Überschwemmung: Chinas größte Wüste steht unter Wasser

Von 3. August 2021 Aktualisiert: 4. August 2021 10:38

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Chinas größte Wüste durch starken Regen überflutet“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Die Hochwassersaison ist nun auch in Chinas größter Wüste angekommen. Heftige Regenfälle und das Schmelzwasser der nahe gelegenen Berge haben über 300 Quadratkilometer Fläche überschwemmt. 

Nach Angaben des chinesischen Wirtschaftsportals Cai-xin traf die Überschwemmung den nördlichen Rand der Taklamakan-Wüste in der chinesischen Provinz Xinjiang. Sie trat erstmals Mitte Juli auf. Das Hochwasser ist Ende Juli zurückgegangen, aber die Wüste ist noch weitgehend mit Schlamm bedeckt.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Der Energiekonzern Sinopec Group ist am stärksten von den Überschwemmungen betroffenen. Das staatliche Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der China Petrochemical Corporation, des größten Öl- und Gas-Herstellers des Landes.

30.000 Anlagen von Sinopec wurden überflutet. Das Hochwasser zerstörte viele Straßen im Produktionsgebiet von Sinopec.

Ein Online-Hashtag, der sich auf die Katastrophe bezog, schaffte es auf die Liste der “Angesagtesten Themen“ in Chinas sozialen Netzwerken.

Chinesische Internetnutzer äußerten sich online schockiert über die Überschwemmung. Einer schrieb: „Wie groß muss eine Flut sein, um eine Wüste unter Wasser zu setzen?“

Die Taklamakan-Wüste ist die zweitgrößte Sandwüste der Welt, nach der Sahara in Afrika.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion