Belgien: Akademiker stellt Lockdown-Maßnahmen in Frage und verliert seinen Job

Von 5. August 2021 Aktualisiert: 6. August 2021 14:01

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Cancel Culture: Lockdown-kritische Akademiker von der Uni entlassen“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Einige Akademiker berichten, dass sie eine Form von „Cancel Culture“ erlebt haben, einschließlich Zensur in den sozialen Medien und sogar den Verlust ihres Arbeitsplatzes. Jane Werrell von NTD spricht mit einem Gesundheitsexperten in Belgien über ihre Erlebnisse.

Die Besorgnis über die Zensur von Debatten über Impfung wächst.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Ein belgischer Gesundheitsexperte erzählt NTD, dass er seinen Job verloren hat, nachdem er die Lockdown-Maßnahmen infrage gestellt hatte. Er ist besorgt über die Auswirkungen, die die Zensur auf offene wissenschaftliche Diskussionen haben könnte.

„Normalerweise gibt es in der Wissenschaft These und Gegenthese, und letztendlich kommt man zu einer Synthese. Das ist die Grundlage der Wissenschaft, das heißt, dass nicht alle zustimmen müssen. Das treibt Wissenschaft voran und lässt sie wachsen. Deshalb müssen wir uns in der Wissenschaft weiterentwickeln. Wir brauchen Debatten, wir müssen miteinander diskutieren und unterschiedliche Standpunkte erörtern. Das führt zu neuen Denkansätzen.“ – sagt Sam Brokken, Experte für öffentliche Gesundheit, Belgien.

Im August letzten Jahres schrieb Sam Brokken einen offenen Brief, der von mehr als 1.500 Wissenschaftlern und Medizinern unterzeichnet wurde. In dem Brief wurde beschrieben, warum die Lockdownpolitik unverhältnismäßig sein könnte.

Er riet der Regierung, zweigleisig zu fahren; zum einen ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen zu impfen und zum anderen die Verbreitung des Virus in der gesunden Bevölkerung zuzulassen, um so eine  Herdenimmunität zu erreichen.

Sein Brief ähnelt einer Petition, die zwei Monate später von britischen und amerikanischen Wissenschaftlern mit dem Titel „The Great Barrington Declaration“ (Erklärung von Great Barrington) ins Leben gerufen wurde. Diese Petition wurde von mehr als 14.000 Wissenschaftlern aus den Bereichen Medizin und öffentliche Gesundheit unterzeichnet.

Anfang des Jahres machte Brokken nach einer landesweiten Fernsehdebatte Schlagzeilen. Er stellte einen Experten infrage, der behauptet hatte, dass geimpfte Menschen das Virus nicht übertragen können. Seine Universität geriet danach unter Druck. Dann wurde er von der Uni entlassen.

„Die Debatte sollte 25 Minuten dauern, und ich war bei den letzten beiden Teams dabei. Plötzlich wurde das Programm unterbrochen. Und die Debatte war beendet. Und kam nicht einmal auf die Punkte zu sprechen, für die ich eingeladen war. Das wars. Am nächsten Tag war ich überall in der Presse und wurde als Anti-Vaxxer dargestellt …“, berichtet Sam Brokken weiter.

„Das bin ich nicht, meine Kinder sind gegen alle Kinderkrankheiten geimpft. Das gilt auch für mich. Aber in diesem Fall hatten wir Zweifel an der Geschwindigkeit, mit der die Impfstoffe entwickelt wurden. Wir hatten eine Menge Bedenken, die wir auch heute noch haben.“ – Sam Brokken.

Es ist schwierig, ähnliche Bedenken im Vereinigten Königreich zu äußern.

Toby Young, Mitbegründer der Free Speech Union und Mitherausgeber des „Spectator“, hält die Versuche der Zensur in der Wissenschaft für alarmierend.

„Professoren, die abweichende Ansichten zur Lockdown-Politik geäußert haben. Wissenschaftler wie Michael Levitt, Sunetra Gupta, Carl Hennighan, Jay Bhattacharya. Sie wurden zwar nicht gekündigt, aber ich glaube, Michael Levitt wurde eine Einladung zu einer Konferenz entzogen. Manche YouTube-Videos wurden entfernt. Ihre Konten wurden von Twitter gesperrt, ein von Carl Hennighan und Tom Jefferson für den „Spectator“ geschriebener Artikel über eine dänische Maskenstudie von Facebook als ungenau gekennzeichnet. Das sind die Waffen, die bereits in anderen Bereichen eingesetzt wurden, um Andersdenkende zum Schweigen zu bringen, nun werden sie auch in den Naturwissenschaften eingesetzt. Das ist wirklich alarmierend.“ – Toby Young, Redakteur, „thedailysceptic.org“.

„Redefreiheit ist für gesunde Debatten unerlässlich. Daran hat es aber oft gefehlt, wenn es um Pandemie-Beschränkungen ging. Viele hoffen auf eine offenere Debatte, wenn wir in den kommenden Wochen und Monaten die Krise überwinden.“ – sagt Jane Werrell aus London.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion