"Geflügelter Hai" vereint Mantarochen, Wal und Hai in einem Tier
Künstlerische Darstellung eines Adlerhais.Foto: Oscar Sanisidro

Forscher identifizieren „geflügelten Hai“ aus der Kreidezeit

Epoch Times20. März 2021 Aktualisiert: 20. März 2021 15:56
Er fraß Plankton wie ein Wal, flog ähnlich wie ein Rochen durch den Ozean der Kreidezeit und gehört biologisch zu der Gattung der Haie. Die Fossilien dieses Rochen-Hai-Mischwesens sind 93 Millionen Jahre alt und wurden von einem internationalen Team aus Paläontologen in Mexiko entdeckt.

Vor 93 Millionen Jahren schwammen bizarre, geflügelte Haie in den Gewässern des Golfs von Mexiko. Zu diesem Entschluss kam ein internationales Forscherteam, nachdem sie die fossilen Überreste dieser kreidezeitlichen Kreatur in Mexiko entdeckten.

Heute als neue Art Aquilolamna milarcae bekannt, war es den Entdeckern zudem möglich, auf Grundlage der Funde eine neue Familie aufzustellen. Weiterhin beschrieben die Forscher in ihrer Studie erstmals detailliert das Aussehen des prähistorischen Hais.

So ähnelt er in seiner äußerlichen Erscheinung gleich mehreren heute bekannten Lebewesen. Am auffälligsten sind dabei die extrem langen und dünnen, flügel-ähnlichen Brustflossen des „Adlerhais“ und erinnern stark an Mantarochen. Das untersuchte Exemplar war 1,65 Meter lang und hatte eine Spannweite von 1,90 Metern.

Außerdem besaß der Hai eine Schwanzflosse mit einem gut entwickelten oberen Lappen. Dieser ist typisch für viele Haiarten wie dem Walhai und dem Tigerhai. Seine anatomischen Merkmale verleihen ihm also das Aussehen eines Mischwesens, das sowohl Haie als auch Rochen vereint. „Weiterhin bewegte sich die Kreatur wie andere Haie auch mit ihrer gegabelten Schwanzflosse durchs Wasser und nicht wie Rochen mit ihren ausladenden Brustflossen“, erklärte Prof. Eberhard Frey vom Naturkundemuseum Karlsruhe gegenüber der dpa.

Rochen, Hai und Wal in einem

Mit seinem großen Maul und den vermutlich sehr kleinen Zähnen muss er sich von Plankton ernährt haben, erklärt das internationale Forscherteam unter der Leitung von Romain Vullo vom französischen Zentrum für Forschung (CNRS) in einer Pressemitteilung.

Bislang identifizierten Paläontologen nur eine weitere Familie von großen Planktonfressern, die einst in den kreidezeitlichen Meeren lebten. Diese waren große Knochenfische (Pachycormidae), die heute ausgestorben sind. Dank dieser Entdeckung wissen die Forscher nun, dass es mit den „Adlerhaien“ eine zweite Gruppe gab, die ebenfalls in den kreidezeitlichen Meeren lebten.

Das vollständige Exemplar wurde 2012 in Vallecillo (Mexiko) gefunden, einer Fundstelle, die bemerkenswert gut erhaltene Fossilien liefert. Laut den Paläontologen des CNRS ist die Fundstelle bereits für viele Fossilien wie Ammoniten, Knochenfischen und andere Meeresreptilien berühmt. Zudem eigne sie sich hervorragend, um die Evolution der ozeanischen Tiere zu dokumentieren.

„Die Entdeckung der Adlerhaie wirft nicht nur ein Licht auf die Struktur der Meeresökosysteme der Kreidezeit, sondern zeigt auch eine neue, bisher nicht vermutete Facette der Evolutionsgeschichte der Haie“, so die Wissenschaftler. (ts)

(Mit Material des CNRS und der dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion