Die Flagge von Dänemark.Foto: iStock

Dänemark will abgewiesene Asylbewerber an „unattraktiven Ort“ in Europa bringen

Epoch Times5. Juni 2018 Aktualisiert: 6. Juni 2018 22:26
Dänemarks Regierungschef Rasmussen plant Zentren für abgelehnte Asylbewerber außerhalb des Landes - an einem "unattraktiven Ort" in Europa.

Dänemark ist für seinen harten Asylkurs bekannt. Nun will die Regierung abgewiesene Asylbewerber außer Landes – an einen „nicht sonderlich attraktiven“ Ort in Europa – bringen.

Dem „Focus“ zufolge, sagte der Regierungschef Dänemarks, Lars Løkke Rasmussen dem dänischen Rundfunk, dass man bei solche Zentren bzw. Auffanglagern schon „relativ weit“ sei.

„Es würde einen großen Unterschied machen, wenn man ein Lager einrichten könnte, das nicht in den attraktiven Asylländern liegt, sondern anderswo.“

Dänemark ist für seine vergleichsweise strenge Asylpolitik bekannt. Der Vorschlag der liberal-konservativen Regierung sei mit Österreich und anderen Ländern, die er nicht nennen wollte, abgesprochen worden, so Rasmussen. In welchem Land ein solches Ausreisezentrum eingerichtet werden könnte, sagte er nicht.

Idealerweise, sagte Løkke Rasmussen, müssten Asylanträge außerhalb Europas gestellt und die Einreise erst nach Bewilligung erlaubt werden.

(rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion