Leben kann nicht verboten werden.Foto: iStock

Klassik des Tages: Sechs Menuette des 13-jährigen Mozart

Epoch Times17. September 2022 Aktualisiert: 16. September 2022 12:32
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) war ein Musiker und Komponist aus Salzburg. Etwa im Alter von 13 Jahren komponierte er diese Sechs Menuette, KV 105 (61f), hier gespielt vom Wiener Mozart Ensemble unter der Leitung von Willi Boskovsky.

1. in D-Dur (0:00)

2. in D-Dur (1:50)
3. in D-Dur (3:34)
4. in G-Dur (5:24)
5. in G-Dur (7:02)
6. in G-Dur (8:39)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Mozart komponierte die Menuette in Salzburg während des Karnevals 1769, im Alter von 13 Jahren. Bereits mit vier Jahren erhielt er ersten Musikunterricht, er lernte Klavier, Violine und Komposition bei seinem Vater. Ab 1762 trat er öffentlich auf, aus dieser Zeit sind Konzertreisen nach München und Wien bekannt. Im Jahr darauf ging sein Vater mit ihm und seiner Schwester und nach den ersten Erfolgen auf eine dreijährige Tournee durch Deutschland und Westeuropa.

Dabei lernte Wolfgang Amadeus in London Johann Christian Bach kennen und er erkor sich diesen als erstes Vorbild. 1769, in Salzburg, erhielt er seine erste Anstellung als Dritter Konzertmeister der Salzburger Hofkapelle – doch schon drei Wochen später gingen sie erneut auf Reisen. In diesem Fall nach Italien.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion