Andy Ngo: „Die Vorfahren der Antifa ebneten den Weg für den Aufstieg Hitlers”

Von 1. Juni 2021 Aktualisiert: 4. Juni 2021 2:16
Auf den Straßen Portlands und an manchen anderen Orten in den USA wütet die Gewalt weiterhin, sagt Andy Ngo, unabhängiger Journalist. Ngo ist ein Experte in Sachen Antifa. Seit Jahren beobachtet er die linksextreme Organisation in den USA – unter lebensbedrohlichen Umständen. In einer Rede erzählt er von der aktuellen Situation, dem wahren Gesicht der Gewalttäter und der Geschichte der Antifa.

„Wir mussten monatelang Gewalt aushalten, die kontinuierlich über 120 Tage angedauert hatte“, sagt Andy Ngo in seiner Rede am Hillsdale College. Die Gewaltreihe sei immer noch nicht vorbei, sie finde „vier oder fünf Mal pro Woche statt, anstatt jede Nacht“. 

Ngo spricht über die Ausschreitungen im letzten Jahr in Portland, die er teilweise undercover dokumentiert hat. Er habe miterlebt, wie seine Stadt langsam „stirbt“, weil „organisierte Mobs Feuer gelegt und mit Messern bewaffnet die Straßen terrorisiert“ hätten. 

Sie hätten dabei brutale, aber „einfache Waffen wie Messer, die an die Enden von Regenschirmen geklebt“ waren, Molotowcocktails, andere selbst gemachte Waffen, kleine Messer oder Steine verwendet. Sie hätten auch Laser verwendet, um die Augen der Polizisten zu blenden.

In einer Seminarreihe des Hillsdale College hat Andy Ngo Ende April eine Rede über die Taktiken und die Geschichte der Antifa gehalten und dabei unverblümt die brutale Realität der Antifa-Demonstrationen und Ausschreitungen aufgezeigt. „Ich mache es nicht, um reißerisch zu sein oder zu schockieren“, sagt Ngo, „aber es gibt keine andere Möglichkeit, ehrlich über die Antifa zu berichten, ohne zu zeigen, was sie tatsächlich tun, was zu verstümmelten Körpern und getöteten Menschen führt.“

Ngo berichtet seit einigen Jahren über die Antifa-Aktivitäten in den USA. Er hat öfter sein Leben riskiert – im Juni 2019 sogar eine Gehirnblutung bekommen, nachdem er geschlagen wurde –, um die Strukturen und Hintergründe der anarchistischen Organisation aufzudecken.

Antifa = Kommunismus + Anarchismus

Am 29. Juni 2019, sagt er, seien viel mehr Menschen durch die Ausschreitungen verletzt worden, als die lokalen oder internationalen Medien berichtet hatten. „Halten Sie sich das vor Augen: Dies war ein Aufstand, der vorher angekündigt und von Antifa beworben wurde. Und die Stadt konnte nicht oder wollte nicht reagieren, um die Gewalt zu stoppen“, so Ngo. Schließlich eskalierte die Situation, als ein Trump-Unterstützer von einem Antifa-Mitglied erschossen wurde – die Polizei konnte nicht mehr helfen.

Ngo sagt bei dem Seminar, dass er diese Gewalt zeigen wolle, damit die Zuschauer verstehen, dass die Antifa keine Idee oder etwas Theoretisches sei. „Ihre Ideologie und militantes Auftreten haben reale Konsequenzen für das Leben anderer“, so Ngo. „Es hat zur Zerstörung von Lebensgrundlagen geführt, wobei Geschäfte immer wieder vandalisiert und zerstört wurden. Es hat sogar zum Tod geführt.“

„Die Organisation ist auf der ganzen Welt zerstreut“, sagt Ngo. Es gebe keine Zentrale, „sie reisen überall hin, um ihre Aktivitäten durchzuführen.“ Auf der linken Seite höre man, wie sie als edle Antifaschisten beschrieben werden, die sich gegen Rassenhass und rechtsextreme Neonazis stellen. Tatsächlich sei die Antifa aber eine transnationale Bewegung, „die eine extremistische, kommunistische, anarchistische Ideologie vertritt“, so Ngo.

Und dabei vereinten sie die schlechtesten Eigenschaften von Kommunismus und Anarchismus, um „eine Weltanschauung zu bilden, die Eigentum kriminalisiert“. Sie tarnten sich auch gut und verwendeten in ihren zahlreichen anderen Organisationen den Namen Antifa nicht. Beispielsweise The Youth Liberation Front [Jugendbefreiungsfront], die Ortsgruppen in ganz Amerika hat. Diese Untergruppe der Antifa war an der Westküste an der monatelangen Organisierung der Ausschreitungen im Jahr 2020 beteiligt.

Hass gegen Amerika, Hass gegen Rechtsstaatlichkeit

„Sie hassen vor allem Amerika, weil sie dieses Land als den imperialistischen Kopf der Schlange sehen, der den Faschismus auf der ganzen Welt verbreitet und aufrechterhält.“ Sie hassten aber nicht nur Symbole wie Flaggen, Gerichtsgebäude oder Strafverfolgung, weil sie die Rechtsstaatlichkeit repräsentieren, „sie verachten wirklich die amerikanische Philosophie, das heißt, die individuellen Rechte, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit“, so der Antifa-Experte.

Man könne sich die Antifa in gewisser Weise „analog zum weltweiten Dschihadismus in extremen islamischen Gruppen vorstellen“, sagt Ngo. Sie inspirierten oder stifteten Einzelpersonen zu Gewalt gegen die „Ungläubigen“ an. Teilweise seien es ehemalige Mitglieder von Gruppen wie dem Islamischen Staat, „aber häufiger sind es einfach Anhänger der Ideologie, die zur Gewalt aufrufen“. Die Antifa ehrten ihre Märtyrer sogar genau so wie die Dschihadisten ihre Selbstmordattentäter. 

Ungeachtet dessen, dass sogar das FBI die kriminellen Aktivitäten von Antifa anerkennt und die linksradikale Bewegung vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump und vom Generalstaatsanwalt William P. Barr kritisiert wurde, erklärte die „New York Times“, dass es für die Beteiligung der Antifa an den Ausschreitungen – mit ihren „lose organisierten antifaschistischen Aktivitäten“ – kaum Beweise gebe. 

Andy Ngo als unabhängiger Journalist hat daraufhin selbst recherchiert und vier gravierende Beispiele von Verbrechern gefunden.

Vier konkrete Beispiele von Gewalttätern

Im Fall einer transsexuellen Person hat Ngo in den Gerichtsakten gefunden, dass sie im Mai 2020 verhaftet wurde, als die George Floyd/Black Lives Matter-Proteste in Portland begannen. Die Person wurde wegen folgender Kapitalverbrechen angeklagt: Brandstiftung, Aufruhr, kriminelles Verhalten, Anstiftung zur Verschwörung erster Klasse.

Die betroffene Person hatte gegenüber einem Mitbewohner erwähnt, dass sie mit einem Molotowcocktail ein Feuer entfacht habe und hoffte, dass „Polizeibeamte bei den Unruhen getötet und verletzt werden“. Ihre Geschichte war nicht in den lokalen Medien in Portland und alle „Anklagepunkte wurden von der Staatsanwaltschaft fallen gelassen“, berichtet Ngo.

Eine andere Person aus Rochester, New York, wurde im September 2020 wegen Anstiftung und Organisation eines Aufruhrs angeklagt. Sie soll eine Anleitung für die Herstellung einer unkonventionellen Spreng- oder Brandvorrichtung auf ihrem Social-Media-Account gepostet haben. Darüber habe man in den Medien ebenfalls nichts gelesen, so Ngo.

Brittany Austin ist eine weitere Person auf der Liste von Ngo, ebenfalls eine transsexuelle Person, die zum Islam konvertiert sei. Sie wurde 2020 bei den gewalttätigen Protesten in Phoenix, Arizona, festgenommen. Bei ihrer Festnahme trug sie ein Gewehr vom Typ AR-15 bei sich. Sie wurde mit Verbrechen ersten Grades wegen Behinderung der Strafverfolgung, ungesetzlicher Versammlung und Unterstützung einer kriminellen Straßengang angeklagt. Einige der lokalen Nachrichtensender erwähnten sie als Teil einer Protestgruppe. Kein Medium erwähnte allerdings, dass sie eine Flagge mit dem Antifa-Logo trug und sich zur Gruppe bekannte. 

Zurück zu Portland: Jared de Ferrari, eine weitere transsexuelle Person, hat Gerichtsakten zufolge eine katholische Kirche in der Innenstadt von Portland beschädigt. Die Kirche bietet Schutz und Essen für die Obdachlosen – „einer sehr großen und gefährdeten Bevölkerungsgruppe“.  

Antifa hat deutsche Wurzeln

„Die Organisation Antifa hat ihre Ursprünge in Deutschland“, sagt Ngo. Die ursprüngliche Antifaschistische Aktion wurde 1932 als gewalttätiges Paramilitär der Kommunistischen Partei Deutschlands gegründet. Sie waren in extrem gewalttätige politische Straßenkämpfe verwickelt und arbeiteten systematisch daran, die sozialdemokratische Regierung der Weimarer Republik zu untergraben.

„Die Antifa wird es heute nicht zugeben, aber ihre Vorfahren ebneten tatsächlich den Weg für den Aufstieg Hitlers, indem sie ein Klima extremer politischer Polarisierung und Instabilität schufen“, so der Journalist. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Ideologie der Kommunisten in die offizielle Staatsideologie der DDR übernommen.

Im Namen des sogenannten Antifaschismus baute das ostdeutsche Regime die Stasi (Ministerium für Staatssicherheit) auf, in der die Bürger durch einen enormen Spionageapparat von Informanten überwacht und bespitzelt wurden. „Sie haben alle Aspekte des Lebens in der Zivilgesellschaft infiltriert“, so Ngo. 

Die Berliner Mauer, die gebaut wurde, um die eigenen Bürger daran zu hindern, aus der Tyrannei des Ostens zu fliehen, wurde offiziell als „antifaschistischer Schutzwall“ bezeichnet – eine Tatsache, die viele nicht wüssten, sagt Ngo. Antifaschismus oder die Antifa habe nichts damit zu tun, tatsächlich gegen den Faschismus zu sein. „Sie ist ein Deckmantel für eine eindeutig linksgerichtete kommunistische Agenda.“

Die meisten Menschen wüssten das gar nicht und deswegen fielen sie darauf herein, „wenn ‚CNN‘ die Antifa mit den amerikanischen Soldaten vergleicht, die damals Europa vom Faschismus befreit hatten“, sagt Ngo.

Genauso habe Black Lives Matter nichts mit Rassengerechtigkeit zu tun. Es sei nur eine neue Version des schwarzen revolutionären Marxismus in Amerika von vor einigen Jahrzehnten. Die linksgerichtete Theorie und Ideologie sei durch Europäer in die USA gebracht worden. Diese hätten in Amerikas akademischer Welt ein neues Zuhause gefunden und sich in den Institutionen festgesetzt. Die Resultate daraus könne man heute sehen, „sie höhlen so ziemlich alles aus, was sie berühren“, so Ngo.

Keine schwachen Jungs und Mädels

Es gebe keine typischen Antifa-Mitglieder, sagt Ngo, aber einige Merkmale. Sie seien meistens jung, in der Regel sind mehr Männer als Frauen daran beteiligt und unverhältnismäßig viele, die sich als Transgender identifizieren. Wahrscheinlich deswegen, weil die Transgender-Ideologie eine radikale politische Ideologie sei, so Ngo. „Das ist der Grund, warum man eine Überrepräsentation bei denen sieht, die in linksradikale Aktivitäten verwickelt sind.“ 

Einige von ihnen hätten normale Berufe wie Anwälte und Krankenschwestern. Sogar ein Mitarbeiter des Sprechers des Abgeordnetenhauses für den Staat Oregon wurde bei einer Protestaktion verhaftet. Es seien aber auch viele Studenten dabei. Ngo bedauert sie, „denn das sind Menschen, die sich nach Gemeinschaft sehnen und diese Ideologie der antiextremistischen Bewegung gibt ihnen diese Gemeinschaft, sie gibt ihnen Sinn und Zweck. […] Sie tut vieles von dem, was Religion traditionell tun würde“, so der Experte. 

Aber es führe sie auch auf einen Weg in Richtung Gewalt und einige von ihnen werden dabei schwer verletzt. Antifa sei eine sehr böse und zerstörerische Ideologie, so Ngo. Er sei sich aber nicht sicher, was es noch braucht, damit die USA aufwachen und die Bedrohung für das ganze Land erkennen können. Manchmal sehe man, dass es nur „schwache Jungs und Mädels (…) auf der Straße“ seien, aber man müsse nicht stark sein, um eine Pistole zu zücken und jemanden zu töten. Daher unterschätzten viele die Antifa.

Ngo wurde bedroht

Andy Ngo und seine Familie wurden mehrfach bedroht. Er musste aus Portland wegziehen, weil seine Adresse öffentlich gemacht wurde. Er hat mehrmals bei der Polizei Anzeige erstattet, aber niemand wurde bisher festgenommen oder angeklagt.

„Ich denke, Städte wie Portland, Seattle und Minneapolis und andere sind möglicherweise nicht mehr zu retten“, gibt er zu bedenken. Dieser Teil seiner Rede fiele ihm am schwersten, sagt er. Es gebe eine kritische Masse der Unterstützung für den linken Extremismus, der als Rassengerechtigkeit in diesen Bereichen getarnt sei. Es bedarf allerdings keiner Mehrheit – nur genug Leute in der Politik. Und die gebe es dort auch schon. 

„Ich habe vor Kurzem über meine Entscheidung, aus den Vereinigten Staaten zu fliehen, gesprochen“, sagt Ngo. Das habe ihn sehr geschmerzt, weil seine Familie als Flüchtlinge auf der Flucht vor Kommunisten in Amerika Asyl gefunden hat. „Meine beiden Eltern wurden in den 1970er-Jahren in ein Gefangenenlager geschickt.“

„Ich setze meine Berichterstattung aus dem Ausland fort, resigniert in dem Glauben, dass meine Heimatstadt im Sterben liegt und dass sich die Krankheit, die sie tötet, weiter ausbreiten wird“, sagt Ngo zum Schluss. Ein Gegenmittel habe er nicht, aber er hoffe, dass „Konferenzen wie diese dazu beitragen, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, worauf sie achten muss, bevor es zu spät ist“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion