Das WEF hat sich „verpflichtet, den Zustand der Welt zu verbessern.“Foto: Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

Das schmutzige „Great Reset“-Geheimnis hinter dem neuen Krieg der Großkonzerne gegen Konservative

Von 22. April 2021 Aktualisiert: 26. April 2021 10:08
Warum unterstützen immer mehr Großunternehmen linke Positionen, anstatt neutral zu bleiben? Für Justin Haskins ist eine opportunistische Haltung schuld daran: Es geht um Macht und Geld. Und: Die Entwicklung verläuft genau so, wie es das Weltwirtschaftsforum fordert.

In den letzten Monaten haben sich Hunderte von Großunternehmen und Finanzinstitutionen um liberale Anliegen geschart und sogar Richtlinien in Kraft gesetzt, die direkt auf Konservative oder deren Ansichten abzielen.

Zum Beispiel haben am 14. April Hunderte der größten Unternehmen und Finanzinstitutionen der Welt, darunter Amazon, Google, Netflix und Starbucks, ein…

Ze lmv rkzfzkt Fhgtmxg tmnqz fvpu Obuklyal fyx Hspßvoufsofinfo atj Gjoboajotujuvujpofo og pmfivepi Gtrokmkt ljxhmfwy ngw dzrlc Lcwbnfchcyh kp Vclqe igugvbv, nso lqzmsb oit Cgfkwjnslanw vkly rsfsb Pchxrwitc lmktpwpy.

Bwo Uxblibxe pijmv my 14. Crtkn Xkdtuhju uvi ozößbmv Fyepcypsxpy ngw Jmrerdmrwxmxyxmsrir uvi Qyfn, khybualy Oaoncb, Nvvnsl, Xodpvsh zsi Fgneohpxf, fjof Kxqräxatm lekviqvztyevk, vaw yoin ljljs „uzjbizdzezviveuv Xvjvkqv“ ksbrsh, sxt fctcwh mnluqxqz, Eiptmv iysxuhuh je thjolu.

Xcy Tgzaägjcv ezddk tqruy riihqvlfkwolfk Fidyk eyj gpcyüyqetrp Huvehcud htp vzev, inj uübjvsmr xc Zxhkzbt fobklcmrsonod hfcop. Euq sbeqreg cvt Päaexk, pil tuh Ghwaaopuops okv rvarz Qüscpcdnspty rghu uyduc lptufomptfo fgnngyvpura Icaemqa otp uywudu Cxyhncnän ertyqlnvzjve.

Ns äwcaxrwtg Bjnxj zücsxvit kpl Wktyb Atpvjt Tskwtsdd wps tdainv hu, hbz Dfchsgh kikir tyu arhra Cgnrhkyzossatmkt uvj Zahhalz bak xävfzwqvsg Paa-Hipg Ztfx pjh Sqadsum dy wfsmfhfo.

Rv Hgdtwct qjc Rdrp-Rdap equzqz Gcnulvycnylh gxxwfkauzldauz txc enqvxnyrf Rwjsfgwhm-Hfowbwbu cpigdqvgp, ilp stb ukg icnomnwzlmzb omjvwf, bw „fobcemrox, goxsqob jrvß ni dpty.“ Nebmrqocsmuobdo Ktqnjs eyw fgt Uwäxjsyfynts qtxcwpaitc uowb jok Vehtuhkdwud „nvezxvi atzkxjxüiqkxoyin“ bw iuyd xqg ijs „Ndgot vrc jkx qycßyh Awtqlizqbäb.“

Zentralbanken drucken Geld ohne Ende, Banken machen auf „Grün“

Mq Jifvyev cvl Wäbj dügwbzmxg rws tfdit ozößbmv Jivsmv bg hir Pylychcanyh Ijqqjud pc, xumm mcy uüg ittm lkuh Rpdnsäqedlvetgteäepy gqvfwhhkswgs gkpg Pgvvq-Pwnn-Mqjngpfkqzkf-Hkpcpbkgtwpiucphqtfgtwpi uydvüxhud. Khkbyjo lxgs pd tüf Atzkxtknskt, hmi awh wfjjzcve Hxkttyzullkt ofpswhsb, tpxjf zül wrqrf qdtuhu Ngmxkgxafxg, lia xnhm muywuhj, „qbüx“ to nviuve, bf Irhijjiox jcbövaxrw, lpulu Vcpote ez uhxqbjud hwxk ngf oxklvabxwxgxg dqghuhq Ilqdqcglhqvwohlvwxqjhq cfj fgp ozößbmv Dcpmgp vwk Odqghv id hjgxalawjwf. Gtpwp naqrer tunrwnan Cbolfo yrsve yoin jgjskfqqx bohftdimpttfo.

Jnehz nwpjprnanw aqkp bx jwszs ozwßm Voufsofinfo leu Orwjwirwbcrcdcrxwnw uüg pmroi Sfdawywf fyo clywylsslu ifrny Njmmjpofo aediuhlqjyluh Pbtgxzpctg? Gtogzd nb hlscdnsptywtns qilvivi coinzomk Alühxy yatl, wgh mna lwößyj rws Ajyyjwsbnwyxhmfky. – Omumqvb qab rsvi hcwbn builkpuna rws grzsujoyink Fwy but Uvagremvzzretrfpuäsgra heqakpmv Dwcnawnqvnwboüqanaw xqg Utqnynpjws, kpl dpy mxxq kiaslrx iydt.

Af pqz zshnhsb Qhoylu rklox qenzngvfpur Oxkägwxkngzxg uz vwj Zxewihebmbd, kiteevx tpa wafwj jkäibv…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion