China startet Ausbildung von Spezialeinheiten auf Kuba

Von 3. August 2021 Aktualisiert: 3. August 2021 15:12

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Chinesisches Militär bildet Kubas Spezialeinheit gegen Demonstranten aus“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Das chinesische Militär ist vielleicht näher, als viele Amerikaner denken. Fotos zeigen „Chinas Paramilitär“ bei der Ausbildung kubanischer Spezialeinheiten in der Nähe von Havanna.

Das neue spanischsprachige Medium „ADN Cuba“ hat diese Fotos kürzlich erhalten: in Schwarz, die Spezialeinheiten des kubanischen Regimes, auch bekannt als die Black Berets (Schwarzhelme). Und in Grün, die bewaffnete Volkspolizei des chinesischen Regimes, eine Abteilung des chinesischen Militärs. NTD Moderator David Zhang sprach mit einer „ADN“-Journalistin und einem exilkubanischen Autor über die Sache. 

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Sie wurden in private Gruppen aufgeteilt, wie die gleiche Organisation, die kürzlich von der Regierung sanktioniert wurde. Die Fotos begannen im Februar zu zirkulieren, also genau zu der Zeit, als die kubanische Staatspresse eine Geschichte über die Modernisierung des chinesischen Militärs veröffentlichte.“ – sagt Gelet Martínez Fragela, Journalist, ADN Kuba.

Nach Angaben des US-Finanzministeriums setzte das kubanische Regime die Black Berets ein, um Demonstranten während der jüngsten antikommunistischen Proteste in Kuba zu unterdrücken und anzugreifen. Das Finanzministerium hat die Black Berets letzte Woche wegen ihrer Menschenrechtsverletzungen sanktioniert.

„Seit wahrscheinlich einem Jahr sagt das kubanische Regime selbst gegenüber der Bevölkerung, dass es einen Aufstand erwartet… Es scheint uns ziemlich eindeutig, dass sie das erwarten, und vielleicht trainieren sie schon lange, wie sie diesen Aufstand kontrollieren können.“ – meint Journalistin Fragela.

Chinas bewaffnete Polizei ist auf sogenannte „Missionen zur Bewahrung der sozialen Stabilität“ spezialisiert. Während der Proteste in Hongkong im Jahr 2019 soll Peking die bewaffnete Volkspolizei dorthin geschickt haben, um die Demonstranten zu unterdrücken. Mehrere Diplomaten sagten gegenüber „Reuters“, dass sich bis zu 4.000 von ihnen in Hongkong aufhielten. 

„Ich denke, eine Parallele  zu Hongkong ist, dass die Black Berets nicht tagsüber eingesetzt wurden. Sie wurden in der Nacht eingesetzt. Sie tauchen nicht bei den Massendemonstrationen auf. Sie identifizierten die Demonstranten und führten dann Hausdurchsuchungen und Razzien durch, um sie aus ihren Häusern zu holen und zu verhaften.“ – berichtet Orlando Gutiérrez-Boronat, Sprecher des kubanischen demokratischen Direktorats.

„ADN“ konnte nicht bestätigen, wann die Fotos in Kuba aufgenommen wurden, konnten aber den Ort identifizieren. 

„Dies geschah etwa 25 Kilometer (15 Meilen) östlich von Havanna in einem Hauptquartier namens ‚Punkt 0.0‘. Dieser Ort ist für die Ausbildung paramilitärischer Kräfte bekannt, die in der Vergangenheit in Lateinamerika eingesetzt wurden.“ – Gelet Martínez Fragela.

Fragela sagt, dass die kubanischen Black Berets schon vor den jüngsten Protesten aktiv waren, um Dissidenten und Aktivisten zu unterdrücken. Sie ruft die USA auf, aufmerksam zu sein, denn all dies geschieht nur 90 Meilen (ca. 145 km) von amerikanischen Küsten entfernt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion