Autofreier Sonntag 1981 - war Loriot womöglich ein Hellseher? -Foto: iStock

Loriots autofreier Sonntag und Enteignungen für den Klimaschutz – DeJa Vu aus dem Jahr 1981

Epoch Times30. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Dezember 2019 12:02
Loriot gilt ohne Zweifel als einer der besten Komiker Deutschlands, zeigt jedoch auch erstaunliche hellseherische Fähigkeiten. Bereits 1981, vor fast 40 Jahren, verarbeitete auf seine ganz eigene Weise, was heute bedrohlich über den Köpfen der Bürger schwebt: Enteignung für den Klimaschutz.

Loriot war mehr als ein Komiker, er war DER Komiker — und womöglich Hellseher. Schon vor fast 40 Jahren verarbeitete er, was heute nicht mehr undenkbar scheint.

An einem lauen Sonntag im Frühsommer regt sich auf dem Land kein Lüftchen, die Vögel singen und die Bevölkerung geht ihren ganz normalen Tätigkeiten nach. Bis der Herr von der SPD erscheint und penetrant die Enteignung einer Bürgerin fordert, die bereits jetzt viel umweltbewusster lebt als er selbst.

Autofreier Sonntag (auf freiwilliger Basis)

Politiker sollten stets mit gutem Beispiel vorangehen und so ist es wenig verwunderlich, dass Loriot als katholischer SPD-Delegierter am autofreien Sonntag wie selbstverständlich auf seinen Mercedes verzichtet. Das hindert ihn natürlich nicht daran, seiner Pflicht nachzukommen und so sucht er dringend ein Verkehrsmittel, um vom Katholiken-Tag in Berlin zum SPD-Parteitag in Essen zu gelangen.

Warum der Politiker nicht mit dem Auto fahre, möchte die Frau vom Lande wissen, doch statt einer Antwort, sieht sie sich plötzlich der Frage gegenüber, warum sie denn nicht mit dem Auto fahre. Wahrheitsgemäß antwortet sie, weil sie keins habe, doch der Politiker weiß es besser: „Nein, weil heute autofreier Sonntag ist.“ „Auf freiwilliger Basis“, fügt er schnell hinzu.

Damit der Herr Politiker vorbildlich auf sein Auto verzichten kann, solle sie ihn doch mit ihrem Fahrrad nach Essen fahren. Sind doch nur 250 km Umweg. Und sollte sie sich weigern, dann beschlagnahmt er im Namen der Sozialdemokratischen Partei und der katholischen Kirche einfach ihr Fahrrad. Bus und Bahn, sei ja nicht jedermanns Sache, vor allem für diejenigen, die sonst einen dicken Mercedes fahren …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion