EMA begutachtet umstrittenen chinesischen Corona-Impfstoff

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 18:24

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) startet die Begutachtung für den Corona-Impfstoff des chinesischen Pharmaunternehmens Sinovac.

Das „Rolling Review“-Verfahren sei gestartet worden, teilte die EMA am Dienstag mit. Dabei werden die Daten für eine Zulassung bereits teilweise unter die Lupe genommen, selbst wenn sie noch nicht vollständig sind.

Damit soll der Zulassungsprozess beschleunigt werden. Dass das Verfahren überhaupt gestartet wurde, zeigt aber schon, dass bestimmte Informationen eine Wirksamkeit vermuten lassen.

So seien entsprechende Labordaten und Daten aus klinischen Studien eingereicht worden, die nahe legen, dass der Impfstoff die Produktion von Antikörpern auslöse, so die EMA am Dienstag.

Eine Zulassung erfolge aber erst, wenn genügend Informationen über Wirksamkeit, Verträglichkeit und Qualität vorliegen, hieß es. Bei dem Sinovac-Wirkstoff handelt es sich um einen Totimpfstoff, der inaktivierte Viruspartikel und Aluminiumhydroxid zur Stärkung der Immunreaktion enthält.

Schutzwirkung von nur rund 50 Prozent

Chinesische Impfstoffe von Sinovac und Sinopharm machen den Großteil der chinesischen Impfstoffe aus, die in mehreren Dutzend Ländern vertrieben werden, darunter Mexiko, Indonesien, Ungarn, Brasilien und die Türkei.

In klinischen Studien in Brasilien erzielte der Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinovac eine Schutzwirkung von nur rund 50 Prozent gegen Infektionen mit dem Coronavirus. Schwere Krankheitsverläufe, die eine medizinische Behandlung erfordern, verhindert der Impfstoff nach Unternehmensangaben zu 80 Prozent.

Die beiden Corona-Impfstoffe des staatlichen Unternehmens Sinopharm haben eine Wirksamkeit von rund 79,3 beziehungsweise 72,5 Prozent. Das Vakzin von CanSino schützt zu 65 Prozent vor einer Corona-Infektion.

Ein Sinovac-Sprecher, Liu Peicheng, räumte ein, dass unterschiedliche Wirksamkeitsniveaus festgestellt wurden, sagte jedoch, dass dies auf das Alter der untersuchten Personen in der Studie, den Virusstamm und andere Faktoren zurückzuführen sein kann.

Das chinesische Regime hat noch keine ausländischen Impfstoffe für die Verwendung in China zugelassen.

China zweifelt Wirksamkeit eigener Impfstoffe an – und erwägt, Präparate zu mischen

Chinesische Staatsmedien und populäre Gesundheits- und Wissenschaftsblogs haben auch die Sicherheit und Wirksamkeit des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs infrage gestellt.

Nachdem Peking andere Länder bereits mit hunderten Millionen Dosen Coronavirus-Impfstoffe beliefert hat, gab Fu Gao, ein ranghoher Regierungsvertreter und Gesundheitsexperte des Landes Anfang April zum ersten Mal zu, dass die Wirksamkeit chinesischer Impfstoffe gering ist.

Die Regierung erwägt, verschiedene chinesische Präparate miteinander zu vermischen, um die Wirksamkeit zu erhöhen.

Die Behörden müssten „über Wege nachdenken, wie das Problem gelöst werden kann, dass die Wirksamkeit der existierenden Impfstoffe nicht hoch ist“, sagte der Generaldirektor des Chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und -prävention laut Staatsmedienberichten am 10. April bei einer Konferenz in der südwestlichen Stadt Chengdu.

Es ist das erste Mal, dass ein ranghoher Vertreter Chinas die relativ geringe Wirksamkeit der von China entwickelten Corona-Impfstoffe öffentlich eingeräumt hat.

161 Millionen Impfdosen wurden verspritzt

In dem Land haben bislang vier Corona-Impfstoffe eine bedingte Marktzulassung erhalten, 161 Millionen Dosen wurden seit dem Start der Impfkampagne im vergangenen Jahr verabreicht. Ziel Pekings ist die vollständige „Immunisierung“ von 40 Prozent der 1,4 Milliarden Einwohner Chinas bis Juni.

„Es wird derzeit formell geprüft, ob wir für den Immunisierungsprozess verschiedene Impfstoffe aus verschiedenen technischen Bereichen verwenden sollten“, erklärte damals Gao. (dts/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion