Linke Demonstranten zeigen ein goldenes Hammer- und Sichelsymbol während einer jährlichen Demonstration, die von verschiedenen linken Parteien und Organisationen zum Gedenken an die Ermordung der kommunistischen Ikonen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Jahr 1919 abgehalten wurde in Berlin am 10. Januar 2021. - Dutzende von Demonstranten wurden festgenommen, weil sie Symbole der FDJ (Freie Deutsche Jugend) zeigten, der offiziellen Jugendbewegung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), die in der Bundesrpublik seit 1954 als verfassungswidrig gilt.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Kolumne vom Freischwimmer: Haben Sie sich heute schon zersetzen lassen?

Von 28. Februar 2021 Aktualisiert: 18. April 2021 9:53
Gelegentlich kann Wissen hilfreich sein. Oder gar Bildung. Hintergrundwissen auch. Und natürlich die Offenlegung von Zusammenhängen. Dies erweitert nicht nur den Horizont, sondern befähigt auch so manchen Menschen zu erkennen, was gerade in unserer Welt geschieht.

Zugegeben, man muss das Folgende erst einmal auf sich wirken lassen und dann auch noch den Transfer hinbekommen, um es auf derzeit ablaufende Phänomene übertragen zu können. Da eine Studie jedoch ergeben hat, dass Leser und Leserinnen des Freischwimmers überdurchschnittlich intelligent (und gutaussehend) sind, möchte ich Ihnen das heute durchaus einmal zumuten. Es könnte sich demnach lohnen einmal darüber nachzudenken …

Also, da haben wir an der Spitze die ehemalige FDJ-Sekretärin und stramme Kommunistin, die jedoch 1990 plötzlich, quasi über Nacht, zu einer lupenreinen Demokratin geworden ist (deshalb sind die Gerüchte, sie hätte unter dem Decknamen „IM Erika“ für die Stasi gearbeitet und andere Menschen ans Messer geliefert, auch völlig unhaltbar und wahrscheinlich auch gelogen).

Mit ihr zusammen agieren noch weitere ehemalige SED-Genossen*Innen*divers im Bundestag und Bundesrat. Alle übrigens auch 1990 plötzlich, quasi über Nacht, zu lupenreinen Demokraten geworden. Tja, und last but not least, dann auch noch etliche Mitglieder*Innen*divers und Sympathisanten*Innen*divers der Terrororganisation „Antifa“, die sich innerhalb dieser demokratischsten Regierung, die je über diese Nation geherrscht hat, fröhlich tummeln.

Nun könnte der pfiffige Leser und die scharfsinnige Leserin hier bereits eins und eins zusammenzählen, wie demokratisch die demokratischste Demokratieregierung in unserem Land wirklich ist. Aber damit wäre die ganze Sache zu einfach, denn ich wollte Sie ja heute einmal mit Denk- und Wahrnehmungsaufgaben ärgern (Sie zu ärgern ist übrigens der einzige Grund, warum ich diese Kolumne schreibe und mir dabei die Finger blutig tippe!).

Haben wir jetzt also herausgearbeitet, welche GesinnungsGENOSSEN dieses Gebiet momentan unter ihrer Fuchtel haben, braucht man eigentlich nur noch einen kleinen Hauch Phantasie, um sich vorstellen zu können, nach welchem Schema (Schemata) die Genossen vorgehen. Dabei möchte ich Ihnen einen kleinen „Anschubser“ geben, denn ich finde es äußerst bemerkenswert, dass früher in der DDR die Genossen – vor allem die der geheimen Staatspolizei „Stasi“ – die Taktik des „Zersetzens“ gegen das eigene Volk angewendet haben.

Dieser Begriff kommt aus der psychologischen Kriegsführung und bedeutet tatsächlich Menschen zu zersetzen. Dies wurde auf Einzelpersonen sowie auf Personengruppen angewandt. Zitat Wikipedia: „Als repressive Verfolgungspraxis bestanden die Zersetzungsmethoden aus umfangreichen, heimlichen Steuerungs- und Manipulationsfunktionen und subtilen Formen ausgeklügelten Psychoterrors (…).“ Stichworte, die in diesem Zusammenhang ebenfalls immer wieder fallen, sind Gehirnwäsche, Indoktrination und Gaslighting.

Mit der Zersetzung soll durch verschiedene politisch-operative Aktivitäten Einfluss auf „negative Personen“ und auf ihre Überzeugungen in der Weise genommen werden, dass diese verunsichert, erschüttert und allmählich verändert werden. Widersprüche sowie Differenzen sollen hervorgerufen, ausgenutzt und verstärkt werden. Ziel ist außerdem die Zersplitterung, Lähmung und Desorganisation von „negativen Personen“ („negative Personen“ ist dabei nicht näher definiert – es könnte also auch „jeder“ bedeuten).

Diese Strategie kann man auch als Psychoterror oder Mobbing bezeichnen und sie beinhaltet Folgendes:

– künstliche Schaffung psychischer Belastungen,

– Lügen und Gerüchte über vermeintliche Gegner verbreiten

– Einschüchterungen,

– systematische Schädigung des Rufes und des Ansehens,

– Erzeugen von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen,

– berufliche oder schulische Strafen,

– Ausschluss aus Sportvereinen,

– örtliches und zeitliches Unterbinden beziehungsweise Einschränken der gegenseitigen Beziehungen und Kontakte,

– systematische Herbeiführung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge (Kündigungen, Berufsverbote) zur Untergrabung des Selbstvertrauens und Einschüchterung,

– Eltern und Kinder durch psychologische Beeinflussung systematisch voneinander entfremden,

– für die Zersetzung von Gruppen gezielt auch Minderjährige anwerben und einsetzen,

– Brief- und Telefonüberwachung,

– zeitweise Verhaftungen,

– Unterwanderung, Schwächung und ausspionieren von Gruppen und Freundeskreisen,

– Oppositionelle Gruppen in ihrer Arbeit behindern, indem durch „Störer“ permanent Korrekturen und Gegenvorschläge eingebracht werden,

– Vergiftung von Lebensmitteln und falsche medizinische Behandlung,

– berufliche Perspektiven zerstören,

– zum Alkoholmissbrauch verleiten,

– Liebesverhältnisse und Ehen zerstören (dafür hatte die Stasi sogenannte Romeo- Agenten),

– zu sexuellen Handlungen mit Minderjährigen verführen, um sie dann erpressen zu können,

– Personen zu Straftaten animieren, um sie zu kriminalisieren,

– das Beschädigen privaten Eigentums und Manipulationen an Fahrzeugen,

– sogar konkrete Mordabsichten

Dazu kommt noch die heimliche Erstellung psychologischer Gutachten (Einzelner oder ganzer Bevölkerungsgruppen), um mit diesen Erkenntnissen gezielt das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl der Opfer zu untergraben. Diese sollen verwirrt, verängstigt und sozial entwurzelt werden und permanent Enttäuschungen erleben. Auf diese Weise sollen Lebenskrisen hervorgerufen, und die Opfer ständig verunsichert und psychisch belastet werden.

Diese Taktik der Zersetzung wurde gegen das eigene Volk angewandt; gegen die eigenen Bürger, die nichts Kriminelles getan hatten. Der selbst betroffene Schriftsteller Jürgen Fuchs sprach deshalb von „psychosozialen Verbrechen“ und einem „Angriff auf die Seele des Menschen“.

„Diktatoren gehen nicht über Leichen. Sie gehen über Lebende.“ (Heimito Nollè)

So, falls jetzt irgend jemand Parallelen zu heute ablaufenden Prozessen sehen kann – und sei es nur in zwei oder drei Punkten – der ist wahrscheinlich ein Nazi, Verschwörungstheoretiker, ein Corona-Leugner, ein nationalsozialistischer Schwarzwälderkirschtortenesser, ein Volkslieder hörendes Nazischwein … und überhaupt ein reaktionärer Imperialist, der nur die tollen, tollen Errungenschaften unserer sozialistischen Einheitsparteien  oder den „Great Reset“  schlecht machen will.

Boah ey, bin ich froh, dass die alle 1990 über Nacht lupenreine Demokraten*Innen*divers geworden sind!

Nicht auszudenken, wenn die auch heute noch …

„Wer in einer Demokratie einschläft, muss damit rechnen, in einer Diktatur aufzuwachen!“ (Dwight D. Eisenhower)

UND:

„Wo keine Sklaven sind, kann kein Tyrann entstehen.“ (Johann Gottfried Seume)

Ahoi

Ihr Freischwimmer

Und hier geht es zum vorherigen Freischwimmer

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion