Frau mit antibakteriellen Handdesinfektionsmittel.

Coronavirus: Sicherheit am Arbeitsplatz – Was Sie beachten sollten

Epoch Times28. Februar 2020 Aktualisiert: 16. März 2020 12:04
Neuinfektionen drohen überall, wo Menschen zusammenkommen - grundsätzlich also auch bei der Arbeit. Hier finden Sie Tipps im richtigen Umgang mit dem Corona-Virus.

Das neuartige Coronavirus durchdringt viele Lebensbereiche wie Freizeit, Schule oder Sozialleben. Neuinfektionen drohen überall, wo Menschen zusammenkommen – grundsätzlich also auch bei der Arbeit. Experten des Science Media Centers in Köln geben Tipps, wie das Infektionsrisiko bei der Arbeit reduziert werden kann:

Hygieneregeln verschärfen

In den Arbeitsräumen sollten Arbeitgeber verstärkt die Atemwegs- und Handhygiene durchsetzen. Hier gelten die üblichen Regeln wie regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit anschließender Desinfektion sowie das Niesen in die Armbeuge. Die Desinfektion ist wichtig, um die Viren abzutöten. Reines Händewaschen hilft nicht.

Die Hände sollten möglichst vom Gesicht ferngehalten werden. Auf Nähe zu Kollegen und auf Händeschütteln sollte verzichtet werden. Der Arbeitgeber sollte darüber hinaus für eine routinemäßige gründliche Reinigung der Arbeitsumgebung sorgen.

Auf Symptome achten und Mitarbeiter freistellen

Kranke oder gefährdete Mitarbeiter sollten angehalten werden, vorsorglich zu Hause zu bleiben. Wer mit akuten Symptomen einer Atemwegserkrankung wie etwa Husten oder Atemnot zur Arbeit kommt oder tagsüber krank wird, sollte von anderen Mitarbeitern getrennt und sofort nach Hause geschickt werden.

Mitarbeiter, denen es zwar gut geht, die aber ein infiziertes Familienmitglied zu Hause haben oder anderweitig Kontakt mit Infizierten hatten, sollten umgehend ihren Vorgesetzten benachrichtigen.

Homeoffice anbieten und Krisenstellung prüfen

Um die Mitarbeiterschaft wie auch die Arbeitsfähigkeit des Unternehmens weitestgehend zu schützen, sollten Arbeitgeber die Möglichkeiten für Heim- und Telearbeiten prüfen und auch nutzen.

Im Unternehmen sollten zudem Schlüsselelemente in den Arbeitsabläufen identifiziert werden, damit die Abwesenheit einzelner Mitarbeiter nicht die Funktionsfähigkeit des gesamten Betriebs beeinträchtigt oder vollständig gefährdet.

Reisepläne genau prüfen und Risiken beachten

Bevor Mitarbeiter auf Reisen geschickt werden, sollten die aktuellen Empfehlungen für das betroffene Land geprüft werden. Hinweise zu möglichen Gefahren finden sich etwa im Internetangebot des Auswärtigen Amts.

Liegt eine offizielle Reisewarnung für eine Region vor, entspricht den Industrie- und Handelskammern zufolge eine Anordnung von Dienstreisen dorthin im Regelfall nicht billigem Ermessen gemäß Paragraf 106 Gewerbeordnung. In diesem Fall habe der Arbeitnehmer das Recht, die Dienstreise zu verweigern, ohne arbeitsrechtliche Sanktionen zu fürchten.

Generell sollten Mitarbeiter vor Reiseantritt auf Symptome einer akuten Atemwegserkrankung achten sowie gegebenenfalls ihren Vorgesetzten benachrichtigen und zu Hause bleiben. Der Vorgesetzte ist auch umgehend zu informieren, wenn während einer Reise eine Erkrankung auftritt. (afp/nh)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion