Kinder in Nigeria.Foto: STEFAN HEUNIS/AFP/Getty Images

Boko Haram bekennt sich zu Entführung von hunderten Schülern in Nigeria

Epoch Times15. Dezember 2020 Aktualisiert: 15. Dezember 2020 20:02

Die Islamistengruppe Boko Haram hat sich zur Entführung hunderter Schüler im Nordwesten Nigerias bekannt. „Unsere Brüder stecken hinter der Entführung in Katsina“, sagte der Anführer der Gruppe, Abubakar Shekau, am Dienstag in einer Propagandamitteilung. Mindestens 333 Schüler werden noch vermisst, nachdem hunderte bewaffnete Männer am Freitagabend eine Schule im Bundesstaat Katsina angegriffen hatten. Nach Angaben von örtlichen Behörden nahmen die Entführer Kontakt mit Nigerias Regierung auf.

„Die Gespräche laufen, um ihre Sicherheit und die Rückkehr zu ihren jeweiligen Familien zu gewährleisten“, schrieb der Gouverneur des Bundesstaates Katsina, Aminu Bello Masari, im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Attacke fand hunderte Kilometer vom eigentlichen Aktionsgebiet von Boko Haram entfernt statt und erinnert an die Entführung hunderter Schülerinnen in Chibok im Jahr 2014. Boko Haram bewegt sich normalerweise im Nordosten des Landes rund um den Tschadsee.

Hunderte Schüler flüchteten nach dem Angriff auf die weiterführende Jungen-Schule nördlich der Stadt Kankara in die umliegenden Wald- und Buschgebiete. Andere wurden von den Angreifern, die auf Motorrädern kamen, in Gruppen aufgeteilt und verschleppt, wie Anwohner berichteten.

Zahlreiche besorgte Eltern versammelten sich am Dienstag vor der Schule, in der Hoffnung, Informationen über den Verbleib ihrer Kinder zu bekommen. Die Entführung wurde zunächst bewaffneten Banden zugeschrieben, die die Bevölkerung in der instabilen Region bedrohen und wo Entführungen zum Alltag geworden sind.

„Die Nachricht, dass unsere Kinder von Boko Haram entführt wurden, hat jegliche Hoffnung zerstört, meinen Sohn bald wiederzusehen“, sagte ein Vater, der seinen Namen nicht nennen wollte, um die Identität seines Kindes zu schützen. „Wir dachten, dass sie nur von Banditen entführt wurden, die sie gegen Lösegeld freilassen würden“, fügte er hinzu.

Experten und Beobachter in der Region hatten bereits vor einem möglichen Zusammenschluss zwischen kriminellen Banden und dschihadistischen Gruppen gewarnt. Diese versuchten, ihren Einfluss in der gesamten Sahelzone von Zentralmali bis zum Tschadsee in Nordkamerun auszuweiten.

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff. Er ordnete an, die Sicherheit in allen Schulen zu erhöhen. Im nördlichen Bundesstaat Katsina blieben die Schulen vorerst geschlossen. Die Präsidentschaft erklärte bereits am Samstag, dass die Armee „das Versteck der Banditen“ ausfindig gemacht habe. Ein Militäreinsatz sei im Gange.

Seit der Wahl von Buhari im Jahr 2015, einem Muslim aus Katsina, hat sich die Sicherheitslage im Norden Nigerias stark verschlechtert. Buhari hatte den Kampf gegen Boko Haram zur Priorität gemacht.

Boko Haram unter der Führung von Shekau war auch für die Entführung von 276 Schülerinnen in Chibok im Jahr 2014 verantwortlich. Mehr als 150 der Mädchen konnten seitdem fliehen oder wurden freigelassen. Viele der Schülerinnen befinden sich jedoch bis heute in der Hand der Islamisten.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In den vergangenen Wochen verübte die Dschihadistengruppe zahlreiche Gräueltaten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion