Atlas mit Möwe: Eine Möwe sitzt bei strahlendem Sonnenschein auf der Weltkugel der Atlas-Figur auf dem Alten Rathaus in Potsdam.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Das Orakel von Q – von Qanon USA

Von 23. Februar 2018 Aktualisiert: 7. August 2018 9:33
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Das Orakel von Q – 23. Februar 2018

Sie wollen, dass ihr gespalten werdet.

Wie können manche so blind sein?

Helfen Sie ihnen, aufzuwachen.

 

Stellen Sie alles in Frage.

Reden Sie weiter.

Steht auf.

Kämpfen, kämpfen, kämpfen.

Wie kontrollieren sie Kinder?

Was hindert ein Kind daran,

die Wahrheit zu enthüllen?

 

Menschen töten Menschen.

Geschätzte 20mm reichten.

Du siehst dir einen Film an.

Sie wollen, dass du schwächer wirst.

SKLAVE, SCHAF, ZERSTÖRUNG.

 

Wie kann man so etwas Großes auflösen?

Was passiert,

wenn die Patrioten erfahren,

dass sie ausverkauft sind?

Was passiert dann?

 

Wer wartet

mit offenen Armen mit einem Plan,

um alles unter einer einzigen Instanz

mit direktem Betriebssystem

von vertrauenswürdigen Patrioten

neu zu organisieren?

Wer sind vertrauenswürdige Patrioten,

die die Sammlung von Informationen

verstehen?

 

Für diejenigen, die zuschauen,

es sollte Ihnen Angst einjagen.

Es gibt eine Kraft,

auf die man sich verlassen kann,

um zu überleben.

 

Geld ist wertlos ohne diejenigen,

die an der Macht sind,

die Ihnen dienen.

White House / Militär / Patrioten.

Bereit zum Spielen?

Qanon / Modern Poet USA

Übersetzung Renate Lilge-Stodieck

 

Wer ist Q? Das ist noch ein Rätsel. Man kann es auf sich wirken lassen.

Oder man kann sich hier im Eulenspiegel-blog informieren: https://eulenspiegel-blog.com/2017/12/12/qanon-die-macht-hinter-trump/

bei twitter https://twitter.com/search?f=tweets&vertical=default&q=%23Qanon&src=tyah annähern –

oder hier https://qanonposts.com/    miträtseln.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion