Ein THW-Helfer trägt am Rande der Ironman Europameisterschaft in der Frankfurter Innenstadt eine windschnittige Frisur.Foto: Arne Dedert/dpa

Kolumne vom Freischwimmer: Hauptsache die Frise sitzt!

Von 21. Februar 2021 Aktualisiert: 18. April 2021 9:53
Stöbert man dieser Tage ein bisschen im Internet, scheint es derzeit nur ein einziges Problem zu geben: wann können Hildegund und Fridolin endlich wieder zum Frisör? Das beschäftigt die Ureinwohner dieses Landes offensichtlich am meisten. Trage ich zur Apokalypse einen Bubikopf oder doch lieber einen Bürstenhaarschnitt?

Diese Gedanken erscheinen mir doch sehr egoistisch zu sein, denn die komplette, zwanghafte Zerstörung und völlige Sinnentleerung unserer Sprache durch die Genderbewegung hätten doch eigentlich Vorrang vor tollen Frisuren! Das Wort „Muttermilch“ muss doch nun endlich durch „Menschenmilch“ ersetzt werden. Auch die „Mutter“ kann (ja muss!!!) zum „gebärenden Elternteil“ umbenannt werden.

Derweil philosophiert Bill Gates – ja der, der die Weltbevölkerung gerne reduzieren möchte und allen Menschen auf der Erde eine Spritze verabreichen will – darüber, dass die Menschen kein Rindfleisch mehr essen sollen und stattdessen auf 100 % synthetisches Rindfleisch umsteigen sollen.

Na da freue ich mich ja wie bekloppt, dass mir dieser „Menschenfreund“ gestattet, in der Zukunft in ein saftiges Plastik-Steak beißen zu dürfen.

Fast zeitgleich antwortete der andere Milliardär Elon Musk auf die Frage wie man ein Unternehmen führt mit: „Ich bin ein Alien“.

Super! Vielleicht könnte sich Herr Musk mit Herrn Gates einmal in Verbindung setzen und für sein Alien-Frühstück schon mal zwei Dutzend Silikon-Steaks vorbestellen (die schmecken am besten mit Folien-Polyethylen-Kartoffeln und grünen Polyester-Salat).

Und so nimmt der Wahnsinn weiter seinen Lauf und während zu Hunderten (oder noch mehr?) Migranten ohne Schwierigkeiten ins Land geholt werden, gab es derweil an den Grenzen zu Tschechien und Tirol bislang rund 50.000 Kontrollen und etwa 10.000 Zurückweisungen.

Nein, da kommt sich in unserer Bevölkerung wirklich kein einziger veralbert vor, denn die allerwichtigste Frage ist, ob man zum wirtschaftlichen Ruin unseres Landes und dem dazu gehörigen Bevölkerungsaustausch einen Fassonschnitt oder doch lieber einen Dutt trägt. Wahlweise aber auch einen Fischgrätzopf.

Unterdessen kommen immer mehr Sexualdelikte und Vergewaltigung innerhalb hoher gesellschaftlicher Kreise ans Licht der Öffentlichkeit. Munter geht es mit Enthüllungen und Verurteilungen weiter und der französische Ex-Staatssekretär Georges Tron wurde nun zu einer dreijährige Haftstrafe verurteilt. Wenn diese Aufdeckungen in diesem Tempo so weiter gehen, wird wohl bald in jeder Regierung … naja, lassen wir das lieber, denn das Volk möchte ja noch weiter blind an die Politiker*Innen*divers glauben.

Hauptsache der Pagenkopf sitzt und der Irokesenschnitt steht.

Allerdings lohnt es sich nicht für die braven Bewohnerinnen und Bewohner von Flensburg, ihr Haupthaar zwischen 21.00 und 05.00 Uhr schick zurecht zu machen denn für diese Zeit hat der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Daniel Günther eine Ausgangs- und Kontaktsperre angeordnet. Auch dürfen Angehörige eines Hausstandes dann keine anderen Menschen mehr treffen, weder draußen noch drinnen.

Na dann ist dort die Frise egal – es sei denn, man stellt sich mit einem frisch frisiertem Pottschnitt bei sich zuhause vor den Spiegel und wippt zu Tanzmusik aus dem Radio ganz allein mit dem Po.

Als ob das alles noch nicht genug wäre, warnt nun auch noch Prof. Michael Braungart vom Hamburger Umweltinstitut vor Chemikalien in den FFP2-Masken, und um diesen chemischen „Sondermüll“ zu entschärfen, sollen diese vor Gebrauch in den Backofen.

Ob man dabei die neu gestylte Schmalzlocke oder die Tonsur gleich mit in den Backofen stecken soll ist wissenschaftlich noch nicht ausreichend erforscht.

… und während alle über diese Mätzchen diskutieren, die uns täglich vorgesetzt werden, wird im Hintergrund weiter an der völligen Versklavung der gesamten Menschheit – dem „Great Reset“ (auch bekannt unter „stalinistisch-kommunistischer Ökodiktatur“) – gearbeitet, bei dem alle Menschen weltweit eine digitale Identität erhalten – inklusive eines implantierten Chips.

Im Jahr 2030 werden Sie nichts besitzen und glücklich sein“. (Klaus Schwab)

Haben diese Wahnsinnigen das einmal durchgedrückt, braucht man für einen neuen Vokuhila wirklich keinen Termin beim Frisör mehr. Dann hat sich alles erledigt. Restlos alles.

Da erscheint es fast folgerichtig zu sein, dass kommunistische Rotzlöffel nun auch schon öffentlich ungeniert zum Mord an Andersdenkenden aufrufen („erschießen“; er sagte wirklich „erschießen“!).

Aber nur wenige scheinen zu bemerken, was für Ungeheuerlichkeiten gerade ablaufen. Oder sie wollen es nicht bemerken. „Was ich nicht sehe oder wo ich nicht hinschaue – das ist auch nicht da.“

Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahr haben möchte, hält er auch für wahr.“ (Demosthenes)

Über all diese ganzen Sachen habe ich mich vor ein paar Tagen mit meiner Süßen unterhalten und während des Gespräches wurden wir immer ärgerlicher. Wir konnten es einfach nicht verstehen, wie naiv und leichtgläubig immer noch viele Menschen in unserem Land sind und überhaupt nicht verstehen wollen, dass sie von einer weltweit operierenden, satanischen Clique in den Abgrund geführt werden sollen.

Schließlich waren wir beide so wütend, dass wiederholt das Wort „Schlafschafe“ für die Menschen benutzt wurde, die immer noch treudoof den gleichgeschalteten, linken Propagandaanstalten glauben.

Doch nach unserem Gespräch fühlte ich mich unwohl. Der Grund meines Unwohlseins war tatsächlich das Wort „Schlafschaf“. Nun dachte ich einmal genauer darüber nach und langsam dämmerte es mir. Ich stellte mir die Frage, was ich mir überhaupt einbilde, wenn ich mich über andere erhebe und dabei denke ich sei etwas Besseres.

Außerdem fiel mir auf, dass ich aus beruflichen Gründen viel recherchieren muss. Dies bedeutet zwar wirklich einen kleinen Wissensvorsprung aber im Umkehrschluss heißt das auch, dass andere Menschen, die den ganzen Tag auf Arbeit verbringen, nicht so viel Zeit für Nachforschungen und Analysen aufbringen können.

Wenn sie dann abends nach Hause kommen haben viele von ihnen einfach keine Energie mehr, um sich dann noch stundenlang im Internet die Wahrheit selbst raussuchen zu müssen. Vielleicht haben manche auch noch Kinder, um die sie sich kümmern müssen. Einen Haushalt sowieso.

Wie komme ich also dazu, schwer arbeitende Menschen als Schlafschafe zu bezeichnen? Vielleicht sind viele von ihnen in ihrem Beruf noch viel besser als ich in meinem!?!

Je mehr Einsicht, desto mehr Nachsicht.“ (Deusches Sprichwort)

Obwohl ich der Meinung bin, dass es noch zu viele Menschen gibt, die das bösartige Spiel der Eliten immer noch nicht durchschaut haben, habe ich nicht das Recht, mich über sie zu erheben und sie mit abwertenden Worten zu betiteln.

Außerdem weiß ich, dass es eine Art psychologischen Verdrängungsmechanismus gibt und dass viele Menschen die Wahrheit einfach nicht sehen wollen. Sie blenden (bewusst oder unbewusst) die Tatsachen völlig aus, weil sie sonst in ein tiefes Loch fallen würden. Sie könnten es einfach nicht ertragen, wenn sie feststellen müssten, dass sie ihr ganzes Leben lang an politische Verbrecher geglaubt haben.

Eine Welt würde für sie zusammenbrechen, wenn sie vor einem riesigen Scherbenhaufen stünden und sie ihr Leben, ihre Lebensplanung und ihre Einstellung komplett neu überdenken müssten. Deshalb halten sie krampfhaft an dem fest, was die bösartigen Eliten mit ihren gleichgeschalteten Medien ihnen vorgaukeln. Ansonsten würden wohl nicht wenige einen Nervenzusammenbruch erleiden …

Nachsicht ist das Wissen, wann auf einen Vorteil zu verzichten ist.“ (Benjamin Disraeli)

Und noch eins ist mir nach der Unterhaltung mit meiner Süßen klar geworden: in unserm Land gibt es sehr viele hart arbeitenden, ehrliche, aufrichtige und gutherzige Menschen. Diese Menschen können gar nicht so bösartig und hinterhältig denken wie diese weltweit operierende, bösartige Great Reset / Kommunistische Gaunerbande.

Vielen guten Menschen ist es schlicht und ergreifend überhaupt nicht möglich, so niederträchtig und verbrecherisch zu denken!

Sie sind auch nicht in der Lage, so etwas Bösartiges zu glauben.

Es ist für sie unvorstellbar, dass es unter den weltweit agierenden Eliten welche gibt, die den Teufel anbeten und die sich auch noch an satanischen Opferritualen beteiligen. Vielen ehrlichen und aufrichtigen Menschen ist es gar nicht möglich zu begreifen, was für furchtbare Sachen Teufelsanbeter mit Kindern machen.

Es sind so furchtbare Dinge, dass selbst hartgesottene Mitarbeiter des FBI bei der Auswertung der Beweise weinend zusammenbrachen oder sich übergeben mussten. Normale Menschen können sich solche Grausamkeiten einfach nicht vorstellen.

Deshalb ist es meiner Meinung nach ungerecht, diese Menschen herablassend als Schlafschafe zu bezeichnen. Trotzdem ist es traurig, dass sich so viele immer noch der Wahrheit verschließen (oder sie verdrängen), weil eine Besserung erst dann eintreten kann, wenn noch mehr Menschen verstehen, was zutiefst bösartige Gestalten mit uns vorhaben.

Bis dahin lasse ich mir aber erst einmal eine schöne Kaltwelle (mit Klappscheitel) machen. Denn: Haare gut alles gut!

Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens.“ (Friedrich Nietzsche)

UND:

Mut und Liebe haben eines gemeinsam: Beide werden von der Hoffnung genährt.“ (Napoleon)

Ahoi

Ihr Freischwimmer

Und hier geht es zum vorherigen Freischwimmer

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion