Apfeltarte mit VanillesahneFoto: © Foodfotograf Thomas Sixt

Süß und gesund – Apfeltarte mit Vanillesahne

Von 18. Dezember 2007 Aktualisiert: 7. Mai 2018 17:53
Rezept aus der Wiener Küche!

Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 25 Minuten

  • 320 g Apfel
  • 280 g Blätterteig
  • 80 g Marzipanrohmasse
  • 4 EL Rum
  • 4 TL Marillenmarmelade
  • 280 ml Sahne
  • 80 g Vanillezucker
  • 8 TL Beerenfrüchte gemischt TK
  • 4 TL Pistazien gehackt
  • 4 TL Puderzucker/Staubzucker

Zubereitung

Den Backofen auf 240 Grad Celsius Ober/ Unterhitze vorheizen.

Den Blätterteig ausrollen und runde Kreise mit ca. 12 cm Durchmesser ausstechen.

Die Teigkreise auf einem Blech mit Backpapier auslegen und leicht anstechen.

Die Marzipanrohmasse dünn auf die Mitte der Kreise verteilen.

Den Rum mit der Marmelade verrühren und bereitstellen.

Die Äpfel schälen und in kleine, dünne Scheiben schneiden. Die Teigkreise mit den Äpfeln fächerförmig belegen.

Die Apfeltartelettes mit der Rum-Marmelade bestreichen, anschließend im vorgeheizten Backofen knusprig backen.

Die Sahne mit dem Vanillezucker leicht anschlagen, auf dem Teller anrichten und mit den pürierten Beeren dekorieren.

Die Apfeltartellets auf die vorbereiteten Teller anrichten, mit Staubzucker und Pistazien dekorieren und schnell servieren.

Zubereitungs-Tipp:

Blätterteig benötigt beim Backen stets einen vorgeheizten Ofen mit mindestens 220°C. Der Blätterteig bäckt bei niedrigeren Temperaturen nicht richtig und das Fett/Butter läuft aus. Also bitte immer gut vorheizen!

Eine Variante für den Sahnespiegel: Geben Sie zur leicht geschlagenen Sahne etwas Calvados, die Calvadossahne passt hervorragend zu den Apfeltartes.

Sinnlichkeits-Tipp:

Die Mini-Kuchen sind ein ideales Dessert für ein schönes Dinner zu zweit. Variieren Sie ruhig mit anderen Früchten, das schafft Abwechslung.

Rezepte Blog von Kochprofi Thomas Sixt



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion