Chinas Propaganda nimmt Fahrt auf: Medizinisches Team nach Italien entsandt

Von 12. März 2020 Aktualisiert: 13. März 2020 9:18
China will sich auf der Weltbühne mittels Propaganda als "Retter der Welt" porträtieren. Und das, obwohl das Fehlverhalten der Kommunistischen Partei Chinas zu Beginn der Epidemie zu der weltweiten Seuchen-Verbreitung beigetragen hat.

Da die Covid-19-Infektionen in Ländern außerhalb Chinas in die Höhe geschossen sind, hat das chinesische Regime in letzter Zeit viel Propaganda betrieben. Mit dieser werden seine Eindämmungsmaßnahmen als Vorbild für andere [Nationen] dargestellt.

In diesen Kontext passt auch, dass die chinesischen Behörden am 11. März ein siebenköpfiges medizinisches Team nach Italien schickten, wo die Epidemie außerhalb Chinas am schlimmsten ist. Es ist das erste Team, das Peking nach Übersee entsandt hat, seit es sich selbst als Retter der Welt porträtiert.

Der Gruppe gehörten Ärzte und Experten von chinesischen Universitäten, dem Chinesischen Roten Kreuz und dem Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention an. Mehr als zehn chinesische Staatsmedien hoben sogleich die Kommentare von Maurizio Massari, dem ständigen Vertreter Italiens bei der Europäischen Union, über die Unterstützung Chinas hervor.

Seit Ende Februar hat das chinesische Regime damit begonnen, die Darstellung zu verbreiten, seine Reaktion auf die Epidemie hätte das Virus erfolgreich eingedämmt.

Chinesische Botschaft betreibt Propaganda

Der chinesische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Cui Tiankai, veröffentlichte am 28. Februar einen Meinungsartikel in USA Today, in dem er sagte: „Als verantwortungsbewusstes Land hat China auch eine Große Mauer („Great Wall“) der Krankheitsvorbeugung für die Welt errichtet“.

Die chinesische Botschaft in Frankreich lobte in einem Artikel vom 2. März auf ihrer Website das chinesische Regime für dessen Maßnahmen, um die „Schicksalsgemeinschaft der Menschheit“ vor dem Virus zu schützen. Der Ausdruck wird von Peking häufig verwendet, um seine geopolitischen Ambitionen zu fördern, wie beispielsweise bei Chinas Neuer Seidenstraße.

Der Artikel lobte auch den chinesischen Führer Xi Jinping dafür, dass er Informationen über Chinas Präventionsmaßnahmen mit den Staatschefs von über zehn Ländern geteilt hatte.

Obwohl die chinesischen Staatsmedien behaupten, dass die Epidemie in China unter Kontrolle sei, haben chinesische Bürger online um Hilfe gebeten – da die Situation in Wuhan, aber auch in chinesischen Großstädten wie Peking und Shanghai, immer noch ernst ist.

Wuhan: Notaufnahmen überfüllt

Im Vorfeld von Xis Besuch in Wuhan am 10. März ordneten die örtlichen Behörden die Schließung aller 14 Not-Krankenhäuser an, die zur Behandlung von Patienten mit leichten oder mäßigen Symptomen eingerichtet worden waren. Die Begründung war, dass die Einrichtungen mit weniger Patienten und leichten Symptomen nicht mehr benötigt werden.

Die Ehepartnerin eines Arztes aus Wuhan sagte NTD in einem Interview, dass einige Patienten, die aus den örtlichen Krankenhäusern entlassen worden waren, sich noch nicht wirklich erholt hätten und später das Virus auf ihre Nachbarn im Hanyang übertrugen.

Am 11. März stellte ein Bürger aus Wuhan ein Video online. In diesem sagte er, dass Krankenwagen zwar Patienten mit Herzinsuffizienz in das Wuhan Asian Heart Hospital geschickt haben. Sie konnten jedoch nicht im Krankenhaus behandelt werden, da alle 108 Betten der Notaufnahme belegt waren.

Das Wuhan Asian Heart Hospital wurde am 2. Februar von der Stadt zu einem der Krankenhäuser für die Behandlung von Coronavirus-Patienten ernannt. Laut der Gesundheitskommission der Provinz Hubei sollte es jedoch weiterhin Patienten mit Herzkrankheiten aufnehmen.

Internetnutzer sagten, das Krankenhaus habe vor kurzem seine Kriterien für die Diagnose des Coronavirus einen Bluttest geändert, was zu einem großen Zustrom an Patienten geführt habe.

„China rettet die Welt“

Da sich Chinas staatliche Medien auf Coronameldungen im Ausland konzentrieren, haben Beamte damit begonnen, Ausländern die Einreise zu verwehren. Am 11. März kündigte die Stadtregierung von Peking auf einer Pressekonferenz an, dass Reisende, die aus dem Ausland nach Peking einreisen, für 14 Tage unter Quarantäne gestellt werden müssen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

He Qinglian, eine prominente chinesische Autorin und Wirtschaftswissenschaftlerin, sagte am 1. März auf Twitter, dass die Propaganda-Bemühungen des chinesischen Regimes in vier Bereiche – und auch Phasen – eingeteilt werden können. Es gelte:

  • positive Geschichten aus der Krise hervorheben,
  • die Verschwörungstheorie zu fördern, dass das Virus aus den Vereinigten Staaten kommt,
  • eine Darstellung zu fördern, dass „China wieder gewonnen hat“,
  • und die Botschaft zu verbreiten, dass „China die Welt rettet“.

Zur Zeit des Twitterposts förderte Peking die Behauptung „China hat wieder gewonnen“.

Die chinesischen Behörden scheinen durch Medien und diplomatische Bemühungen die letzte Phase ihrer Propagandaoffensive eingeleitet zu haben. Im Namen der sogenannten „Schicksalsgemeinschaft“ behauptete die Regierung, dass China seine „erfolgreichen Erfahrungen“ nutzen würde, um der Welt zu helfen, die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren und einzudämmen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: As Coronavirus Rages On, Chinese Regime Promotes Its Containment Efforts

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren. Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]