China setzt seine Kampagne der wirtschaftlichen Nötigung gegen Australien fort

Von 14. Juli 2021 Aktualisiert: 14. Juli 2021 9:00

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „China-Experte: Pekings wirtschaftliche Drohungen durchschauen“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Die Kommunistische Partei Chinas setzt ihre Kampagne der wirtschaftlichen Nötigung gegen Australien fort. Doch China-Experten sagen dazu: Hunde, die bellen, beißen nicht. Und das sollten politische Entscheidungsträger in der Sache China bedenken.

Wenn ein Land nicht so will, wie Peking diktiert, so scheint es immer seine wirtschaftliche Schlinge, um dessen Hals legen zu wollen. So auch im Fall von Australien. Aber was ist die tatsächliche wirtschaftliche Auswirkung?

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Charles Parton verbrachte 22 Jahre seiner diplomatischen Karriere mit dem Thema China. In seinem neuesten Bericht beschreibt er sowohl Chinas wirtschaftliche Bedrohung als auch die Vorteile chinesischer Investitionen als oft übertrieben.

„Wenn man sich den Handel der Länder anschaut, die in der Vergangenheit in wirtschaftliche Ungnade gefallen waren, ob das nun Südkorea, Norwegen, Australien oder Kanada ist, ich meine, die Liste wächst monatlich. Der Handel dieser Länder ist in den letzten Jahren bis auf wenige Ausnahmen trotzdem gewachsen. Generell sind die Exporte nach China für alle Länder, ob in Ungnade oder nicht, 2015/16 leicht gesunken. Allgemein sind diese Länder nicht betroffen. Es ist alles nur Propaganda und die Politiker sollten das durchschauen.“ – sagt Charles Parton, Senior Fellow, Royal United Services Institute.

„Glauben Sie, dass die Politiker jetzt in der Lage sind, das zu durchschauen?“ – fragt Jane Werrell, „UK Newsroom“.

„Nun, darauf kann man nur hoffen, dass man die Dinge allmählich klarer sieht. Aber selbst die Presse, wie ich in den letzten Wochen oftmals sah, wie die ‚Times‘, sie sprach über die ruinösen Sanktionen, die China Australien auferlegt. Australiens Exporte nach China sind in diesem Jahr kaum gesunken. Und nicht zu vergessen, wir befinden uns in einer Periode von COVID etc. Es ist also stark übertrieben.“ – so Parton.

Auch der britische Finanzminister Rishi Sunak ist zuversichtlich. Das Vereinigte Königreich sei in der Lage, eine wirtschaftliche Beziehung mit China zu pflegen, ohne eigene Werte und Sicherheit zu gefährden.

„Wenn Herr Rishi Sunak über die Werte und die Sicherheit spricht…es wird einige direkte Konfrontationen geben, wo ich denke, dass die britische Regierung hinter das politische Gebahren sehen und erkennen muss, dass der wirtschaftliche Verlust nicht annähernd so schmerzhaft ist, wie die Leute sagen. Es werde einen wirtschaftlichen Preis geben, das bestreite ich nicht. Doch müssen wir uns, wie auch bereits in der ‚goldenen Ära‘, zu Zeiten von Ex-Finanzminister George Osborne, die Frage stellen: Welchen Preis haben Sicherheit und Werte? Und sind sie es wert, etwas dafür herzugeben? Und die Antwort darauf ist sicherlich: ‚Ja, das sind sie.‘“ – führt Charles Parton weiter aus.

Parton sagt, während die liberalen Demokratien beginnen, die Natur der Kommunistischen Partei Chinas klarer zu sehen, muss sich Großbritannien noch auf eine China-Strategie festlegen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion