Präsident Erdogan wittert Verschwörung: Ex-Nationaltorwart Ömer Catkic soll den Messenger-Dienst "ByLock" benutzt haben.Foto: ISTANBUL, TURKEY - NOVEMBER 19: EM Qualifikation 2003, Istanbul; Tuerkei - Lettland (TUR - LAT) 2:2; Team Tuerkei; hintere Reihe: Deniz BARIS, Buelent KORKMAZ, Uemit DAVALA, Ilhan MANSIZ, Oemer CATKIC, Hakan SUEKUER; vordere Reihe: Ibrahim UEZUEMEZ, Tugay KERIMOGLU, Nihat KAHVECI, Emre BELOEZOGLU, Tuemer METIN (Photo by Vladimir Rys/Bongarts/Getty Images & Sean Gallup/Getty Images)

Erdogan verhaftet WM-Torwart Ömer Catkic – Ex-Nationalfußballer soll Messenger „ByLock“ benutzt haben – Genug für Gülen-Verdacht

Von 30. August 2017 Aktualisiert: 30. August 2017 9:47
Die Säuberungskampagne des türkischen Präsidenten Erdogan richtet sich nun offenbar auch auf die Sportwelt aus. Ein ehemaliger Nationaltorwart hatte einen verdächtigen Messenger-Dienst benutzt. Er wurde verhaftet.

Wie die Nachrichtenagentur DHA am Montag berichtete, wurde der ehemalige türkische Fußball-Nationaltorwart Ömer Catkic auf Anweisung eines Gerichts in Istanbul wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung verhaftet.

Diese wird von der Regierung in Ankara für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich gemachte.

Wie DHA schreibt, werde Catkic beschuldigt, den Messenger-Dienst „ByLock“ benutzt hu haben. Über diesen Dienst lief offenbar auch teilweise die Kommunikation der Gülen-Anhänger zur Vorbereitung des Putsches, so „TAG24“.

Catkic, der seine Karriere 2012 beendete, spielte zuvor beim heutigen Erstligisten Antalyaspor. Auch für Gaziantepspor war er lange unter Vertrag. In 16 Länderspielen kam er zum Einsatz, u.a. bei der Fußball-WM 2002 in Japan und Südkorea. Die Türkei wurde damals Dritter, eine Riesenüberraschung.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion