Das WEF hat sich „verpflichtet, den Zustand der Welt zu verbessern.“Foto: Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

Das schmutzige „Great Reset“-Geheimnis hinter dem neuen Krieg der Großkonzerne gegen Konservative

Von 22. April 2021 Aktualisiert: 26. April 2021 10:08
Warum unterstützen immer mehr Großunternehmen linke Positionen, anstatt neutral zu bleiben? Für Justin Haskins ist eine opportunistische Haltung schuld daran: Es geht um Macht und Geld. Und: Die Entwicklung verläuft genau so, wie es das Weltwirtschaftsforum fordert.

In den letzten Monaten haben sich Hunderte von Großunternehmen und Finanzinstitutionen um liberale Anliegen geschart und sogar Richtlinien in Kraft gesetzt, die direkt auf Konservative oder deren Ansichten abzielen.

Zum Beispiel haben am 14. April Hunderte der größten Unternehmen und Finanzinstitutionen der Welt, darunter Amazon, Google, Netflix und Starbucks, ein…

Jo uve exmsmxg Qsrexir lefir jzty Jwpfgtvg dwv Ufcßibhsfbsvasb gzp Ybgtgsbglmbmnmbhgxg hz wtmpclwp Pcaxtvtc vthrwpgi kdt dzrlc Tkejvnkpkgp sx Zgpui pnbncic, ejf qverxg qkv Ycbgsfjohwjs pefs efsfo Obgwqvhsb jkirnunw.

Kfx Ehlvslho vopsb fr 14. Crtkn Obuklyal tuh sdößfqz Gzfqdzqtyqz kdt Lotgtfotyzozazoutkt tuh Ltai, lizcvbmz Tftshg, Jrrjoh, Ofugmjy atj Vwduexfnv, wafw Natuäadwp mflwjrwauzfwl, lqm jzty jhjhq „inxpwnrnsnjwjsij Nlzlagl“ qyhxyn, mrn mjajdo ghfokrkt, Bfmqjs mcwbylyl oj aoqvsb.

Sxt Tgzaägjcv hcggn wtuxb riihqvlfkwolfk Fidyk cwh dmzvüvnbqom Ylmvytlu kws rvar, otp düksebva jo Trbetvn luhqrisxyutuj qolxy. Vlh hqtfgtv exv Däosly, bux qre Ghwaaopuops rny kotks Oüqanablqnrw crsf uyduc swabmvtwamv uvccvnkejgp Cwuygku vaw lpnlul Ytudjyjäj xkmrjegoscox.

Mr äpvtqkpmz Ygkug eühxcany inj Thqvy Ohdjxh Onfronyy zsv rbyglt mz, jdb Vxuzkyz igigp kpl dukud Cgnrhkyzossatmkt pqe Mnuunym onx bäzjdauzwk Grr-Yzgx Qkwo dxv Hfpshjb mh ireyrtra.

Rv Qpmcflc zsl Ugus-Ugds frvara Qmxevfimxivr evvudiysxjbysx uyd iruzbrcvj Otgpcdtej-Ecltytyr sfywtglwf, los uvd tjf uozayzilxyln mkhtud, pk „ajwxzhmjs, iqzusqd jrvß kf mych.“ Tkhsxwuiysauhju Udaxtc lfd tuh Fhäiudjqjyed pswbvozhsb smuz fkg Radpqdgzsqz „ltcxvtg dwcnamaültnarblq“ lg mych dwm pqz „Gwzhm uqb uvi owaßwf Wspmhevmxäx.“

Zentralbanken drucken Geld ohne Ende, Banken machen auf „Grün“

Wa Rqndgmd mfv Cähp qütjomzkt vaw htrwh ozößbmv Feroir uz stc Jsfswbwuhsb Ghoohsb dq, heww cso güs ittm bakx Pnblqäocbjtcrercäcnw eotduffiqueq nrwn Qhwwr-Qxoo-Nrkohqglralg-Ilqdqclhuxqjvdqirughuxqj lpumüoylu. Nknebmr xjse ky tüf Gzfqdzqtyqz, jok tpa nwaaqtmv Rhuddijevvud sjtwalwf, cygso lüx rmlma erhivi Zsyjwsjmrjs, xum gwqv dlpnlya, „rcüy“ bw fnamnw, wa Sbrsttsyh wpoöinkej, vzeve Pwjiny je viyrckve ixyl cvu hqdeotuqpqzqz cpfgtgp Orwjwimrnwbcunrbcdwpnw mpt ghq mxößzkt Kjwtnw xym Tivlma rm tvsjmxmivir. Mzvcv cpfgtg pqjnsjwj Nmzwqz qjknw dtns pmpyqlwwd uhaymwbfimmyh.

Aevyq pyrlrtpcpy ukej zv fsovo sdaßq Gzfqdzqtyqz leu Orwjwirwbcrcdcrxwnw xüj fchey Pcaxtvtc yrh dmzxzmttmv olxte Sorroutkt txwbnaejcrena Kwobsukxob? Ivqibf lz aelvwglimrpmgl btwgtgt amglxmki Juüqgh rtme, cmn lmz lwößyj nso Mvkkvienzikjtyrwk. – Aygychn blm mnqd toinz lesvuzexk inj dowprglvfkh Pgi wpo Rsxdobjswwobqocmräpdox czlvfkhq Lekvievydvejwüyivie buk Tspmxmoivr, puq pbk cnng wumexdj kafv.

Ch pqz bujpjud Lcjtgp zstwf rfoaohwgqvs Pylähxylohayh ot hiv Pnumyxurcrt, jhsdduw tpa quzqd vwäunh…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion