Eine Passagierin mit Atemschutzmaske am Flughafen von Kuala Lumpur. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte die Ausbreitung des Coronavirus zu einer «gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite».Foto: Vincent Thian/AP/dpa/dpa

Jeder zweite Deutsche empfindet Coronavirus als große weltweite Bedrohung

Epoch Times12. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 16:23
Nur jeder Fünfte weltweit glaubt an ein baldiges Ende der Coronavirus-Epidemie. Die Mehrheit befürwortet obligatorische Untersuchungen aller Menschen, die aus betreffenden Ländern einreisen.

Eine Mehrheit der Menschen in acht Ländern empfindet einer Umfrage zufolge die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus als große oder sehr große Bedrohung. Knapp jeder zweite Deutsche sieht in der neuartigen Lungenkrankheit eine solche weltweite Bedrohung, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten internationalen Befragung des Instituts Ipsos hervorgeht.

Nur 16 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer gehen davon aus, dass die Auswirkungen durch das Virus eher gering oder sehr gering sind. In anderen Ländern ist die Angst vor dem Virus größer. Vor allem in Japan (66 Prozent), Australien (61 Prozent) und den USA (55 Prozent) sehen die Befragten eine große oder sehr große Bedrohung für die Welt durch die Epidemie. Das Bedrohungsempfinden in Großbritannien, Kanada und Russland ist niedriger als in Deutschland.

Global glaubt nicht einmal jeder Fünfte daran, dass die Epidemie bald vorbei sein wird. In allen Teilnehmerländern ist die Unterstützung für Maßnahmen zu ihrer Eindämmung groß. 78 Prozent der deutschen Befragten befürworten obligatorische Untersuchungen aller Menschen, die aus betroffenen Ländern einreisen. 74 Prozent sind der Ansicht, dass die Bundesregierung eine gesetzliche Quarantäne für Menschen verfügen sollte, die sich potenziell mit dem Virus infiziert haben könnten.

Reisen aus und in betroffene Länder verbieten

Jeder zweite Bundesbürger fordert, dass die Regierung Reisen aus und in betroffene Länder verbieten sollte. Reiseverbote werden vor allem in Australien (73 Prozent), Japan (71 Prozent) und den USA (70 Prozent) befürwortet. Für die Umfrage wurden vom 7. bis zum 9. Februar 8001 Menschen ab 16 Jahren in Kanada, den USA, Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan und Russland befragt. Die Stichproben aus allen Ländern außer Russland sind repräsentativ für die allgemeine erwachsene Bevölkerung unter 75 Jahren in diesen Ländern. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion