Quadrate und Pfeile

Wie viele Quadrate hat der Bogenschütze „geschossen“?Foto: Epoch Times

Nur Meisterschützen finden alle Quadrate in unter 36 Sekunden

Von 22. April 2020 Aktualisiert: 22. April 2020 15:47
Ein guter Bogenschütze trifft immer ins Schwarze (Quadrat), in diesem Fall ließ er seine Pfeile jedoch liegen und gibt uns so die Möglichkeit, über den Rand der Zielscheibe zu gucken. Finden Sie alle Quadrate, die sich in den Pfeilen verstecken?

Viele Rätsel sind mehr, als sie auf den ersten Blick vermuten lassen – selbstverständlich haben es auch diese Pfeile und Quadrate in sich. Lassen Sie sich also nicht dazu verleiten, voreilige Schlüsse zu ziehen. Die erste Antwort, die Ihnen in den Sinn kommt, muss nicht die richtige sein.

In der Regel steckt ein Trick in einem Rätsel, weshalb sie sich bestens als Gehirn-Jogging eignen. Der einzige Zweck (neben dem Unterhaltungswert) besteht darin, Sie zu zwingen, anders zu denken, quer zu denken. Diese Aufgabe verlangt von Ihnen jedoch keinen Blick über den Tellerrand, aber einen über die Zielscheibe eines Bogenschützen.

Wie viele Quadrate hat der Bogenschütze „geschossen“?

Diese Frage ist nicht wortwörtlich zu verstehen, denn Bogenschützen schießen gewöhnlich nicht auf Quadrate, sondern auf runde Zielscheiben oder, wenn sie sehr zielsicher sind, auch auf Äpfel. Daher können wir die erste Lösung bereits jetzt verraten.

Der Bogenschütze hat keine Quadrate gejagt. Seine 36 Pfeile bilden jedoch ein interessantes Muster auf dem Boden, indem es einige Quadrate zu erkennen gibt. Die Aufgabe lautet daher: „Wie viele Quadrate können Sie erkennen?“ – Das dürfen Sie durchaus wortwörtlich verstehen.

Damit das Ganze etwas spannender wird, begrenzen wir die Zeit – zu Ehren des (nicht ganz so) zielsicheren Bogenschützen – auf 36 Sekunden. Legen Sie los!

Wie versprochen beinhaltet auch dieses Suchbild einen kleinen Trick, der Sie zum Querdenken anregen sollen. Auf den ersten Blick gibt es verschiedene aus Pfeilen gelegte, geometrische Formen. Darunter befinden sich auch neun Quadrate von der Seitenlänge eines Pfeiles.

Diese erste Antwort hat das Ziel jedoch verfehlt, denn es gibt auch größere Quadrate die sich in diesem Pfeil-Mikado verstecken.

Ins Schwarze (Quadrat) getroffen

Das Rätsel besteht aus mehreren geraden Pfeilen gleicher Länge, die in quadratischen Formen angeordnet sind. Es liegt an Ihnen, alle Quadrate zu zählen, die sich in dieser Anordnung von Pfeilen befinden. Sie müssen allerdings quadratisch sein, Rechtecke zählen nicht.

Wahrscheinlich werden die meisten zuerst die bereits erwähnten neun kleinen Quadrate sehen (Lila). Hinzu kommen die vier Quadranten (grün) und schließlich die quadratische Grundform (rot). Das sind bisher insgesamt 14 Quadrate. Aber gibt es noch mehr, die sich zwischen diesen Quadraten verstecken?

Schauen Sie genau hin – und nehmen sie den letzten Hinweis durchaus wieder wörtlich. Zwischen den mittelgroßen Quadraten mit zwei mal zwei Pfeilen und dem ganz großen 4×4-Quadrat fehlt eine Größe.

Schließlich versteckt sich unten links ein drei mal drei Pfeile großes Quadrat. Doch das sind immer noch nicht alle. In der Mitte gibt es noch ein fünftes 2×2-Quadrat, welches die Gesamtanzahl auf 16 steigert.

Das ist keine Pfeife …

Haben Sie alle Quadrate ohne Hilfe gefunden? Ja, dann klopfen sie sich ruhig einmal auf die Schulter. Trotzdem ist 16 nicht die finale Antwort.

Erinnern Sie sich noch an die Aufgabe, die sie durchaus wörtlich verstehen dürfen? „Wie viele Quadrate können Sie erkennen?“, lautete die Frage und wenn Sie ehrlich sind, sehen sie lediglich 36 Pfeile. Die Quadrate hat sich Ihr Gehirn dazu gedacht. Soviel dazu, dass die erste Antwort nicht immer die korrekte ist …

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN