Symbolbild.Foto: istockphoto/EllaKari

ZDF-Hofnarr Böhmermann zeigt Österreich an: „Verbrechen gegen das Ansehen deutschsprachiger Menschen in der Welt“

Von 20. Mai 2019 Aktualisiert: 20. Mai 2019 19:29
Verdrehte Welt: Der Mann, der ausländische Staatschefs und ganze Länder mit ihren Bürgern von seinem öffentlich-rechtlichen Thron herab übelst beleidigt und damit dem Ansehen "deutschsprachiger Menschen" in der Welt schadet, will Österreich anzeigen – wegen "Verbrechen gegen das Ansehen deutschsprachiger Menschen in der Welt".

Vielen dürfte noch bekannt sein, dass im vergangenen Jahr Jan Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten Erdogan ein sogenanntes Schmähgedicht verfasste, was nichts anderes war, als eine Unsumme an Beleidigungen, maskiert durch eine entartete Form von sogenannter Kunst.

Jüngst schlug der Hofnarr des öffentlich-rechtlichen ZDF wieder zu.

Nachdem Satiriker Jan Böhmermann in der ORF-Sendung „Kulturmontag“ unser Nachbarland Österreich als autoritäres Plumpsklo und seine Bewohner als „acht Millionen Debile“ bezeichnet hatte, zeigt ihn ein Wiener Rechtsanwalt in Wien und in Berlin bei den Staatsanwaltschaften an.

Universitätsdozent und Kanzleiinhaber Dr. Wolfgang List fühlte sich als Bürger Österreichs beleidigt und erklärte im „Standard“: „Es geht nicht, dass ein deutscher Satiriker acht Millionen Österreicher als debil bezeichnet.“ Der Anwalt meinte noch, dass er mit der Anzeige ein Zeichen setzen wolle, damit man Leuten wie Böhmermann kein Podium gäbe.

Doch nun, einem trotzig-boshaften Kind gleich, das eigene Fehler weder einsehen, noch die elterliche Strafe akzeptieren kann, zieht Jan Böhmermann nun selbst die Anzeigen-Karte gegen Österreich. Auf Twitter schrieb der Satiriker am 11. Mai bereits:

Ich habe soeben Strafanzeige gegen komplett Österreich wegen ‚Schwerer Herabwürdigung europäischer Grundwerte und Verbrechen gegen das Ansehen deutschsprachiger Menschen in der Welt‘ erstattet.“

Da fragt die österreichische „Kronen“-Zeitung – zurecht – in die Runde: „Ob darüber noch viele lachen können?“ Einige Tage zuvor veröffentlichte die auflagenstärkste Boulevardzeitung der Alpenrepublik unter der Rubrik Leser-„Kommentar des Tages“:

Hier der Kommentar des Tages als Text: „Die Freiheit der Kunst hat mit den Aussagen von Böhmermann meiner Meinung nach nichts zu tun. Denn diese hört dort auf, wo andere beleidigt oder verletzt werden.“

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion