen, beschuldigte Peking US-Beamte, China „zu verleumden“.

Yang sagte in dem Gespräch mit Pompeo zu seinem US-Kollegen, dass „einige US-Politiker die Bemühungen Chinas um die Kontrolle des Ausbruchs ständig verleumdet haben … was eine starke Empörung des chinesischen Volkes hervorgerufen hat“, so die chinesischen Staatsmedien.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, bestand in einer Pressekonferenz am 13. März darauf, dass die Quelle des Virus „eine Frage der Wissenschaft“ sei. Er beschuldigte auch „bestimmte hochrangige US-Beamte“, „unbegründete und unverantwortliche Bemerkungen“ zu machen, um „China zu verleumden und anzugreifen“.

Ursprung des KP-Virus mit Sicherheit Wuhan

Pompeo wies die Behauptungen des Regimes zurück, dass das Virus möglicherweise nicht aus China stammt. Der Außenminister nannte es einen Wuhan-Virus und sagte: „Wir sind ziemlich zuversichtlich, dass wir wissen, wo dies begann“. Er erwähnte auch, dass das chinesische Regime nur zögerlich Informationen über den Ausbruch an die Welt weitergegeben hatte.

Der Analyst für chinesische Angelegenheiten, Tang Yu, sagte, Pekings Desinformationskampagne diene dazu, den öffentlichen Ärger in China von der Regierung wegzuleiten.

Er sagte, dass China in der Anfangsphase des Ausbruchs die Hilfe der US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention verweigert habe. Man hatte wiederholt angeboten, ein Team von Top-Gesundheitsexperten nach China zu senden, um bei der Bekämpfung des Ausbruchs zu helfen. Letztendlich machten sich nur drei der 13 empfohlenen US-Experten auf den Weg nach China.

„Wenn [das Virus] nicht aus China kam, warum müssen Sie dann so geheimnisvoll tun?“, sagte er. „Der niedrige Akt der KPCh, die Krise zu verlagern, macht ihren tyrannischen Charakter für die internationale Gesellschaft nur noch deutlicher.“

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: Pompeo Condemns Beijing’s Coronavirus Disinformation in Call With Top Chinese Diplomat

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Auf der Welt sind derzeit die Kriterien von Gut und Böse umgedreht. Das Schlechte wird als gut hingestellt, Gangsterlogik als „soziale Gerechtigkeit“ getarnt und wissenschaftlich begründet. Die KP China verwendet Propaganda und Manipulationen aller Arten, um die Gedanken der Menschen in der Corona-Krise und im Umgang mit SARS-CoV-19 zu kontrollieren.

So wie ein Verbrecher versucht, alle Beweise für sein Fehlverhalten zu vernichten, werden alle erdenklichen Tricks angewendet. Das Ausmaß des Betrugs an der Menschheit ist kaum zu fassen.

Im Kapitel zwei des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um die 36 Strategeme (Strategien, Taktiken), die das Böse benutzt, um an der Macht zu bleiben. Dazu gehört, die Gedanken der Menschen zu verderben sowie die traditionelle Kultur zu untergraben. Es geht darum, den Zusammenbruch der Gesellschaft zu bewirken, soziale Umbrüche und Aufstände erzeugen. Zwei weitere große Taktiken sind Teilen + Herrschen sowie Tarnen + Täuschen. Entsprechend ihren Eigenschaften und Motivationen werden die Menschen verführt. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion