Donald Trump im Interview mit Nigel Farage

Von 5. Dezember 2021 Aktualisiert: 5. Dezember 2021 7:04

Der britische Politiker Nigel Farage interviewte den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in einer „GB News“-Exklusivsendung am Mittwochabend. Der ehemalige Vorsitzende der UKIP, der UK Independence Party, besuchte den ehemaligen Präsidenten in seinem Mar-a-Lago Resort in Florida. David English von NTD mit mehr Einzelheiten.

In einem Interview mit Nigel Farage äußerte sich der ehemalige US-Präsident Donald Trump zu einer Reihe von Themen – über die britische Königin, den Rückzug der Vereinigten Staaten aus Afghanistan und die Frage, ob er noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren würde.

„Wenn man sich anschaut, was in Afghanistan passiert ist – mit dem Rückzug, denke ich, dass es der peinlichste Moment in der Geschichte unseres Landes war.“ – Donald Trump, Ehemaliger US-Präsident

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Er sagte, es sei „eine Schande“, einige der Ereignisse die sich in den Vereinigten Staaten abspielten, zu sehen.

„Wenn man sich ansieht, was mit unseren Grenzen passiert. Oder wenn man die Energiekosten betrachtet. Wir waren energieunabhängig und jetzt sind wir es nicht mehr.“ – Donald Trump, Ehemaliger US-Präsident

Dies führte zu der unvermeidlichen Frage, ob Donald Trump vorhabe, erneut für das Präsidentenamt zu kandidieren.

„Wenn man das Land liebt – hat man keine andere Wahl …“ – Donald Trump, Ehemaliger US-Präsident

Das Interview fand in Trumps Klub Mar-a-Lago in Florida statt.

Der ehemalige UKIP-Vorsitzende Nigel Farage übernahm im Juli 2021 einen Sendeplatz zur Hauptsendezeit beim neuen Fernsehsender „GB News“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion