Kremlchef Wladimir Putin will Impfstoffe besser auf Sicherheit untersuchen lassenFoto: Alexei Druzhinin/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa

Russlands Präsident Putin will Impfstoffe besser auf Sicherheit untersuchen lassen

Epoch Times3. Juni 2018 Aktualisiert: 3. Juni 2018 19:16
Russlands Präsident Wladimir Putin will jetzt sein Wahlkampfversprechen einlösen und die Sicherheit von Impfstoffen in Zukunft durch eigene, konzernunabhängige, Studien in Russland untersuchen lassen.

Nachdem sich in Russland in den letzten Jahren Meldungen gehäuft hatten, die das Auftreten von chronischen Erkrankungen und Fehlentwicklungen von Kindern, insbesondere Autismus, in Zusammenhang mit Impfungen brachten, mussste Präsident Putin handeln.

In Russland wurden in den letzten Jahren vermehrt Impfstoffe amerikanischer Hersteller verwendet, zu denen nur amerikanische oder WHO Studien vorlagen. Nach einigen Skandalen gelten diese nicht mehr als vollkommen zuverlässig.

Erinnert sei hier an die Studien, die Anfang der 2000er Jahre durchgeführt wurden, um den Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Autismus und der Beimischung quecksilberhaltiger Konservierungsstoffe zu den Impfstoffen zu widerlegen. Es konnte nachgewiesen werden, dass durch die mit der Studie beauftragten Wissenschaftler so lange an den statistischen Rohdaten manipuliert wurde, bis das Ergebnis passte.

„Es ist offensichtlich, dass Impfungen sehr schwere und lebenslange Schäden bei vielen Menschen angerichtet haben. Wir müssen herausfinden, weshalb. Wir müssen herausfinden, welche Impfungen sicher sind und welche nicht.

Bis heute gibt es keine Langzeituntersuchungen – und da spreche ich von Monaten und Jahren – die die Sicherheit von Impfungen bei Kindern auswerten“, sagte Putin.

„Impfungen werden nur sporadisch getestet. Sie werden jedoch in einer Vielfalt an Kombinationen und zumeist ungetestet verabreicht. Viele hochgebildete Leute halten diesen Umstand für rücksichtslos und fahrlässig.“

Das Problem betrifft alle Staaten

Auch US-Präsident Trump wurde auf das Thema angesprochen und will dem Vernehmen nach auch in den USA unabhängige Untersuchungen veranlassen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass Pharmafirmen in den USA seit 1996, per Gesetz, nur noch bei nachgewiesenen Verstößen für negative Impffolgen haftbar gemacht werden können.

Aktuell kämpft der Schauspieler Robert De Niro dafür, dass Impfstoffe künftig strenger geprüft werden sollen, seit sein Sohn nach einer Impfung Autismus entwickelte. Robert de Niro, Robert F. Kennedy Jr. und das World Mecury Project bieten allen Journalisten und Wissenschaftlern 100 000 US-Dollar für den Beweis, dass der Quecksilberzusatz (Thiomersal) in Impfstoffen sicher ist. Bis jetzt hat noch niemand das Geld für sich reklamieren können.

(al)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion