Verwunderung über Chinas Hockeyteam – Mehrheit der Spieler Ausländer

Von 17. Februar 2022 Aktualisiert: 17. Februar 2022 10:06

Mehr als die Hälfte von Chinas olympischen Hockeyspielern sind keine gebürtigen Chinesen. Einige fragen sich, wie es kommt, dass amerikanische und kanadische Sportler überhaupt für Peking antreten dürfen. Ein Spieler weigert sich, seine Staatsbürgerschaft bekannt zu geben.

Chinas olympische Eishockeymannschaft der Männer besteht hauptsächlich aus amerikanischen und kanadischen Spielern. Sie spielen normalerweise professionell in Russland. Doch bei den Spielen in Peking traten sie für China an.

Die unterschiedliche Herkunft der Spieler in Chinas Mannschaft hat Fragen aufgeworfen.

Denn das Internationale Olympische Komitee schreibt vor, dass die Teilnehmer Staatsbürger des Landes sein müssen, das sie vertreten. Sollte ein Athlet zwei oder mehr Staatsbürgerschaften haben, hat er die Wahl, welches Land er vertritt.

Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt.

China erkennt keine doppelte Staatsbürgerschaft an. Das bedeutet, dass jeder, der die chinesische Staatsbürgerschaft besitzt, nur diese haben darf.

Aufgrund dieser Regel fragen sich viele, ob diese Sportler ihre ursprüngliche Staatsbürgerschaft aufgegeben haben, um für China zu starten.

Das „Wall Street Journal“ berichtet darüber: „Keines der Gremien, die direkt für die Eishockeymannschaft Chinas verantwortlich sind – das Chinesische Olympische Komitee, der Internationale Eishockeyverband oder das Internationale Olympische Komitee – will auf Fragen zum hohen Anteil ausländischer Spieler in der chinesischen Mannschaft antworten.“

Der berühmteste Name im 25-köpfigen Team ist der in den USA geborene Sportler Jake Chelios – Sohn der National Hockey League-Legende Chris Chelios. Jake Chelios nennt sich Jieke Kailaosi, wenn er für China spielt.

Er und einige seiner Mannschaftskameraden haben immer noch amerikanische Pässe. Auf die Frage, ob er als chinesischer Staatsbürger eingebürgert worden sei, antwortete er, dass er sich dazu nicht äußern dürfe.

Außerdem schreibt der Internationale Eishockeyverband vor, dass ein Sportler, der die Staatsbürgerschaft gewechselt hat, mindestens zwei aufeinander folgende Eishockeysaisons und 16 aufeinander folgende Monate (480 Tage) an den nationalen Wettbewerben des neuen Landes teilnehmen muss, bevor er für ein anderes Land antritt.

Aufgrund der rigiden Pandemiepolitik Chinas verbrachte das Team die Spielzeiten 2020-21 und 2021-22 nicht in China. Stattdessen trainierten und spielten sie in Russland und flogen am 20. Januar nach Peking, um sich vor den Spielen dem Olympischen Dorf anzuschließen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion