Corona-Hinweis an einer SchuleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Interview mit Herrn Traditor-Klabauterklaus zur Corona-Pandemie: „Warum sollen wir uns denn alle impfen lassen?“

Von 7. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 11:41
Angesichts der Millionen und Abermillionen Menschen tötenden Corona-Pandemie sprach ich mit dem Experten und Fachmann für psychosomatische und pantomimische Tierkrankheiten, Herrn Traditor-Klabauterklaus, über die weiteren düsteren Aussichten für Deutschland sowie die gesamte Weltbevölkerung.

Freischwimmer: „Herr Traditor-Klabauterklaus, schön, dass Sie angesichts Ihrer vielen Showauftritte im Fernsehen die Zeit für ein kurzes Gespräch gefunden haben. Im Jahr 2020 sind hier in Absurdistan einige Menschen an oder mit dem Corona-Virus gestorben. Kann das Corona-Virus zum Tode führen?“

Traditor-Klabauterklaus: „Manchmal. Die meisten hatten jedoch eine schwerwiegende Vorerkrankung, waren schon sehr alt oder sie hatten sowieso schon ein geschwächtes Immunsystem. Aber das ist eigentlich irrelevant. Wenn man mit dem Corona-Virus gestorben ist, kann man doch auch gleich schreiben, dass der Patient am Corona-Virus gestorben ist. Das sind nur kleine, unwichtige Details in den Formulierungen.“

Freischwimmer: „Eine Studie hat nun bewiesen, dass viele von den Gestorbenen wirklich nicht am, sondern mit dem Corona-Virus gestorben sind. Wären Obduktionen da nicht hilfreich, um die Todesursache abschließend klären zu können?“

Traditor-Klabauterklaus: „Nein, lieber nicht.“

Freischwimmer: „Warum nicht?“

Traditor-Klabauterklaus: „Das macht doch zu viele Umstände. Derartige Kontrollen brauchen wir nicht. Wir sagen dem Volk schon, was los ist.“

Freischwimmer: „Außerdem belegen die Statistiken eindeutig, dass es keine Übersterblichkeit im Jahr 2020 gegeben hat. Was sagen Sie dazu?“

Traditor-Klabauterklaus: „Nichts. Ich wurde in den vergangenen Monaten in so viele Talkshows eingeladen, dass ich gar keine Zeit habe, alle Gestorbenen zu zählen. Eventuell haben die, die für die Erstellung dieser Statistiken zuständig sind, auch Schnaps getrunken.“

Freischwimmer: „Sie nutzen einen Inzidenzwert als Maßstab, den Sie jedoch je nach Belieben willkürlich ändern. Wie dürfen wir das verstehen?“

Traditor-Klabauterklaus: „Das kommt darauf an, was wir gerade für Gründe brauchen, um einen Lockdown zu verhängen. Außerdem kennt sich das Volk mit den Begriffen sowieso nicht richtig aus. Da können wir doch erzählen, was wir wollen. Die merken es eh nicht.“

Freischwimmer: „Warum werden positiv Getestete „Corona-Fälle“ genannt und nicht einfach nur „positiv Getestete?“

Traditor-Klabauterklaus: „Sehen Sie, lieber Herr Freischwimmer, das ist doch alles nur eine Definitionsfrage. Ob wir es nun so oder so nennen, ist doch egal. Wir können es nennen wie wir wollen, – der größte Teil des Volkes glaubt uns und unseren Medien doch sowieso.“

Freischwimmer: „Was ist mit den Menschen, die nicht an Corona erkrankt sind?“

Traditor-Klabauterklaus: „Auch die könnten irgendwann einmal krank werden.“

Freischwimmer: „Aber wenn man nicht krank ist, ist man doch nicht krank!“

Traditor-Klabauterklaus: „Stimmt. Aber dann schieben wir den Menschen einfach ein Stäbchen in die Nase.“

Freischwimmer: „Um zu wissen, ob sie den Corona-Virus in sich tragen?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ja.“

Freischwimmer: „Der Mensch trägt doch sowieso schon durchschnittlich 5 Viren im Körper. Zum Beispiel findet man bei 98 Prozent der Menschen Herpesviren im Mund. Trotzdem erkranken sie nicht daran.“

Traditor-Klabauterklaus: „Ja, die können wir alle nachweisen. Dieses Stäbchen kann auch anzeigen, ob jemand einen Beinbruch hat oder nicht.“

Freischwimmer: „Aber einen Beinbruch spürt man doch! Und wenn man keinen Beinbruch hat, hat man auch keinen.“

Traditor-Klabauterklaus: „Dann hat derjenige eben einen symptomfreien Beinbruch und muss sich sofort in Quarantäne begeben. Das gilt natürlich auch für einen symptomfreien Haarspitzen-Katarrh. Und ebenso für symptomfreien Fußpilz und symptomfreies Ohrmuschelrheuma“.

Freischwimmer: „Wenn man keine Symptome hat und sich trotzdem testen lassen muss, wäre es da nicht besser, wenn man sich vorsorglich auch einmal röntgen lassen würde, ob man nicht eventuell etwas gebrochen hat, auch wenn nichts weh tut? Wäre es dann auch nicht am besten, wenn man danach auch noch zum MRT gehen würde, damit man eventuell doch noch etwas finden kann? Auch wenn man keinerlei Symptome für irgendeine Krankheit hat, müsste man sich doch nach dieser Logik jede Woche vorsorglich auf irgendetwas testen lassen?“

Traditor-Klabauterklaus: „Hm, eine gute Frage. Aber die Hauptsache ist, dass wir nach diesen Tests einen Lockdown machen können und den Menschen schleichend ihre Grundrechte wegnehmen können. Wenn das dabei rauskommt, ist es egal was man testen würde.“

Freischwimmer: „Ist das auch der Grund, warum Sie, die Regierung, sowie die Mainstream-Medien, völlig vergessen haben, die Menschen in unserem Land darüber zu informieren, dass die WHO eingestanden hat, dass der Test eigentlich gar nicht zuverlässig ist?“

Traditor-Klabauterklaus: „Selbstverständlich.“

Freischwimmer: „Was können wir tun, wenn Menschen mit symptomfreiem Corona herum laufen und doch nicht daran erkranken?“

Traditor-Klabauterklaus: „Wir müssen die Menschen zwangsimpfen … äh … Entschuldigung … impfen lassen.“

Freischwimmer: „Wir brauchen also ernsthaft einen experimentellen Impfstoff für alle Menschen für einen Virus mit einer Überlebensrate von 99,9 Prozent?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ja. Das ist doch zum Schutz von allen.“

Freischwimmer: „Obwohl nur ein verschwindend geringer Prozentsatz erkrankt ist?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ja, ja. Vorbeugend, sozusagen. Impfen ist wichtig. Einfach impfen. Das ist das wichtigste. Impfen, impfen, impfen!“

Freischwimmer: „Können wir nach erfolgter Impfung unser Leben dann wieder führen wie früher?“

Traditor-Klabauterklaus: „Nein.“

Freischwimmer: „Kann man trotz Impfung noch an Corona erkranken?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ähm, ja.“

Freischwimmer: „Außerdem kann nach erfolgter Impfung das Virus immer noch an andere weitergeben werden?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ähm, ähm, ja.“

Freischwimmer: „Müssen wir dann trotz Impfung immer noch eine Maske tragen und soziale Distanz wahren?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ja.“

Freischwimmer: „Warum sollen wir uns denn dann alle impfen lassen?“

Traditor-Klabauterklaus: „Das ist wichtig. Impfen ist wichtig. Einfach impfen. Alle! Die ganze Weltbevölkerung. Impfen ist das wichtigste. Impfen, impfen, impfen!“

Freischwimmer: „Mit dem Impfstoff verändert man die DNA des Geimpften. Warum wollen Sie wissentlich die DNA der Menschen verändern?“

Traditor-Klabauterklaus: „Darüber habe ich im Moment leider keine Informationen. Fragen Sie doch bitte nochmal in 17 Jahren in unserem Sekretariat oder beim Pförtner nach.“

Freischwimmer: „Bis jetzt gibt es schon Tausende von Impfschäden und sogar Impftote. Warum gibt es einen Haftungsausschluss für Impfschäden?“

Traditor-Klabauterklaus: „Das würden Sie nicht verstehen, lieber Herr Freischwimmer. Haben Sie überhaupt studiert? Sind Sie überhaupt Mitglied in einer der sozialistischen Einheitsparteien? Derartige Vorgänge und geheime Absprachen würden Sie ja doch nicht verstehen. Auch das Volk nicht. Nichts für ungut.“

Freischwimmer: „Sie befürworten den Maskenzwang. Aber wenn die Masken den Virus abhalten, müssten die doch eigentlich mit so vielen Viren kontaminiert sein, sodass sie auf den Sondermüll gehören?“

Traditor-Klabauterklaus: „Diese Frage ist gar nicht wichtig.“

Freischwimmer: „Warum können wir mit tausenden Viren in Freiheit leben, aber mit dem Corona-Virus nicht?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ähm, weil das eben so ist.“

Freischwimmer: „Es wundert viele unserer Leser sehr, dass wir in den Städten bei dieser schweren Corona-Pandemie nicht ununterbrochen die Sirenen der Rettungsfahrzeuge heulen hören; warum sind die Bestattungsinstitute nicht höher ausgelastet als in den vergangenen Jahren und warum sehen wir auf den Friedhöfen nicht Massen von Menschen, die um ihre Angehörigen trauern?“

Traditor-Klabauterklaus: „Hören und Gucken will eben gelernt sein – haha (Herr Traditor-Klabauterklaus macht dabei eine lustige Handbewegung).“

Freischwimmer: „Wenn die Lockdowns bisher angeblich keine Besserung der Lage gebracht haben, warum wiederholen wir sie dann?“

Traditor-Klabauterklaus: „Tüt tüt! Haha – ich bin doch wirklich ein Lustiger! Finden Sie nicht auch, dass ich ein Lustiger bin? Früher, während meiner Studienzeit, haben wir nachts manchmal etwas gefeiert. Immer wenn ich verschiedene Substanzen eingenommen hatte, haben die anderen gesagt: der Klabauti ist wirklich ein Lustiger! Palim-Palim! Haha! Sie finden doch auch, dass ich ein Lustiger bin, oder?“

Freischwimmer: „Ähm, naja … manche Regierungen haben den Test schon vor dem Ausbruch von Corona bestellt. Wie ist das möglich?“

Traditor-Klabauterklaus: „Vorausschauend. Wir haben auch schon einen Test für das Makaken-Unterwasser-Fingernagel-Syndrom bestellt, obwohl es noch gar nicht erfunden und patentiert wurde. Vorausschauend. Wir sind eben vorausschauend.“

Freischwimmer: „Außer Ihnen gibt es noch viele Wissenschaftler und anerkannte Experten, die einen ganz anderen Standpunkt vertreten als Sie. Warum hört die Regierung nur auf sehr wenige und dann nur auf die, die immer nur die gleiche Meinung vertreten?

Traditor-Klabauterklaus: „Na hören Sie mal, wir brauchen doch keine anderen Meinungen! Wir sind doch hier nicht in einer Demokratie! Frechheit! Das werde ich der Genossin Generalsekretärin melden! Unverschämtheit!“

Freischwimmer: „Herr Traditor-Klabauterklaus, Sie beschäftigten sich nun schon sehr lange mit diesem furchtbaren, furchtbaren Corona-Virus. Wissen Sie, wie er entstanden ist? Bitte erklären Sie uns das näher.“

Traditor-Klabauterklaus: „Also, in Wuhan sprang ein Frurch (das ist eine Kreuzung zwischen einem Frosch und einem Lurch) in einem Straßencafé einfach so von selbst in eine Teetasse. Dieser Frurch hatte das Virus vorher durch Zufall von einer Amöbe bekommen. Der Gast bemerkte dies nicht und trank das nun mit dem Virus kontaminierte Heißgetränk aus. So gelangte das Virus in den Kreislauf der Menschheit.“

Freischwimmer. „Hm, sehr glaubwürdig klingt das ja nun nicht …“

Traditor-Klabauterklaus: „Deine Mudder!“

Freischwimmer: „Es gibt mittlerweile schon mehrere Medien, die glaubwürdig berichteten, dass das Virus in einem Labor in Wuhan künstlich hergestellt wurde und dass es sogar patentiert ist …“

Traditor-Klabauterklaus: „Das macht doch nichts.“

Freischwimmer: „Was taten die Behörden in Wuhan, nachdem sie bemerkt hatten, dass eine ansteckende Krankheit die Menschheit bedroht?“

Traditor-Klabauterklaus: „Nun, diese Frage ist einfach zu beantworten. Sie erklärten Wuhan zu einem Risikogebiet und riegelten es hermetisch ab, sodass das kommunistische China nun sicher war. Die Flüge ins Ausland, also in die restliche Welt, wurden jedoch nicht gestrichen.“

Freischwimmer: „Da liegt doch der Verdacht nahe, dass die Führer von China wollten, dass sich dieses Virus auf der ganzen Welt verbreitet …“

Traditor-Klabauterklaus: „Nein, das haben die nicht absichtlich gemacht. Das haben die einfach nur vergessen. Sie müssen nämlich wissen, dass es in der Politik ganz viele Zufälle gibt, die einfach so geschehen. Ich weiß das, weil ich auch ein Genosse einer der sozialistischen Einheitsparteien bin. Zwar machen Politiker den ganzen Tag nichts anderes als Politik und haben dazu auch noch ihre Berater, die sie ständig für viel Geld beraten, aber trotzdem geschieht alles nur zufällig.“

Freischwimmer: „Kann ich Ihrer Antwort entnehmen, dass sich kommunistische Politiker*Innen*divers und Great Reset-Befürworter aus anderen Ländern dann auch nur zufällig mit milliardenschweren Menschenfreunden und Verfechtern der weltweiten Bevölkerungsreduktion ein paar Monate vor dem Ausbruch der Corona Pandemie in Wuhan getroffen haben?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ja, natürlich. Wie schon erwähnt, sind das alles nur Zufälle. Dazu kommt, dass Wuhan ein beliebtes Reiseziel ist und auch Milliardäre bei der Planung ihres Reisebudgets auf den Pfennig achten müssen. Und da eine Reise nach Wuhan damals gerade im Angebot war, sind viele Menschen eben dorthin geflogen. Dann trafen sie sich zufällig auf der Straße. „Bist du nicht die Diktatorin aus Absurdistan?“ „Ja“, antwortete sie, „und du bist doch der Menschenfreund mit dem Plan der Bevölkerungsreduktion.“ Dabei lachten alle ganz herzlich und umarmten sich. „Das ist aber eine Freude, dich hier zufällig zu treffen. Komm, lass uns doch mal zusammen in einer Cafeteria eines netten Labors etwas trinken.“ Ja, derartige Zufälle gibt es.“

Freischwimmer: „Und dann sind sie genau in die Cafeteria des Labors gegangen, von dem jetzt nicht wenige Wissenschaftler im Ausland behaupten, dass dort das Corona-Virus künstlich erzeugt wurde?“

Traditor-Klabauterklaus: „Ich sagte doch bereits, dass es lustige Zufälle gibt. Da ist nichts geplant gewesen. Jeder Globetrotter mit Fernweh träumt doch schließlich davon, einmal im Leben in der Cafeteria eines Labors in Wuhan einen Café mit Blick auf hübsche Laborschalen zu trinken.“

Freischwimmer: „Dann ist das wohl auch ein Zufall, dass sich diese Leute schon von einem Treffen der Bilderberger kannten?“

Traditor-Klabauterklaus: „Selbstverständlich.“

Freischwimmer: „Nun, nachdem dieses Corona-Virus auf der ganzen Welt verbreitet wurde, hat man festgestellt, dass dieses Virus doch nicht so tödlich ist wie erhofft … äh, Entschuldigung … wie angenommen. Viele Menschen auf der Welt fordern nun eine Zurücknahme der Einschränkung der Grundrechte. Doch Herrscher in manchen Ländern, denen man nachsagt, sie würden eine weltweite Diktatur anstreben, wollen diese Maßnahmen nicht wieder zurücknehmen. Warum nicht?“

Traditor-Klabauterklaus: „Das sind doch alles nur Verschwörungstheorien. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten! Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich nie positiv auf Empathie getestet worden bin?“

Freischwimmer: „Vielen Dank für das Gespräch.“

Traditor-Klabauterklaus: „Tüt tüt! Haha. Tüt tüt.“

Ahoi

Ihr Freischwimmer

Und hier geht es zum vorherigen Freischwimmer

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion