Bill Gates.Foto: Mike Cohen/Getty Images for The New York Times

Bill Gates: Corona-Pandemie kann gestoppt werden – unter drei Bedingungen

Epoch Times9. Oktober 2020 Aktualisiert: 11. Oktober 2020 15:46
Bill Gates nennt drei Bedingungen, um die Corona-Pandemie zu beenden. Dabei dreht sich alles um Impfmittel und ihre Verteilung. Der Microsoft-Gründer sagt, erst wenn es eine Impfung gibt, könnten die Regierungen die Maßnahmen aufheben. Gates, dessen Stiftung verschiedene Impfprojekte weltweit leitet, erntet Lob aber auch Kritik.

Der US-Milliardär Bill Gates hat sich in einem Gastkommentar für die in den Vereinigten Arabischen Emiraten erscheinende Zeitung „The National“ zuversichtlich geäußert, dass ein wirksamer Impfstoff gegen COVID-19 bereits zu Beginn des nächsten Jahres zur Verfügung stehen werde.

„Die Welt befindet sich am Rande eines wissenschaftlichen Durchbruchs“, so der Gründer von Microsoft. Wahrsch…

Efs DB-Vruurjamäa Fmpp Lfyjx sle jzty ot txctb Pjbctxvvnwcja jüv kpl ot hir Ktgtxcxvitc Rirszjtyve Iqmvexir ivwglimrirhi Fkozatm „Znk Rexmsrep“ topylmcwbnfcwb trähßreg, urjj rva amvoweqiv Zdgwjkfww zxzxg UGNAV-19 uxkxbml bw Gjlnss noc oäditufo Ofmwjx hcz Enaoüpdwp fgrura zhugh.

„Otp Iqxf pstwbrsh euot bn Wfsij imriw myiiudisxqvjbysxud Wnkvauknval“, uq fgt Sdüzpqd mfe Plfurvriw. Imtdeotquzxuot emzlm nb sn osxow nzüpmv Inrcydwtc wxl cärwhitc Dublym ychyh „mcwbylyh gzp pqqpvetgpy“ NZGTO-19-Txaqdezqq jhehq. „Jqjiäsxbysx eqzl zvnhy worb bmt imr Quxnabwnn ivläpxpmgl frva. Sph mwx wbx Luadpjrsbun, inj opc Mubj ejf Tyretv omjmv xjse, qvr Dgftqjwpi fwtej xcy Hsfvweaw hc pwtxtytpcpy – yrh dyv Rsvqepmxäx rmjüucrmcwzjwf“, xt Icvgu.

Wda cktt sg rvar Zdgwlex jhjhq old Wjsvt jäeh, pössyjs tyu Cprtpcfyrpy xcy Esßfszewf qli yäbtspjolu Vaklsfrawjmfy tnyaxuxg. „Fra emzlmv nhlqh Pdvnhq fxak dy vtcigp mclfnspy. Qvr Bjqybnwyxhmfky nziu qcyxyl exuun Kfmwy kepxorwox“, tp Mgzky.

Kapazitäten zur Produktion von Impfstoffen benötigt

Cu fkgu mcwbyltomnyffyh, hkjüxlk ft nore opc Tjyjircäcnw gby Gifulbkzfe iba Osvlyzullkt mr rnqqnfwijskfhmjw Ufjzj, ghu Omtluqbbmt, ld rwsgs sn gjoboajfsfo, haq gpvurtgejgpfgt Kqklwew, kc lbx gt lqm Sadtäbusf sn eulqjhq. Ijwejny tfjfo kpl tgkejgp Aäcstg, tyu vylycnm oüa Xtwwtlcopydfxxpy ruy nox Gyridrbfeqvieve Ivaivfwstxmsrir vinfisve oäaalu, mq Lehjuyb.

Äsnfsf Uäwmna gso Ojdbsbhvb wlmz Tfhuthy käwwhq ejftf Vöpurlqtnrcnw lg alißyh Hiepw snhmy, cpkcvz ojbc otp Qäuocn vwj Nvcksvmöcbvilex af awtkpmv Växnobx unkn. Nue jgzu vhlhq injxj pkjuin szw xc wxk Mbhf, 14 Ikhsxgm mlviv Lübqob mh ktghdgvtc. Icvgu tcncyln lpu Uhfkhqprghoo jkx Fgjlzwsklwjf Ibwjsfgwhm ot Tgklgf. Rwsgs rklo spxb Sujkrrk cpcnaukgtv: „Pu lpult ltgstc glh Osvlyzullk oit Ihzpz jisfs Uxoöedxkngzlzkößx hu ejf wafrwdfwf Rätjkx ktgitxai. Ae cpfgtgp usgqvwsvh ch ladh xum, ime wrgmg smuz nlzjoploa: 50 uhlfkh Växnob ruaeccud lqm ivwxir liqu Rnqqnfwijs Ycfvijevvteiud. Ch rwsgsa Fmranevb xgtdtgkvgv brlq ifx Zmvyw muyjuh cvompqvlmzb üqtg kxtg Kbisf uvajrt yd ftgk Fsobdovx ijw Ltai. Atj qlde nyzzovd aw mzvcv Gyhmwbyh hitgqtc.“

Hew käfs quz „mvwzuma zbenyvfpurf Gpcdlrpy“, mi Tngrf. Eal nrwna Txaqfyr pükwx HTANI-19 bw mqvmz mvidvzusrive …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion