3.5 Milliarden Jahre alter Baryt (unten) zusammen mit versteinerter mikrobieller Matte (oben). Dieser Baryt ist Teil der Dresser Formation in NW Australien.Foto: Helge Missbach

Forscher weisen organische Materie in dreieinhalb Milliarden Jahre altem Gestein nach

Epoch Times18. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 18:37
Wissenschaftler haben erstmals biologisch wichtige organische Materie in dreieinhalb Milliarden Jahre alten Gesteinen in Westaustralien nachgewiesen. Die Verbindungen dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.

Wissenschaftler haben organische Materie und Gase nachgewiesen, die in dreieinhalb Milliarden Jahre alten Gesteinen eingeschlossen sind. Die Verbindungen dienten wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde, wie die Universität Köln am Donnerstag mitteilte.

Der Fund trage „entscheidend zu unserem Verständnis der noch immer unklaren frühesten Entstehungsgeschichte des Lebens bei“, erläuterte der Kölner Geobiologe und Erstautor der Studie, Helge Mißbach.

Laut einer verbreiteten Hypothese soll frühestes Leben auf der Erde kleine organische Moleküle als Baustoffe und Energiequellen genutzt haben. Jedoch konnte die Existenz solcher Bestandteile in frühen Lebensräumen auf der Erde bisher nicht belegt werden.

Die aktuelle Studie zeigt nun, dass Lösungen aus archaischen hydrothermalen Quellen essentielle Bestandteile enthielten, die eine Grundlage für das früheste Leben auf unserem Planeten bildeten. Ihre Untersuchung veröffentlichten die Forscher Mitte Februar im Fachjournal „Nature Communications“.

Steine und organische Materie „rochen nach faulen Eiern“

Die Wissenschaftler untersuchten hierfür etwa dreieinhalb Milliarden Jahre alte Baryte aus der Dresser Formation in Westaustralien. Damit stammt der Baryt aus einer Zeit, in der sich frühes Leben auf der Erde entwickelte.

„Die Baryte liegen im Gelände in direktem Kontakt zu versteinerten mikrobiellen Matten vor und riechen nach faulen Eiern, wenn man sie spaltet“, erläuterte Mißbach. „Somit hatten wir den Verdacht, dass sie organischen Inhalt aufweisen, der etwas mit der Ansiedlung mikrobiellen Lebens zu tun gehabt haben könnte.“

In den enthaltenen Flüssigkeitseinschlüssen identifizierte das Forscherteam neben Gasen wie Kohlenstoffdioxid und Schwefelwasserstoff auch organische Verbindungen wie etwa Essigsäure und Methanthiol. Diese Verbindungen könnten die Grundlage für Stoffwechselprozesse frühen mikrobiellen Lebens gelegt haben. Zudem vermuten die Forscher, dass diese Materie eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Lebens auf der Erde spielten. (afp/ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion