2021: Illegale Einwanderung in der EU erreicht Rekordhöhe

Von 4. Januar 2022 Aktualisiert: 4. Januar 2022 15:52

In 2021 kam es zu einem enormen Zustrom illegaler Einwanderer nach Europa, wobei einige Länder Rekordzahlen erreichten. Der Konflikt im Nahen Osten und die Spannungen zwischen Belarus und der EU haben zahlreiche Menschen dazu veranlasst, ein Leben außerhalb ihrer Heimatländer zu suchen und sich auf die gefährliche Reise nach Europa zu begeben.

Im Jahr 2021 hat die Zahl der Menschen, die illegal über die Grenzen nach Europa kommen, rapide zugenommen.

Während die Spannungen in ihren eigenen Ländern zunehmen, nehmen viele auf der Suche nach einem besseren Leben anderswo große Strapazen auf sich.

Ende 2020 wurden etwa 4,2 Millionen Menschen als staatenlos gemeldet. Die tatsächliche Zahl dürfte jedoch deutlich höher liegen.

Bosnien ist seit mehreren Jahren Teil einer Transitroute für Tausende Migranten aus Asien, dem Nahen Osten und Nordafrika.

Zwischen April und Juni 2021 kamen etwa 34.000 Flüchtlinge und Migranten in mehreren europäischen Ländern an.

Im Vergleich zum vorangegangenen Quartal stiegen die Ankünfte in Italien um fast 60 Prozent, in Bosnien und Herzegowina um 50 Prozent und in Montenegro um 40 Prozent.

Spanien hat im Mai Truppen nach Ceuta entsandt, um die Grenze zu Marokko zu bewachen, nachdem 8.000 Migranten schwimmend oder über den Zaun kletternd eingereist waren.

Einige waren bereit, ihr Leben zu riskieren.

„Er sagte, dass er nicht zurück nach Marokko wolle und dass er dort keine Familie habe, dass es ihm nichts ausmache, dort vor Kälte zu sterben. Wenn wir ihn nicht überzeugt hätten, wäre er bis in die Nacht, bis in die frühen Morgenstunden dort geblieben.“ – Rachid Mohamed, spanischer Soldat

Tausende Weißrussen, die vor der politischen Unterdrückung fliehen, kamen 2021 ins benachbarte Polen.

„In Belarus sind einem die Hände gebunden, es ist wie eine Haftstrafe. Das ist das Einzige, was einen dort erwartet, es gibt nichts Anderes.“ – Aleksei Zuk, belarussischer Migrant

Die EU hat den dortigen Präsidenten Lukaschenko beschuldigt, als Vergeltung für die Sanktionen Migranten über die Grenzen in die EU-Länder zu schicken.

Ihm wird vorgeworfen, die Wahlen manipuliert zu haben und massiv gegen die Opposition vorzugehen.

Auch in Großbritannien hat die illegale Einwanderung in diesem Jahr stark zugenommen, wobei der Ärmelkanal vor allem von Frankreich aus häufig überquert wird.

27 Migranten starben, als ihr Schlauchboot im November leckschlug.

Das Unglück war die bisher schlimmste Katastrophe, die sich im Ärmelkanal ereignete.

„Es war eine Art zu sterben. Du begibst dich auf das Boot und sagst, das ist das Letzte, was ich versuchen werde, um mein Leben zu retten.“ – Abdullah Al Badri, Asylbewerber aus Kuwait

In der Regel überladen die Menschenhändler die Beiboote, sodass sie kaum noch schwimmen können, wenn sie versuchen, die britische Küste zu erreichen.

Frankreich und Großbritannien haben im Juli vereinbart, mehr Polizisten einzusetzen und in Erkennungstechnologie zu investieren, um Migranten davon abzuhalten, ihr Leben bei der Überfahrt über den Ärmelkanal zu riskieren.

Die Route ist eine der meistbefahrenen Schifffahrtsrouten der Welt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion