Die Sendungen über die „Tianma-Station“ in Taiwan erreichen viele Chinesen auf dem Festland.Foto: Li Yuan/Dajiyuan

China: Baut Taiwan Radio-Sendeantennen nach Druck der Kommunistischen Partei ab?

Epoch Times5. Juli 2013 Aktualisiert: 5. Juli 2013 8:00

 

Am 1. Juli hat Taiwan begonnen, die Sendeantennen der „Tianma-Station“ abzubauen, obwohl diese eine wichtige Bedeutung für China haben. Inzwischen haben amerikanische Abgeordnete, taiwanesische Politiker und viele andere an die Regierung von Taiwan appelliert, den Abbau der Sendeantennen zu stoppen. Möglicherweise steht die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hinter diesem Abriss.

Der Radio-Sender „Tianma-Station“ hat in den 70er Jahren angefangen, Kurzwelle nach China zu senden. Für viele Chinesen ist das Radio die einzige Möglichkeit, Informationen ohne Zensur der KPCh zu erhalten. Der unabhängige Radiosender Sound of Hope (SOH) beispielsweise hat seit 2004 mit Radio Taiwan International (RTI) zusammengearbeitet und nach China gesendet. Dies hat offenbar der KPCh nicht gefallen. Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyuan, hatte RTI im Jahr 2009 bereits aufgrund des Drucks der KPCh versucht, die Sendezeit von SOH um die Hälfte zu reduzieren. Später hatte RTI diesen Plan wegen zunehmendem öffentlichen Druck aufgegeben. In April 2013 hat Dajiyuan über einen erneuten Versuch von RTI berichtet, die Sendeantennen abzureißen. Damals hatte RTI erklärt, dass das Senden nach China nicht aufhören werde und dass es nur eine Umstrukturierung zur Sicherstellung der Konkurrenzfähigkeit geben werde. Allerdings hat RTI am 1. Juli mit dem Abbau der Sendeantennen begonnen.

Dajiyuan berichtete ferner über Insiderinformationen, dass die Führungsebene von RTI im Februar 2013 nach China gereist war und danach plötzlich der Plan für den Abriss der Sendeantennen vorverlegt wurde. Ein Politiker aus Taiwan, der anonym bleiben möchte, hat Zeng Yong, dem Verantwortlichen von SOH, erklärt, dass der Grund, warum SOH diese Sendeantennen erhalten wolle, genau der sei, aus dem sie abgebaut werden sollen. Zeng Yong meinte, dass dies ein Hinweis sei, dass die KPCh eine wichtige Rolle beim Abbau der Sendeantennen spiele.

Inzwischen haben drei Abgeordnete der USA, Dana Rohrabacher, Christopher Smith und Frank Wolf an Ma Ying-jeou, den Präsidenten der Republik China auf Taiwan, geschrieben, um den Abbau der Sendeantennen zu verhindern. Auch einige Politiker aus Taiwan und erfahrene Medienmitarbeiter haben gegen den Abbau der Sendeantennen Einspruch erhoben. Der taiwanesische Abgeordnete Liu Jianguo meinte, dass die Regierung in Taiwan diese Sendeantennen möglicherweise aufgrund des Drucks der KPCh so schnell abbauen wolle. Wenn es so sei, dann werde nicht nur den Menschen in China geschadet, sondern auch die Entwicklung der Demokratie in Taiwan beeinträchtigt. (yh)

Mit Material von Dajiyuan, chinesischsprachige Epoch Times:

美3位重量级议员向马英九致信 吁停拆对华短波天线

央广拆天马台 台立委:动机可疑

央广撤分台? 希望之声盼继续对中国广播

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion